Donnerstag 14.04.16 20.00 Uhr

Als nur die Tiere lebten

Lesung und Gespräch
Moderation: Lothar Müller
Sprecherin: Edith Körber
"Es ist etwas Schwereloses in diesem Buch, etwas Girlandenhaftes, leicht Geknüpftes, aber je weiter man voranschreitet, desto deutlicher tritt hervor, wie viele Schrecksekunden es gibt, in denen eine Erinnerung zuschnappt wie eine Falle." Lothar Müller, Süddeutsche Zeitung

1957 in Rio de Janeiro geboren, in Brasilien und in Ungarn aufgewachsen, ist die Kunst- und Literaturkritikerin Zsófia Bán auch als Schriftstellerin in Deutschland zu entdecken. Sie hat in Filmstudios gearbeitet, war Ausstellungskuratorin, lehrt Amerikanistik in Budapest und hat sich mit Essays über W. G. Sebald, Imre Kertész und Susan Sontag einen Namen gemacht hat. In ihrem ersten, von Terézia Mora ins Deutsche übertragenen Buch "Abendschule. Kleine Fibel für Erwachsene" goss sie ihre wunderbaren Essays ironisch gebrochen in die Form eines Schulbuchs, um enzyklopädische Lebensstoffe scheinbar Fach für Fach humorvoll und kenntnisreich durchzuarbeiten. In ihrem Erzählband "Als nur die Tiere lebten" bilden Emigration und Entwurzelung das Gravitationszentrum der fünfzehn Geschichten: Am Strand von Rio de Janeiro wird die kleine Anna im Getümmel von ihrer Mutter getrennt. Als das Mädchen sie nach kurzem albtraumhaften Verlorensein erleichtert am Wasser stehen sieht und sich ihr von hinten nähert, hört sie, wie die Mutter ein verzweifeltes "Sogar hier … sogar hier!" vor sich hinmurmelt. Was diese Worte bedeuten, vor allem aber wer ihre Mutter war, die sieben Sprachen sprach, aber mit ihrem Kind in keiner einzigen reden konnte, das begreift die Fotografin Anna erst Jahrzehnte später.

In Zusammenarbeit mit dem ungarischen Kulturinstitut Stuttgart
Bild: Als nur die Tiere lebten - Zsófia BánBild: Als nur die Tiere lebten - Zsófia BánBild: Als nur die Tiere lebten - Zsófia BánBild: Als nur die Tiere lebten - Zsófia BánBild: Als nur die Tiere lebten - Zsófia BánBild: Als nur die Tiere lebten - Zsófia BánBild: Als nur die Tiere lebten - Zsófia BánBild: Als nur die Tiere lebten - Zsófia Bán
© Sebastian Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp
Montag
04.02.19
19.00 Uhr
Unterwegs – Jack Kerouac
Dienstag
05.02.19
19.30 Uhr
Desintegriert euch!
Max Czollek
Mittwoch
06.02.19
19.30 Uhr
wundgewähr - Durch die Künste hindurch
José F. A. Oliver
Donnerstag
07.02.19
17.00 Uhr
Klaus Nonnenmann
Ulrich Keicher
Mittwoch
13.02.19
10.00 Uhr
Welterkundung in Zeiten von Fake News Daten, Geschichten und Grafiken
Donnerstag
14.02.19
19.30 Uhr
Eine Frau wird älter
Ulrike Draesner, Elisabeth Bronfen
Freitag
15.02.19
19.00 Uhr
Ekstase – Kunstmuseum Stuttgart
Freitag
15.02.19
19.30 Uhr
Nachrichten im Minutentakt
Bernward Loheide, Tilman Rau
Montag
18.02.19
19.30 Uhr
Raum ohne Fenster - Literatur und Flucht
Nather Henafe Alali, Rasha Abbas, Ilija Trojanow
Dienstag
19.02.19
19.30 Uhr
Opernintendant – Beruf und Berufung
Viktor Schoner
Mittwoch
20.02.19
19.30 Uhr
Volume#5: Sich Ausbreiten
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
22.02.19
19.30 Uhr
A Pocketful of Rainbows
Jim Avignon
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika
Kafka Band