Dienstag 31.05.16 20.00 Uhr

Preis der Literaturhäuser

Lesung, Gespräch, Jubel
Das Netzwerk der Literaturhäuser verleiht den Preis der Literaturhäuser 2016 dem Lyriker, Übersetzer und Verleger Ulf Stolterfoht. Mit seinen Gedichtbänden, die aus den unterschiedlichsten deutschen Fachidiomen eine neue, nur ihm eigene poetische „Fachsprache“ entwickelt haben, seinen poetischen Projekten, etwa dem ethnographischen Poem „Holzrauch über Heslach“, dem Stuttgarter Stadtteil, in dem Ulf Stolterfoht aufwuchs, oder dessen Fortschreibung in der kulturhistorischen Sektenfarce „neu-jerusalem“, den so vergnüglichen wie hintersinnigen „Ammengesprächen“ mit einer Sprechmaschine hat Ulf Stolterfoht die Spielarten des gegenwärtigen Gedichts erheblich ausgeweitet. Seit neustem verlegt er zudem unter dem Slogan „Schwierige Lyrik zu einem sehr hohen Preis – dann ist es Brueterich-Press" selber Texte von Dichterkollegen. Der Werbespruch kommentiert subversiv-witzig das Scheitern ökonomischer Verwertungslogiken in der Lyrik, die alltägliche "Schnäppchen-Haltung" und wird stattdessen zur charmanten Einladung, das Leben nicht über die geringsten Widerstände zu definieren. Der Dichter Marcel Beyer wird Gespräch und Lesung mit Ulf Stolterfoht moderieren und vice versa wird Ulf Stolterfoht Marcel Beyer als Autor seines Verlagsprogramms Brueterich Press vorstellen: ein Abend über das Schreiben, das Verlegen und das Sprechen über Lyrik und Autor- wie Verlegerschaft. Frühere Träger des seit 2002 vergebenen Preises waren u. a. Feridun Zaimoglu, Hanns Zischler (2013), Judith Schalansky (2014) und Nicolas Mahler (2015). Der Preis besteht aus einer Lesereise durch die im Netzwerk zusammengeschlossenen Literaturhäuser und ist mit € 14.000 dotiert.

Ein Projekt des Netzwerks der Literaturhäuser, in Zusammenarbeit mit ARTE
Bild: Preis der Literaturhäuser - Ulf StolterfohtBild: Preis der Literaturhäuser - Ulf StolterfohtBild: Preis der Literaturhäuser - Ulf StolterfohtBild: Preis der Literaturhäuser - Ulf StolterfohtBild: Preis der Literaturhäuser - Ulf Stolterfoht
© Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Samstag
07.12.19
19.30 Uhr
Morgen ist da
Navid Kermani
Montag
09.12.19
19.00 Uhr
Friedrich Hölderlin: Komm! Ins Offene, Freund!
Rüdiger Safranski
Montag
09.12.19
20.30 Uhr
Friedrich Hölderlin. Dichter sein. Unbedingt!
Freitag
13.12.19
19.30 Uhr
Misstrauensvotum. Vielleicht ein Heimatabend
Petra Piuk, Ulrike Wörner
Dienstag
17.12.19
19.30 Uhr
Mein Alphabet
Ilma Rakusa
Mittwoch
18.12.19
19.30 Uhr
Als die Natur noch sprach
Sandra Richter, Karl-Heinz Göttert, Denis Scheck
Mittwoch
08.01.20
17.00 Uhr
Italo Svevo
Mittwoch
15.01.20
19.30 Uhr
Komm aus dem Staunen nicht heraus
Brigitte Fassbaender
Freitag
17.01.20
19.30 Uhr
Besuche am Abgrund - Reportagen über das Extreme
Alexandra Rojkov, Tilman Rau
Montag
20.01.20
19.30 Uhr
Gemeinsame Auftaktveranstaltung der 59. Stuttgarter Antiquariatsmesse und der 34. Antiquaria Ludwigsburg
Saskia Limbach
Dienstag
21.01.20
19.30 Uhr
Homing – auf der Suche nach Zuhause | descoperind acasă
Ema Staicut, Lavinia Braniște, Andrea Wolfer, Andreas Fröhlich, Gabriel Amza, Philipp Meuser, Enver Hirsch, Jan Anderson, Julia Lauter, Juha Hansen
Mittwoch
22.01.20
19.30 Uhr
Gäule der Erinnerung
Michael Krüger, Matthias Bormuth
Dienstag
28.01.20
19.30 Uhr
Der von den Löwen träumte
Hanns-Josef Ortheil
Mittwoch
29.01.20
19.30 Uhr
Schutzzone
Nora Bossong
Donnerstag
30.01.20
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel
Freitag
31.01.20
19.30 Uhr
Schecks Kanon
Julika Griem, Denis Scheck
Montag
03.02.20
11.00 Uhr
Reiselyrik
Nico Bleutge, Christian Schärf
Montag
10.02.20
11.00 Uhr
Der goldne Topf
Rainer Moritz, Iris Wolff
Donnerstag
20.02.20
11.00 Uhr
Der Richter und sein Henker und No und ich
Ulrike Draesner, John von Düffel