Mittwoch 04.05.16 20.00 Uhr

Friedrich Schillers "Kabale und Liebe": Vom Recht auf ein eigenes Leben

Veranstaltungsreihe: Klassiker der Literaturgeschichte
Gespräch
Moderation: Anja Brockert
Poetischer Kommentar: Timo Brunke
In der Reihe "Klassiker der Schullektüre" wollen wir auch dieses Jahr wieder drei zentrale Werke der deutschsprachigen Literatur verhandeln. Nach Kafkas Erzählung „Die Verwandlung“ steht nun Friedrich Schillers Drama „Kabale und Liebe“ auf dem Programm. Mit gutem Grund hat „Kabale und Liebe“ einen festen Platz im Kanon der deutschsprachigen Literatur. Das 1784 uraufgeführte Stück vereint Motive und Konstellationen, die für die junge Schriftstellergeneration damals wichtig waren: Das Aufbegehren gegen die höfische Arroganz, gegen die Autorität der Väter und eine korrupte Gesellschaft, die das Glück ihrer Kinder auf dem Altar der Konventionen und des Kalküls opfert. Schillers Drama führt uns vor Augen, dass Freiheiten wie die selbstbestimmte Wahl eines Ehepartners und das Recht auf ein eigenes Leben errungen werden müssen – und dass sie es wert sind, immer wieder verteidigt zu werden.
Doch wie gelingt es im 21. Jahrhundert ein Verständnis für die Gedankenwelt des Autors zu entwickeln? Wie entsteht Begeisterung für die oft als schwierig empfundene Sprache? Und wie lassen sich literarische Kunstwerke für unsere Gegenwart lebendig machen? Dies und mehr erkunden die Schriftstellerin Ulrike Draesner und der Dramaturg und Autor John von Düffel in einem Gespräch zu Schillers Werk. Der Stuttgarter Performance-Poet Timo Brunke begleitet den Abend mit poetischen Kommentaren. Parallel spürt SWR2 Wissen in der Sendereihe „Klassiker der Schullektüre“ der Aktualität des Werkes nach. Sendung am 28. April um 08.30 Uhr auf SWR2 Wissen.

Eine Veranstaltungsreihe von: LpZ Stuttgart und SWR2 Wissen
Bild: Friedrich Schillers "Kabale und Liebe": Vom Recht auf ein eigenes Leben - John von DüffelBild: Friedrich Schillers "Kabale und Liebe": Vom Recht auf ein eigenes Leben - John von DüffelBild: Friedrich Schillers "Kabale und Liebe": Vom Recht auf ein eigenes Leben - John von DüffelBild: Friedrich Schillers "Kabale und Liebe": Vom Recht auf ein eigenes Leben - John von DüffelBild: Friedrich Schillers "Kabale und Liebe": Vom Recht auf ein eigenes Leben - John von DüffelBild: Friedrich Schillers "Kabale und Liebe": Vom Recht auf ein eigenes Leben - John von DüffelBild: Friedrich Schillers "Kabale und Liebe": Vom Recht auf ein eigenes Leben - John von Düffel
© Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
14.12.18
19.30 Uhr
Das Buch der entbehrlichen Gedanken
Ömür Ilkim Demir
Montag
17.12.18
19.30 Uhr
Der schmale Grat des Lebens
Edzard Reuter
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Kammer Lesung
Clemens Setz
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
07.01.19
19.00 Uhr
Über "Verzeichnis einiger Verluste" von Judith Schalansky
Montag
14.01.19
19.30 Uhr
Falsches Rot
Dieter M. Gräf, Martin Schulz
Dienstag
15.01.19
19.30 Uhr
Afrotopia
Felwine Sarr
Mittwoch
16.01.19
19.30 Uhr
„Das Innere wird durch die äußeren Umstände nicht berührt" - Hanne Trautwein und Hermann Lenz. Der Briefwechsel 1937-1946
Iris Wolff, Rainer Moritz
Freitag
18.01.19
19.30 Uhr
Zweimal die ganze Welt umrundet - Reisende Frauen vom 4. bis ins 20. Jahrhundert
Inge Utzt
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Albert Ostermaier, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp