Freitag 23.09.16 bis Sonntag 25.09.16

Hochstapeln - Ein Literaturfestival über Inszenierung und Täuschung

Veranstaltungsreihe: Hochstapeln
Festival
Hochstapeln Zur »Letzten Lockerung« ruft der Dadaist Walter Serner in seinem berühmten Handbrevier von 1920 auf. Frei nach dem Motto »Die Welt will betrogen sein, gewiß« werden Täuschung und Inszenierung zur Maxime des mondänen Bürgers und die 591 Lockerungsübungen des Breviers zur Pflicht für alle »Hochstapler und solche, die es werden wollen«. Serners dadaistisches Spiel mit Schein und Sein ist von bestechender Aktualität, seine lustvoll entlarvende Gesellschaftskritik scheint mitten auf unsere Gegenwart zu zielen. Denn der Hochstapler, wie Serner ihn imaginiert, lässt nicht nur an literarische Figuren wie Felix Krull denken, sondern auch an Personen wie den »falschen Rockefeller«, der jüngst in den USA zu 27 Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Gehört der eine als veritabler Vertreter seiner Zunft zu den Literaturklassikern des 20. Jahrhunderts, so scheint der andere Symptom einer Gegenwart, die Inszenierung und Täuschung zur Pflichtübung für alle erhebt.

Literarische Figur wie zeitgenössischer Betrüger beherrschen das Spiel mit der Täuschung bis zur Perfektion. Beide sind nicht zu trennen von ihrer Zeit und ihrer Gesellschaft, von den Bühnen der Politik, Wirtschaft und Wissenschaft, den Räumen des Privaten. Und sie begegnen uns in schillernden Farben: Was sie vorgeben zu sein und was sie sind, dazwischen entsteht Raum – der oft kriminell, aber auch kreativ, subversiv, originell gefüllt wird. Bringt eine leistungsorientierte Gesellschaft, in der beruflicher wie privater Erfolg als höchstes Ziel gelten, auf besondere Weise Formen des Täuschens, des Inszenierens und des Bluffs hervor? Müssen heute alle bluffen, um überhaupt voran zu kommen auf der Karriereleiter zum Erfolg oder in der Erfüllung privater Wünsche? Angefangen von der Optimierung des eigenen Lebenslaufs im Bewerbungsverfahren bis hin zu falschen Identitäten, die eine erfolgreiche Fassade vortäuschen – die Spannweite der inszenierten Selbstoptimierung von der kleinen Lüge bis zum großen Verbrechen ist weit. Falsche Titel, berufliche Betrüger, Erbschleicher, falsche Ehegatten und fahrlässige Finanzjongleure: Täuschungen haben viele Gesichter. Gerade im Netz lässt sich Identität beliebig inszenieren. Die neuen Medien bieten für jeden eine große Bühne für das Spiel mit dem Ich, für Camouflagen jeglicher Art.

Das Festival des Hochstapelns lädt Schriftsteller/innen, Wissenschaftler/- innen, Künstler/innen und Journalist/innen ins Literaturhaus ein und beleuchtet mit ihnen die Zwiespältigkeit und Doppelbödigkeit der Hochstapelei und Täuschung in Literatur, Kunst, Geschichte und Gegenwart.

Stapeln Sie mit uns hoch und seien Sie herzlich willkommen!

Förderer und Partner: Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Bundeszentrale für politische Bildung, Robert Bosch Stiftung, Arthaus Kino atelier am bollwerk, Deutsch-Amerikanisches Zentrum Stuttgart
Bild: Hochstapeln - Ein Literaturfestival über Inszenierung und Täuschung - Literaturfestival über Inszenierung und TäuschungBild: Hochstapeln - Ein Literaturfestival über Inszenierung und Täuschung - Literaturfestival über Inszenierung und Täuschung
© Sebastian Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
23.04.19
19.30 Uhr
Die tonight; live forever oder das Prinzip Nosferatu
Donnerstag
25.04.19
19.30 Uhr
Solidarität
Heinz Bude
Samstag
27.04.19
19.30 Uhr
Region und Welt
Hermann Bausinger, Sandra Richter, Denis Scheck
Montag
29.04.19
18.00 Uhr
Manno!
Anke Kuhl
Montag
29.04.19
19.30 Uhr
Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes
Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo (angefragt), Petra Olschowski, Inés de Castro
Dienstag
30.04.19
19.30 Uhr
Roter Hunger
Anne Applebaum
Mittwoch
01.05.19
09.30 Uhr
Animation and Science
Robert Seidel, Matthias Wittmann, Hannes Rall
Montag
06.05.19
19.00 Uhr
Über "Serotonin" von Michel Houellebecq
Mittwoch
08.05.19
19.30 Uhr
Drei Frauen
Dacia Maraini
Freitag
10.05.19
19.30 Uhr
Kafkas letzter Prozess
Benjamin Balint, Ulrich von Bülow
Samstag
11.05.19
20.00 Uhr
Wahrheit und Verschwörung
Montag
13.05.19
20.00 Uhr
Pas de deux: Literatur und Theater
Theresia Walser, Karl-Heinz Ott
Dienstag
14.05.19
19.30 Uhr
Frühlingsfest im Literaturhaus
Hanns Zischler, Quintett "Dichtungsring"
Mittwoch
15.05.19
19.30 Uhr
Babel
Kenah Cusanit
Donnerstag
16.05.19
19.30 Uhr
Deine kalten Hände
Han Kang
Montag
20.05.19
19.30 Uhr
Die Geschichte der Frau
Feridun Zaimoglu
Dienstag
21.05.19
19.30 Uhr
Gerta – Das deutsche Mädchen
Katerina Tuckova
23.05.19
bis
26.05.19
Membrane. African Literatures and Ideas
Donnerstag
23.05.19
17.00 Uhr
Von Berlin nach Dschang: ein Gespräch in Bildern von Paula Bulling und Japhet Miagotar
Paula Bulling, Japhet Miagotar
Donnerstag
23.05.19
18.00 Uhr
Performative Eröffnung
Aleya Kassam, Ketty Nivyabandi, Jean-Luc Raharimanana, Lisa Tuyala
Donnerstag
23.05.19
18.45 Uhr
Wort trifft Bild
Luke Wilkins, Sara Dahme
Donnerstag
23.05.19
19.30 Uhr
Abhandengekommene Gewissheiten/ Fotografische Positionen & Membrane Ausstellung
Lola Keyezua, Samira Messner, Fabrice Monteiro, Janine Jembere, Nicole Suzuki, Vitjitua Ndjiharine, Luiza Prado De O. Martins, Nicolas Premier
Donnerstag
23.05.19
21.00 Uhr
Planet Kigali
Laura Böttinger, Evariste Karinganire, Frank Koenen, Sarah Lasaki, Wesley Ruzibiza, Eliane Umuhire
Freitag
24.05.19
09.15 Uhr
Offene Gesprächsrunden für Wissenschaftler*innen, Denker*innen und Künstler*innen
Freitag
24.05.19
11.00 Uhr
Die Pose eines Fremden
Emmanuel Iduma
Freitag
24.05.19
11.45 Uhr
Panel #1 Afrika Optik
Sagal Abshir, Emmanuel Iduma, Billy Kahora, Matthias Krupa
Freitag
24.05.19
13.00 Uhr
Book Chop #1 Mittägliche literarische Rezepturen
Freitag
24.05.19
14.00 Uhr
Zurückkehren
Jean-Luc Raharimanana
Freitag
24.05.19
14.45 Uhr
Unter Weißen: Was es heißt, privilegiert zu sein
Mohamed Amjahid
Freitag
24.05.19
15.30 Uhr
Die Rückkehr
Aya Cissoko
Freitag
24.05.19
16.30 Uhr
Schweigen ist meine Muttersprache
Sulaiman Addonia
Freitag
24.05.19
17.15 Uhr
Panel #2 Transafrikanische Membrane. Durchlässigkeiten. Verschwommene Zugehörigkeiten
Mohamed Amjahid, Aleya Kassam, Ketty Nivyabandi, Jean-Luc Raharimanana
Freitag
24.05.19
19.00 Uhr
Afrikanische Philosophie und die Sprachen
Souleymane Bachir Diagne
Freitag
24.05.19
22.00 Uhr
Ihr habt das Wahre und das Wirkliche verwechselt
Lamin Fofana
Samstag
25.05.19
09.15 Uhr
Offene Gesprächsrunde für Wissenschaftler*innen, Denker*innen und Künstler*innen
Samstag
25.05.19
11.00 Uhr
Träumst du von Terra-Zwei?
Temi Oh
Samstag
25.05.19
11.45 Uhr
Panel #3 Virtuelle Realitäten, Künstliche Intelligenz und Digitales Leben: Afrika Prismen
Japhet Miagotar, Chief Nyamweya, Temi Oh, Nicolas Premier
Samstag
25.05.19
13.00 Uhr
Book Chop #2 Mittägliche literarische Rezepturen
Samstag
25.05.19
14.00 Uhr
Das Haus der Gewürze
Nafissatou Dia Diouf
Samstag
25.05.19
14.45 Uhr
Haus aus Stein
Novuyo Rosa Tshuma
Samstag
25.05.19
15.30 Uhr
Dein Wille sei Kin
Sinzo Aanza
Samstag
25.05.19
16.30 Uhr
Von reinen Männern
Mohamed Mbougar Sarr
Samstag
25.05.19
17.15 Uhr
Panel #4 Text, Körper und Überschreitung
Sinzo Aanza, Nafissatou Dia Diouf, Lola Keyezua, Bisrat Negassi, Mohamed Mbougar Sarr, Novuyo Rosa Tshuma
Samstag
25.05.19
19.00 Uhr
Wessen Imaginäres ist es eigentlich?
Taiye Selasi
Samstag
25.05.19
22.00 Uhr
Slam Revue and Open Mic
Aleya Kassam, Ketty Nivyabandi, Jean-Luc Raharimanana, Anja Saleh
Sonntag
26.05.19
11.00 Uhr
Die Dämmerung der Qual
Léonora Miano
Sonntag
26.05.19
11.45 Uhr
Was Sharon Dodua Otoo denkt, während sie höflich lächelt
Sharon Dodua Otoo
Sonntag
26.05.19
12.30 Uhr
Erzählungen vom Festival
Sheila Ochugboju
Sonntag
26.05.19
15.00 Uhr
Membrane Ausstellung
Lamin Fofana, Janine Jembere, Nicole Suzuki, Vitjitua Ndjiharine, Luiza Prado De O. Martins
Donnerstag
06.06.19
19.00 Uhr
Archäologie untergegangener Welten & Empfindsamkeiten
Christian Neef, Karl Schlögel, Jáchym Topol, Serhij Zhadan
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug
Samstag
13.07.19
11.00 Uhr
Wetterleuchten - Sommermarkt der unabhängigen Verlage
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso