Donnerstag 10.02.05 20.00 Uhr

words and music

Veranstaltungsreihe: Literatur & Musik
Gespräch
Gesprächspartner: Raoul Mörchen, Klaus Reichert, Klaus Zehelein
An der Staatsoper Stuttgart führten Klaus Reichert und Raoul Mörchen als Prolog zur Neuproduktion von Neither, der auf einem Text Samuel Becketts basierenden Oper Morton Feldmans, vor jeder Aufführung einen improvisierten Dialog. Ausgehend von diesen Abenden über "words and music" (so der Titel eines weiteren von Feldman vertonten Beckett-Texts) unternehmen Reichert und Mörchen im Literaturhaus nun Ausflüge in die vergangenen Jahrhunderte und versuchen sich an einem weiter ausgreifenden Gespräch über die Wahlverwandtschaft von Literatur und Musik. Sie tun dies gemeinsam mit Klaus Zehelein, der zusammen mit Sergio Morabito die Dramaturgie von Neither übernahm. Roul Mörchen lebt als Musikwissenschaftler und -kritiker in Köln. Klaus Reichert, bekannt als Essayist, Übersetzer, Herausgeber und Lyriker, war von 1975-2003 Professor für Anglistik/Amerikanistik an der Universität Frankfurt, wurde 1993 Direktor des Zentrums zur Erforschung der Frühen Neuzeit und ist seit 2002 Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung. Professor Klaus Zehelein ist Intendant und Dramaturg der Staatsoper Stuttgart.

Eintritt: EUR 7,-/5,-/3,50
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Donnerstag
26.07.18
20.00 Uhr
Hier ist es schön
Annika Scheffel
Sonntag
29.07.18
22.00 Uhr
Kino auf der Burg – Die göttliche Ordnung
Montag
06.08.18
17.30 Uhr
Walter Nowak bleibt liegen von Julia Wolf
Freitag
21.09.18
19.30 Uhr
Erich Kästner: Emil, die Detektive und das doppelte Lottchen
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
05.10.18
19.30 Uhr
Who cares? Schreibende zwischen Kreativität und Elternschaft
Antonia Baum, Ralf Brönt, Anke Stelling
Dienstag
16.10.18
19.30 Uhr
Das weibliche Prinzip
Meg Wolitzer
Donnerstag
18.10.18
19.30 Uhr
Wir hatten Großes vor / Leistungscheck
Lydia Daher, Daniel Schröteler, Miriam Meckel, Nina Verheyen
Donnerstag
15.11.18
19.30 Uhr
Christa Wolf: Kassandra
Ulrike Draesner, John von Düffel