Donnerstag 13.04.17 19.00 Uhr

Sanatorium Europa

Film, Gespräch
Moderation: Thomas Knubben
19 Uhr arte-Filmpremiere
In einer Welt, die sich dramatisch im Umbruch befindet und einer Zeit, in der die europäische Idee so bedroht erscheint wie nie, wirft die Dokumentation einen Blick zurück und zeigt, wie die großen Dichter und Denker auf die erste europäische Krise reagierten. Die Dokumentation "Sanatorium Europa" stellt insbesondere die Literatur von Thomas Mann und Hermann Hesse in einen historischen Kontext und zeigt Parallelen zur heutigen Zeit auf. Im Zentrum stehen die Jahre zwischen 1900 und 1918, als Europa dem ersten Weltkrieg entgegensteuert. Namhafte Künstler, Philosophen, Reformer und Dichter fliehen ins Tessin und an den Gardasee, darunter Thomas Mann und Hermann Hesse. Erschöpft von der anbrechenden Moderne mit ihrer Industrialisierung und Rationalisierung fühlen sie sich desolat und suchen im mediterranen Klima Heilung für Körper und Seele. Dabei wird die Sehnsucht nach einem neuen Propheten, einem sittlichen bzw. geistigen Führer, im Kreise der Dichter und Denker häufiger formuliert. Hier zieht die Politikwissenschaftlerin und Soziologin Ulrike Guérot in mehreren Filmsequenzen Parallelen zur Gegenwart, in der ähnliche Tendenzen zu beobachten sind und Populisten in Europa zunehmend an Macht gewinnen.

Dokumentation von Julia Benkert, ARTE/HR 2017, 52 Min.

20 Uhr Gespräch
Ulrike Guérot kommt zur ARTE-Preview ins Stuttgarter Literaturhaus und wird im Anschluss an den Film mit Thomas Knubben über Krisen und Visionen Europas sprechen. Guérot lehrt als Professorin für Europapolitik an der Universität Krems in Österreich. Im Jahr 2013 hat sie zusammen mit dem Schriftsteller Robert Menasse ein Manifest für die Begründung einer europäischen Republik verfasst. Im Jahr 2016 erschien ihr Buch “Warum Europa eine Republik werden muss! Eine politische Utopie”. Sie gründete das European Democracy Lab in Berlin, eine Denkwerkstatt zur Entwicklung europäischer Demokratie.
Bild: Sanatorium Europa - Ulrike Guérot
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
20.11.18
19.30 Uhr
Süßer Ernst
A.L. Kennedy
Mittwoch
21.11.18
19.00 Uhr
Auf der Suche nach einer Kultur des Friedens.
Jean-Luc Nancy, Winfried Kretschmann
Donnerstag
22.11.18
20.00 Uhr
Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen – Philipp Weiss
Philipp Weiss
Montag
26.11.18
20.00 Uhr
Hochdeutschland
Alexander Schimmelbusch
Freitag
30.11.18
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
03.12.18
bis
06.12.18
Feministische Zirkulationen zwischen Ost und West
Montag
03.12.18
19.00 Uhr
„Nicht nur zur Weihnachtszeit“ von Heinrich Böll
Montag
03.12.18
19.30 Uhr
Geschlecht. Flucht. Herkunft
Olga Grjasnowa
Dienstag
04.12.18
18.00 Uhr
Dürre Engel & Liebesroman
Noémi Kiss, Zsófia Lóránd, Ivana Sajko, Alida Bremer
Mittwoch
05.12.18
12.15 Uhr
Dazwischen: Ich
Julya Rabinowich
Mittwoch
05.12.18
18.00 Uhr
Other Russias
Viktoria Lomasko, Margarete Stokowski
Donnerstag
06.12.18
19.30 Uhr
Die Mittelmeerreise
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
07.12.18
19.30 Uhr
Das heutige Gedicht
Mikael Vogel, José F. A. Oliver
Sonntag
09.12.18
11.00 Uhr
Ein Meister im Kreis
Ulrich Raulff, Wieland Backes
Montag
10.12.18
19.30 Uhr
ein strumpf wächst durch den tisch
Ulf Stolterfoht, Kammerflimmer Kollektief
Mittwoch
12.12.18
20.00 Uhr
AMOK PerVers – Martin Piekar
Martin Piekar
Donnerstag
13.12.18
19.30 Uhr
Gottfried Keller: „Romeo und Julia auf dem Dorfe“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
14.12.18
19.30 Uhr
Das Buch der entbehrlichen Gedanken
Ömür Ilkim Demir
Montag
17.12.18
19.30 Uhr
Der schmale Grat des Lebens
Edzard Reuter
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel