Mittwoch 09.03.16 20.00 Uhr

Deutsche Opfer der argentinischen Militärdiktatur

Veranstaltungsreihe: Mythos Eternauta
Lesung und Gespräch
Moderation: Peter Burghardt
1976 putschten die argentinischen Militärs gegen die demokratisch gewählte Regierung. Nach einem vorher ausgearbeiteten Plan gingen sie gegen Hunderttausende von Oppositionellen vor und solche, die sie dafür hielten. Zehntausende wurden Opfer schwerster Menschenrechtsverletzungen, ungefähr 30.000 Menschen ließen die Militärs in geheimen Haftlagern »verschwinden«. Das Menschrechtsbündnis »Koalition gegen Straflosigkeit – Wahrheit und Gerechtigkeit für die deutschen Verschwundenen in Argentinien« hat seit 1997 100 Personen deutscher Staatsangehörigkeit bzw. von Argentiniern deutscher Abstammung ermittelt. In 34 Fällen wurde bisher durch das Bündnis Strafanzeige erstattet, darunter auch zu Elisabeth Käsemann und Héctor Germán Oesterheld. In einem Gespräch mit dem evangelischen Pfarrer und Menschenrechtler Kuno Hauck und Dr. Dorothee Weitbrecht wollen wir die Fälle deutscher bzw. deutschstämmiger Opfer während der argentinischen Militärdiktatur besprechen. Kuno Hauck wurde als Gründungsmitglied der Koalition gegen die Straflosigkeit gemeinsam mit Elsa Oesterheld, der Witwe H.G. Oesterhelds, 2004 der Bremer Solidaritätspreis verliehen. Dr. Dorothee Weitbrecht ist Vorsitzende der Elisabeth-Käsemann-Stiftung und als Nichte von Elisabeth Käsemann persönlich betroffen. Der Abend wird moderiert von Peter Burghardt, langjähriger Auslandskorrespondent für Lateinamerika der Süddeutschen Zeitung

In Zusammenarbeit mit: avant-verlag, Akademie der Künste Berlin, Forschungsprojekt erc Narrative des Terrors und Verschwindens, Elisabeth Käsemann Stiftung, Memoria Abierta, Botschaft der Republik Argentinien

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes
Bild: Deutsche Opfer der argentinischen Militärdiktatur - Dorothee WeitbrechtBild: Deutsche Opfer der argentinischen Militärdiktatur - Dorothee WeitbrechtBild: Deutsche Opfer der argentinischen Militärdiktatur - Dorothee WeitbrechtBild: Deutsche Opfer der argentinischen Militärdiktatur - Dorothee Weitbrecht
© Sebastian Wetzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
07.09.18
19.00 Uhr
Stuttgarter Lyriknacht
Sylvia Geist, Ferhad Showghi, Bettina Landl, Hannah Schraven, Manon Hopf, Eva Kissel, Stephan Roiss, Raphael Urweider, Hanna Wenzel, Nikita Gorbunov
Montag
10.09.18
19.00 Uhr
„Mond über Manhattan“ von Paul Auster
Mittwoch
12.09.18
19.30 Uhr
Kudos
Rachel Cusk
Montag
17.09.18
19.30 Uhr
Bruder und Schwester Lenobel
Michael Köhlmeier
Dienstag
18.09.18
19.30 Uhr
Kriegslicht
Michael Ondaatje
Mittwoch
19.09.18
19.30 Uhr
Das Weiße Haus des Exils
Frido Mann, Irmela von der Lühe
Donnerstag
20.09.18
19.00 Uhr
Ein Abend für Roland Ostertag | 19.02.1931 – 11.05.2018
Eberhard Eppler, Klaus Töpfer
Freitag
21.09.18
19.30 Uhr
Erich Kästner: Emil, die Detektive und das doppelte Lottchen
Ulrike Draesner, John von Düffel
Samstag
22.09.18
18.00 Uhr
Wandelkonzert der Singakademie Stuttgart
Montag
24.09.18
19.30 Uhr
Spiegeljahre
Felix Huby
25.09.18
bis
26.09.18
Claus Peymann liest Thomas Bernhard: Meine Preise
Claus Peymann
Freitag
05.10.18
19.30 Uhr
Who cares? Schreibende zwischen Kreativität und Elternschaft
Antonia Baum, Ralf Brönt, Anke Stelling
Dienstag
16.10.18
19.30 Uhr
Das weibliche Prinzip
Meg Wolitzer
Donnerstag
18.10.18
19.30 Uhr
Wir hatten Großes vor / Leistungscheck
Lydia Daher, Daniel Schröteler, Miriam Meckel, Nina Verheyen
Donnerstag
15.11.18
19.30 Uhr
Christa Wolf: Kassandra
Ulrike Draesner, John von Düffel