Mittwoch 16.12.15 20.00 Uhr

Geschichte(n) schreiben: Literatur zwischen dem Persönlichen und Politischen

Veranstaltungsreihe: head to head
Lesung und Gespräch
Moderation: Pamela Rosenberg
Der Debütroman von Anthony Marra "A Constellation of Vital Phenomena" erzählt von der transzendenten Macht der Liebe zu Zeiten des Tschetschenienkriegs. In seinem aktuellen Buchprojekt veranschaulicht der amerikanische Autor die kulturellen und politischen Veränderungen in Italien und Amerika zwischen den 1920er und 1950er Jahren anhand von zwei Außenseitern: einem jungen Mann, der von der italienischen Gefängnisinsel Lipari nach Amerika flieht, und einer US-amerikanischen Schauspielerin, die einen lukrativen Vertrag mit Mussolinis Cinecittà Filmstudios unterschreibt, obwohl ihr Vater auf Lipari gefangen gehalten wird. In ihrem letzten Roman 36,9° beschreibt Nora Bossong anhand der Biographie des italienischen Kommunisten Antonio Gramsci den Konflikt zwischen den großen Gefühlen für einen Menschen und dem Kampf für eine große Sache. Die beiden jungen AutorInnen werden anhand von Beispielen erörtern, was es bedeutet, Geschichten persönlicher Leidenschaft vor dem Hintergrund bedeutender weltpolitischer Ereignisse zu erzählen. Anthony Marra wurde 1984 in Washington, D. C., geboren. Während seines Studiums zog es ihn zu Studienaufenthalten nach Prag und Sankt Petersburg. Sein zweites Buch, die Sammlung "The Tsar of Love" and "Techno" ist im Oktober 2015 erschienen. Marra ist derzeit Mary Ellen von der Heyden Fellow der American Academy. Nora Bossong wurde 1982 in Bremen geboren und studierte in Berlin, Leipzig und Rom. Neben den Romanen "Gegend", "Webers Protokoll", "Gesellschaft mit beschränkter Haftung "und "36,9°" verfasst sie auch Lyrik; für ihren Gedichtband "Sommer vor den Mauern" wurde sie 2012 mit dem renommierten Peter-Huchel-Preis ausgezeichnet.

In Zusammenarbeit mit der American Academy Berlin. Gefördert von , Dr. Dirk Ippen, der Berthold Leibinger Stiftung, der Robert Bosch Stiftung und der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
12.11.19
19.30 Uhr
Wenn dein Land nicht mehr dein Land ist
Ece Temelkuran
Donnerstag
14.11.19
19.30 Uhr
Verleihung des Schiller-Gedächtnis-Preises des Landes Baden-Württemberg 2019
Nino Haratischwili
Samstag
16.11.19
20.00 Uhr
hell/dunkel
Julia Rothenburg
Sonntag
17.11.19
11.00 Uhr
Bücherfreundin 2019
ChrisTine Urspruch
Montag
18.11.19
19.30 Uhr
Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten
Emma Braslavsky
Mittwoch
20.11.19
19.30 Uhr
Der Tunnel
Abraham B. Jehoshua
Donnerstag
21.11.19
19.30 Uhr
Trio NorgeO: Klang & Poesie, nordöstlich
Russudan Meipariani, Aashild Vertus, Andreas Ulvo
Freitag
22.11.19
19.30 Uhr
Auf dem Seil
Terézia Mora
Mittwoch
27.11.19
20.00 Uhr
Der Araber von morgen
Riad Sattouf
Donnerstag
28.11.19
19.30 Uhr
Irmgard Keun: »Das kunstseidene Mädchen«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
29.11.19
19.30 Uhr
Das Gedicht jenseits der künstlerischen Komfortzone
José F. A. Oliver, Lütfiye Güzel
Samstag
30.11.19
20.00 Uhr
Ja heißt ja und …
Carolin Emcke
Sonntag
01.12.19
17.00 Uhr
Mädchenleben
Martin Walser
Montag
02.12.19
19.00 Uhr
Als der Kaiser ein Gott war von Julie Otsuka
Donnerstag
05.12.19
19.30 Uhr
Als der Kaiser ein Gott war
Julie Otsuka
Freitag
06.12.19
19.30 Uhr
Madonnas letzter Traum
Doğan Akhanlı
Freitag
06.12.19
20.00 Uhr
Georg Dengler - Vom Roman zum Film
Wolfgang Schorlau, Oliver Vogel
Samstag
07.12.19
19.30 Uhr
Morgen ist da
Navid Kermani
Montag
09.12.19
19.00 Uhr
Friedrich Hölderlin: Komm! Ins Offene, Freund!
Rüdiger Safranski
Montag
09.12.19
20.30 Uhr
Friedrich Hölderlin. Dichter sein. Unbedingt!
Freitag
13.12.19
19.30 Uhr
Misstrauensvotum. Vielleicht ein Heimatabend
Petra Piuk, Ulrike Wörner
Dienstag
17.12.19
19.30 Uhr
Mein Alphabet
Ilma Rakusa
Mittwoch
18.12.19
19.30 Uhr
Als die Natur noch sprach
Sandra Richter, Karl-Heinz Göttert, Denis Scheck
Donnerstag
30.01.20
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel