Montag 07.02.05 20.00 Uhr

Richard Wagners Wahn des Gesamtkunstwerks

Veranstaltungsreihe: Literatur & Musik
Vortrag und Gespräch
Moderation: Uwe Schweikert
"Meine Sache ist: Revolution zu machen, wohin ich komme", schreibt Richard Wagner. Für die Moderne bezeichnet sein Wirken den Auftritt eines neuen Künstlertyps, bei dem Kunst und Politik untrennbar verwoben sind. Udo Bermbach zeichnet nach, wie Wagner gegen die Politik, gegen die Gesellschaft und Kunst seiner Zeit das Konzept eines zukünftigen Gesamtkunstwerks entwarf, in dem das Modell einer demokratischen Gesellschaft vorstrukturiert war. Von Bermbach, Professor für Politische Wissenschaft in Hamburg sowie dramaturgischer Berater für Jürgen Flimms Bayreuther "Ring"-Inszenierung, erschienen zuletzt die Bücher Blühendes Leid. Politik und Gesellschaft in Richard Wagners Musikdramen (2003) und Der Wahn des Gesamtkunstwerks. Richard Wagners politisch-ästhetische Utopie (2004). Uwe Schweikert ist Musikjournalist und Lektor in Stuttgart.

Eintritt: EUR 7,-/5,-/3,50
Bild: Richard Wagners Wahn des Gesamtkunstwerks - Udo BermbachBild: Richard Wagners Wahn des Gesamtkunstwerks - Udo BermbachBild: Richard Wagners Wahn des Gesamtkunstwerks - Udo BermbachBild: Richard Wagners Wahn des Gesamtkunstwerks - Udo Bermbach
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
16.09.19
19.30 Uhr
Theodor Storm: "Der Schimmelreiter“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
17.09.19
19.30 Uhr
Vor allem eine Liebesgeschichte
Arno Geiger, Aris Fioretos
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso