Mittwoch 16.03.16 20.00 Uhr

Wie die Sharing Economy den Arbeitsmarkt verändert: Deutschland und Amerika im Vergleich

Veranstaltungsreihe: head to head
Essay und Gespräch
Moderation: Pamela Rosenberg
Die US-amerikanische Wirtschaft verwandelt sich zunehmend in eine »Sharing Economy«. Immer mehr Amerikaner arbeiten als Freiberufler mit niedrigen Löhnen und ohne starkes soziales Sicherheitsnetz. Unternehmen werden radikal umstrukturiert und Dienstleistungen zunehmend auf »Sharing-Plattformen« wie Uber oder Airbnb angeboten. Steven Hill und Ulrike Sosalla diskutieren, ob sich das Phänomen der »Sharing Economy« in Deutschland ähnlich entwickelt wie in den USA. Tragen der stärker ausgeprägte Wohlfahrtsstaat, die tief verwurzelte Tradition von Gewerkschaften, stringentere staatliche Regulierung und breit verteilter Wohlstand dazu bei, dass die »Sharing Economy« in Deutschland besser funktioniert?
Steven Hill ist Holtzbrinck Fellow an der American Academy in Berlin und Senior Fellow an der New America Foundation. Sein aktuelles Buch “Raw Deal: How the ‚Uber Economy‘ and Runaway Capitalism Are Screwing American Workers” listete “The Globalis” unter den Top 10 Büchern des Jahres 2015. Hills Artikel und Interviews erscheinen in „The New York Times“, „Washington Post“ und „The Wall Street Journal“.
Dr. Alexandra Borchardt musste mit großem Bedauern absagen. Als neue Gesprächspartnerin haben wir Ulrike Sosalla für den Abend gewonnen. Ulrike Sosalla ist Nachrichtenchefin der "Südwest Presse" in Ulm mit den Schwerpunktthemen Digitale Gesellschaft und Herausforderungen der Informationstechnik. Nach ihrer Ausbildung in der Georg-von-Holtzbrinck-Schule für Wirtschaftsjournalisten arbeitete sie für "Handelsblatt", "Financial Times Deutschland" und "Capital" über die Themen Telekommunikation, Informationstechnologie und Sozialpolitik. Von 2001 bis 2004 berichtete sie für die "Financial Times Deutschland" aus New York.

Im Anschluss sind sie herzlich zu einem Stehempfang eingeladen.

In Zusammenarbeit mit der American Academy Berlin. Gefördert von der Berthold Leibinger Stiftung, der Robert Bosch Stiftung, der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH und Dr. Dirk Ippen.
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
16.09.19
19.30 Uhr
Theodor Storm: "Der Schimmelreiter“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
17.09.19
19.30 Uhr
Unter der Drachenwand – Eine Liebesgeschichte
Arno Geiger, Jan Snela
Mittwoch
18.09.19
19.30 Uhr
Wie später ihre Kinder
Nicolas Mathieu
Donnerstag
19.09.19
19.30 Uhr
Das Jahr
Tomas Espedal
Samstag
21.09.19
14.00 Uhr
Führung durch die Staatstheater Stuttgart
Montag
23.09.19
19.30 Uhr
Ein Hummerleben
Erik Fosnes Hansen
Mittwoch
25.09.19
19.30 Uhr
Im Heimweh ist ein blauer Saal
Herta Müller
Donnerstag
26.09.19
19.30 Uhr
Intime Briefe x 2
Walter Sittler, Hegel Quartett
Freitag
27.09.19
19.30 Uhr
Revanche
Claire Beyer
Montag
30.09.19
19.00 Uhr
Schreibtreff Junger Autor*innen
Dienstag
01.10.19
17.00 Uhr
Literatur Schaufenster für Brigitte Kronauer und Peter Hamm
Ulrich Keicher
Mittwoch
02.10.19
19.30 Uhr
Gebrauchsanweisung fürs Scheitern
Heinrich Steinfest
Montag
07.10.19
19.00 Uhr
Über »Die Islandglocke« von Halldór Laxness
Montag
07.10.19
19.30 Uhr
Die geheime Mission des Kardinals
Rafik Schami
Donnerstag
10.10.19
19.00 Uhr
Literatur im Turm - Über den Dingen
Donnerstag
10.10.19
19.30 Uhr
Aus der Dunkelheit strahlendes Licht
Petina Gappah
Dienstag
15.10.19
19.30 Uhr
Die Jakobsbücher
Olga Tokarczuk
Mittwoch
16.10.19
19.30 Uhr
Max, Mischa und die Tet-Offensive
John Harstad
Freitag
18.10.19
18.00 Uhr
Scheize – Liebe – Sehnsucht: Ragnar Kjartansson
Dienstag
22.10.19
19.30 Uhr
Gegen Morgen
Deniz Utlu
Mittwoch
23.10.19
18.30 Uhr
Masters of Virtual Worlds
Benjamin Rudolph, Christoph Rasulis
Donnerstag
24.10.19
19.30 Uhr
Der von den Löwen träumte & Wie ich Klavier spielen lernte
Hanns-Josef Ortheil
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso
Sonntag
27.10.19
20.00 Uhr
Kintsugi
Miku Sophie Kühmel
Mittwoch
30.10.19
19.30 Uhr
Miroloi
Karen Köhler
Samstag
16.11.19
20.00 Uhr
hell/dunkel
Julia Rothenburg