Donnerstag 30.03.17 20.00 Uhr

Von Politik und Poesie

Veranstaltungsreihe: head to head
Gespräch
Moderation: Claudia Sinnig
Aus zwei sehr unterschiedlichen Perspektiven diskutieren die Autoren Molly Antopol und Jáchym Topol die Auswirkungen von Politik, insbesondere die ideologischen Konfrontationen des Kalten Krieges, mit der Kunst. Sie fragen, wie wechselnde politische Umstände auf die eigene Arbeit Einfluss nehmen.
Molly Antopol unterrichtet kreatives Schreiben an der Stanford University, wo sie 2006-2008 Wallace Stegner Fellow war. Ihr Debüt-Werk „The UnAmericans“ (W.W. Norton, 2014; auf Deutsch in Übersetzung von Patricia Klobusiczky unter dem Titel „Die Unamerikanischen“ bei Hanser Berlin, 2015) ist eine Sammlung von Kurzgeschichten, die in den USA, Europa und Israel spielen. Das Buch erschien in sieben Ländern und wurde für den National Book Award nominiert. In ihrem aktuellen Romanprojekt verfolgt Antopol ihr Interesse an Geschichte und Politik, an Privatsphäre und dem Kalten Krieg. Das Buch erzählt von einem Ehepaar, dessen Beziehung von den Kräften der Geschichte und der zerstörerischen Macht des Ehrgeizes auf die Probe gestellt wird.
Jáchym Topol ist Autor von Romanen, Gedichten, Geschichten, Dramen, Drehbüchern, Reportagen und Liedtexten. Er begann Ende der 70er bzw. Anfang der 80er Jahre als Liedtexter für die Rockband Psí vojáci zu schreiben. Er war Mitbegründer des Samisdat-Magazins „Violit“ (1982) und „Revolver Revue“ (1985), die sich als Samisdat-Review besonders auf modernes tschechisches Schreiben konzentrierte. Bislang wurden seine Bücher in 15 Sprachen übersetzt. Sein Roman „Die Schwester“ dokumentiert das Gefühl der Versetzung, die durch die neu gewonnene Freiheit Tschechiens 1989 entstand. Heute ist Topol Programmdirektor der Václav-Havel-Bibliothek in Prag.

In Zusammenarbeit mit der American Academy Berlin. Gefördert von der Berthold Leibinger Stiftung, der Robert Bosch Stiftung, der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH und Dr. Dirk Ippen.

Eintritt frei

Bitte anmelden unter: www.americanacademy.de
Bild: Von Politik und Poesie - Molly AntopolBild: Von Politik und Poesie - Molly AntopolBild: Von Politik und Poesie - Molly AntopolBild: Von Politik und Poesie - Molly Antopol
© Sebastian Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Kammer Lesung
Clemens Setz
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
07.01.19
19.00 Uhr
Über "Verzeichnis einiger Verluste" von Judith Schalansky
Montag
14.01.19
19.30 Uhr
Falsches Rot
Dieter M. Gräf, Martin Schulz
Dienstag
15.01.19
19.30 Uhr
Afrotopia
Felwine Sarr
Mittwoch
16.01.19
19.30 Uhr
„Das Innere wird durch die äußeren Umstände nicht berührt" - Hanne Trautwein und Hermann Lenz. Der Briefwechsel 1937-1946
Iris Wolff, Rainer Moritz
Freitag
18.01.19
19.30 Uhr
Zweimal die ganze Welt umrundet - Reisende Frauen vom 4. bis ins 20. Jahrhundert
Inge Utzt
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Albert Ostermaier, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika
Kafka Band