Mittwoch 26.04.17 20.00 Uhr

Der Überläufer und das Bukolische - Über Wilhelm Lehmann

Lesung und Gespräch
"Klein von Gestalt, aber mit hellen Augen, lebhaft in der Bewegung und doch ruhig, gesammelt ohne gespannt zu sein, selbstverständlich in Geste und Ausdruck, aber nie lässig: Wilhelm Lehmann", so beschrieb DIE ZEIT 1957, 11 Jahre vor seinem Tod, den Dichter, Erzähler und Essayisten. Den Ruhm der 1950er Jahre vor Augen, ist Lehmann nach seinem Tod in erstaunlichem Maße vergessen worden. Während seine Lyrik auf präzisen Beobachtungen der Natur und eigenen botanischen Studien fußt, bilden Lehmanns Erlebnisse als Deserteur und Kriegsgefangener die Folie für seinen Roman "Der Überläufer". Er kann als der erste Deserteursroman des 20. Jahrhunderts und zugleich das wohl radikalste Antikriegsbuch der modernen erzählenden Literatur gelesen werden. Sein "Bukolisches Tagebuch" wiederum steht in der Tradition des nature writing – am Beispiel der kargen Schwansener Landschaft im Schleswig-Holstein, dient aber auch als Lyrik-Werkstatt. Heute lässt er sich als radikaler utopischer Gegenentwurf zu den Verheerungen der Zivilisation lesen – blieb aber von der deutschen Ökologie-Bewegung völlig unberücksichtigt. 1923 gemeinsam mit Robert Musil von Alfred Döblin mit dem Kleist-Preis ausgezeichnet und wertgeschätzt von zeitgenössischen Lyrikern wie Nico Bleutge, Lutz Seiler oder Jan Wagner, gehört Lehmann heute zu den unbekannten Klassikern der deutschen Literatur. Der Sprachwissenschaftler und Schriftsteller Uwe Pörksen, Professor Emeritus an der Universität Freiburg, und der Literaturwissenschaftler Wolfgang Menzel, Dozent an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe, bereiten ihm zusammen mit dem Schauspieler und Schriftsteller Hanns Zischler im Literaturhaus neu die Bühne.

Mit freundlicher Unterstützung des Klett-Cotta Verlags und in Zusammenarbeit mit dem Literaturarchiv Marbach
Bild: Der Überläufer und das Bukolische - Über Wilhelm Lehmann - Hanns Zischler, Uwe Pörksen und Wolfgang Menzel
© Sebastian Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
09.12.19
19.00 Uhr
Friedrich Hölderlin: Komm! Ins Offene, Freund!
Rüdiger Safranski
Montag
09.12.19
20.30 Uhr
Friedrich Hölderlin. Dichter sein. Unbedingt!
Freitag
13.12.19
19.30 Uhr
Misstrauensvotum. Vielleicht ein Heimatabend
Petra Piuk, Ulrike Wörner
Dienstag
17.12.19
19.30 Uhr
Mein Alphabet
Ilma Rakusa
Mittwoch
18.12.19
19.30 Uhr
Als die Natur noch sprach
Sandra Richter, Karl-Heinz Göttert, Denis Scheck
Mittwoch
08.01.20
17.00 Uhr
Italo Svevo
Mittwoch
15.01.20
19.30 Uhr
Komm aus dem Staunen nicht heraus
Brigitte Fassbaender
Freitag
17.01.20
19.30 Uhr
Besuche am Abgrund - Reportagen über das Extreme
Alexandra Rojkov, Tilman Rau
Montag
20.01.20
19.30 Uhr
Gemeinsame Auftaktveranstaltung der 59. Stuttgarter Antiquariatsmesse und der 34. Antiquaria Ludwigsburg
Saskia Limbach
Dienstag
21.01.20
19.30 Uhr
Homing – auf der Suche nach Zuhause | descoperind acasă
Ema Staicut, Lavinia Braniște, Andrea Wolfer, Andreas Fröhlich, Gabriel Amza, Philipp Meuser, Enver Hirsch, Jan Anderson, Julia Lauter, Juha Hansen
Mittwoch
22.01.20
19.30 Uhr
Gäule der Erinnerung
Michael Krüger, Matthias Bormuth
Dienstag
28.01.20
19.30 Uhr
Der von den Löwen träumte
Hanns-Josef Ortheil
Mittwoch
29.01.20
19.30 Uhr
Schutzzone
Nora Bossong
Donnerstag
30.01.20
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel
Freitag
31.01.20
19.30 Uhr
Schecks Kanon
Julika Griem, Denis Scheck
Montag
03.02.20
11.00 Uhr
Reiselyrik
Nico Bleutge, Christian Schärf
Montag
10.02.20
11.00 Uhr
Der goldne Topf
Rainer Moritz, Iris Wolff
Donnerstag
20.02.20
11.00 Uhr
Der Richter und sein Henker und No und ich
Ulrike Draesner, John von Düffel