Freitag 12.05.17 20.00 Uhr

Literatur und Selbsterfahrung

Veranstaltungsreihe: Literatur und ihre Vermittler
Lesung und Gespräch
Moderation: José F. A. Oliver
„Schreiben ist immer auch Autoreflexion. Man verbringt viel Zeit mit seinem Ich.“ Arne Rautenberg

Über Literatur und Selbsterfahrung sprechen der Schriftsteller und Künstler Arne Rautenberg und Stephan Porombka, Professor für Texttheorie und Textgestaltung an der Universität der Künste Berlin. Zwischen November 2015 und Juni 2017 treffen in der Reihe „Literatur und ihre Vermittler“ zehn bedeutende SchriftstellerInnen auf ebenso namhafte WissenschaftlerInnen. Ausgangspunkt ist ein Essay zum Thema Selbsterfahrung, den Arne Rautenberg für diesen Abend verfasst hat: Inwieweit ist Literatur Selbsterfahrung? Wie kathartisch ist Schreiben? Müssen Autoren besonders selbsterfahrene Wesen sein? Arne Rautenberg, 1967 in Kiel geboren, schreibt Gedichte, Hörstücke, Essays, Romane und arbeitet für verschiedene Feuilletons. Darüber hinaus arbeitet er im bildkünstlerischen Bereich an visueller Poesie und großflächigen Schriftinstallationen. Für seine Kindergedichte, zuletzt erschien 2016 Unterm Bett liegt ein Skelett. Gruselgedichte für Kinder, wurde er jüngst mit dem Josef-Guggenmoos-Preis ausgezeichnet. Seit 2006 ist er Lehrbeauftragter an der Muthesius-Kunsthochschule in Kiel. Stephan Porombka, studierter Germanist, Politik- und Theaterwissenschaftler, hat an der Universität Hildesheim den Studiengang Kreatives Schreiben und Kulturjournalismus mitentwickelt und -geleitet. Neben seiner heutigen Tätigkeit an der Universität der Künste Berlin, ist Stephan Porombka seit März 2015 mit seiner Kolumne „Professors Praxis“ regelmäßiger Gastautor in der Wochenzeitung Die ZEIT. 2013 erschien im Berliner Frohmann Verlag die Publikation "Der Letzte macht das Buch aus", in der 140 Tweets zum Untergang der Printkultur, die er regelmäßig unter @stporombka im Netz veröffentlicht, in gedruckter Form vorgelegt werden.

Die Veranstaltungsreihe Literatur und ihre Vermittler wird gefördert durch die Robert Bosch Stiftung und die Breuninger Stiftung Stuttgart.
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Samstag
02.03.19
20.00 Uhr
Ich kann dich hören
Katharina Mevissen
Mittwoch
06.03.19
19.30 Uhr
Eure Heimat ist unser Albtraum
Deniz Utlu, Fatma Aydemir
Donnerstag
07.03.19
19.00 Uhr
Freudianische Stunden im Literaturhaus!
Lothar Müller, Katharina Adler
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Patrick Modiano und die „Pflicht zur Erinnerung“
Elisabeth Edl
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Das hohe Haus - Roger Willemsen
Mittwoch
13.03.19
19.30 Uhr
Der schlaflose Cheng
Heinrich Steinfest
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika - Nach einem Romanfragment von Franz Kafka
Kafka Band
Mittwoch
20.03.19
19.30 Uhr
Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich
Daniel Mendelsohn
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug