Montag 18.01.16 20.00 Uhr

Der Mythos Eternauta - Héctor Germán Oesterheld

Veranstaltungsreihe: Mythos Eternauta
Ausstellungseröffnung, Gespräch, Musik
Moderation: Dirk Schümer
Musik: Grupo Sal - Duo
»Auf der Suche nach der verlorenen Familie – Ein argentinischer Comicautor erschafft einen Helden,
der verzweifelt versucht, seine Familie zu finden. Jahre später, unter der Militärjunta, wird die
Geschichte schreckliche Wirklichkeit«, so der Titel eines Beitrags der Journalistin Anna Kemper in
der Januarausgabe 2015 des ZEITmagazins, der Ausgangspunkt für unser Ausstellungsprojekt »Héctor Germán Oesterheld – Der Mythos Eternauta« war.

Gemeinsam mit Anna Kemper als Kuratorin und der Stuttgarter Agentur Gold & Wirtschaftswunder wurden über Monate Informationen zusammengetragen und eine Comicausstellung entwickelt, die wir nun im Literaturhaus Stuttgart präsentieren und die anschließend an weiteren Orten gezeigt wird. Der »Eternauta« von Héctor Germán Oesterheld und Francisco Solano López gilt als einer der herausragendsten Comics des 20. Jahrhunderts. Neben Anna Kemper (ZEITmagazin) und Johann Ulrich (avant-verlag) wollen wir gemeinsam mit Peer Steinbrück, dem ehemaligen Bundesfinanzminister, Kanzlerkandidat und leidenschaftlichen Comicsammler, und José Muñoz, einem der bekanntesten argentinischen Comiczeichner, den Mythos Eternauta näher beleuchten. Auf die Frage, welche Comics ihm denn viel bedeuten, nannte Peer Steinbrück 2011 in einem Interview mit dem Berliner Tagesspiegel u.a. die Werke H.G. Oesterhelds. José Muñoz, ausgezeichnet mit dem Max-und-Moritzpreis für sein Lebenswerk (2002) und dem Grand Prix de la Ville d’Angoulême (2007), hat als Jugendlicher im Büro von Solano López selbst an »El Eternauta« mitgezeichnet. Der Abend wird moderiert von Dirk Schümer (Die WELT), der für seine journalistische Arbeit 2014 in Stuttgart mit dem Erich-Fromm-Preis geehrt wurde. Im Anschluss an das Gespräch interpretieren mit dem Grupo Sal – Duo zwei der schönsten Stimmen der lateinamerikanischen Musik im deutschsprachigen Raum freche und spannende Lieder und Balladen aus Lateinamerika.

In Zusammenarbeit mit: avant-verlag, Akademie der Künste Berlin, Forschungsprojekt erc Narrative des Terrors und Verschwindens, Elisabeth Käsemann Stiftung, Memoria Abierta, Botschaft der Republik Argentinien

Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes
Bild: Der Mythos Eternauta - Héctor Germán Oesterheld - EternautaBild: Der Mythos Eternauta - Héctor Germán Oesterheld - EternautaBild: Der Mythos Eternauta - Héctor Germán Oesterheld - EternautaBild: Der Mythos Eternauta - Héctor Germán Oesterheld - Eternauta
© Sebastian Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
22.10.19
19.30 Uhr
Gegen Morgen
Deniz Utlu
Mittwoch
23.10.19
18.30 Uhr
Masters of Virtual Worlds
Benjamin Rudolph, Christoph Rasulis
Donnerstag
24.10.19
19.30 Uhr
Der von den Löwen träumte & Wie ich Klavier spielen lernte
Hanns-Josef Ortheil
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso
Sonntag
27.10.19
20.00 Uhr
Kintsugi
Miku Sophie Kühmel
Mittwoch
30.10.19
19.30 Uhr
Miroloi
Karen Köhler
Mittwoch
06.11.19
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel
Donnerstag
07.11.19
19.30 Uhr
Ödön von Horváth: »Kasimir und Karoline«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Sonntag
10.11.19
17.00 Uhr
Der Apfelbaum
Christian Berkel
Montag
11.11.19
19.30 Uhr
Metropol
Eugen Ruge
Dienstag
12.11.19
19.30 Uhr
Wenn dein Land nicht mehr dein Land ist
Ece Temelkuran
Samstag
16.11.19
20.00 Uhr
hell/dunkel
Julia Rothenburg
Sonntag
17.11.19
11.00 Uhr
Bücherfreundin 2019
ChrisTine Urspruch
Montag
18.11.19
19.30 Uhr
Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten
Emma Braslavsky
Mittwoch
20.11.19
19.30 Uhr
Der Tunnel
Abraham B. Jehoshua
Donnerstag
21.11.19
19.30 Uhr
Trio NorgeO: Klang & Poesie, nordöstlich
Russudan Meipariani, Aashild Vertus, Andreas Ulvo
Freitag
22.11.19
19.30 Uhr
Auf dem Seil
Terézia Mora
Mittwoch
27.11.19
20.00 Uhr
Der Araber von morgen
Riad Sattouf
Donnerstag
28.11.19
19.30 Uhr
Irmgard Keun: »Das kunstseidene Mädchen«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
29.11.19
19.30 Uhr
Das Gedicht jenseits der künstlerischen Komfortzone
José F. A. Oliver, Lütfiye Güzel
Samstag
30.11.19
20.00 Uhr
Ja heißt ja und …
Carolin Emcke