Dienstag 15.03.16 20.00 Uhr

Regretting motherhood – Wenn Mütter bereuen

Diskussion
Moderation: Cécile Schortmann
"Ein Vater kann sich, wenn er will, aus dem Staub machen; das wird zwar nicht gerne gesehen, aber es ist meilenweit weg von dem Entsetzen, das einer Frau entgegenschlägt, die ihre Mutterrolle auch nur anzweifelt." Barbara Vorsamer, Süddeutsche Zeitung.

Mutter zu sein, ist erfüllend und macht glücklich.
Nicht immer. Als sie erste Ergebnisse ihrer Studie „Regretting Motherhood“ veröffentlichte, löste die israelische Soziologin Orna Donath weltweit eine Debatte aus, die insbesondere auch in Deutschland hohe Wellen schlug. Mit ihrer Forschung steht Donath bisher recht allein auf weiter Flur; wissenschaftlich kaum untersucht berührt das Phänomen ein großes gesellschaftliches Tabu. In ihrem druckfrischen Buch "Wenn Mütter bereuen" fragt sie nach dem Zusammenhang zwischen gesellschaftlichen Diskursen um Mutterschaft und Frauenbilder und den bisher kaum ausgesprochenen Gefühlen der Reue von Müttern. Sie widmet sich in ihrer Forschung Frauen, die bewusst Mutter geworden sind und von sich sagen, sie liebten ihr Kind oder ihre Kinder – die sich gleichzeitig aber in ihrer Mutterrolle so unglücklich fühlen, dass sie den Schritt, ein Kind bekommen zu haben, zutiefst bereuen. Mit ihr im Gespräch ist Barbara Vinken, Professorin für Literaturwissenschaft und Romanische Philologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München, die in ihrem Buch "Die deutsche Mutter. Der lange Schatten eines Mythos" nach Konzepten von Weiblichkeit und Mütterlichkeit fragt. Die Moderation übernimmt Cécile Schortmann, Journalistin und Moderatorin bei 3sat Kulturzeit.

Eine Veranstaltungskooperation mit der Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg
Bild: Regretting motherhood – Wenn Mütter bereuen - Orna DonathBild: Regretting motherhood – Wenn Mütter bereuen - Orna DonathBild: Regretting motherhood – Wenn Mütter bereuen - Orna DonathBild: Regretting motherhood – Wenn Mütter bereuen - Orna Donath
© Sebastian Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
10.12.18
19.30 Uhr
ein strumpf wächst durch den tisch
Ulf Stolterfoht, Kammerflimmer Kollektief
Mittwoch
12.12.18
20.00 Uhr
AMOK PerVers – Martin Piekar
Martin Piekar
Donnerstag
13.12.18
19.30 Uhr
Gottfried Keller: „Romeo und Julia auf dem Dorfe“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
14.12.18
19.30 Uhr
Das Buch der entbehrlichen Gedanken
Ömür Ilkim Demir
Montag
17.12.18
19.30 Uhr
Der schmale Grat des Lebens
Edzard Reuter
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Kammer Lesung
Clemens Setz
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
07.01.19
19.00 Uhr
Über "Verzeichnis einiger Verluste" von Judith Schalansky
Montag
14.01.19
19.30 Uhr
Falsches Rot
Dieter M. Gräf, Martin Schulz
Dienstag
15.01.19
19.30 Uhr
Afrotopia
Felwine Sarr
Mittwoch
16.01.19
19.30 Uhr
„Das Innere wird durch die äußeren Umstände nicht berührt" - Hanne Trautwein und Hermann Lenz. Der Briefwechsel 1937-1946
Iris Wolff, Rainer Moritz
Freitag
18.01.19
19.30 Uhr
Zweimal die ganze Welt umrundet - Reisende Frauen vom 4. bis ins 20. Jahrhundert
Inge Utzt
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Albert Ostermaier, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp