Mittwoch 16.12.15 20.00 Uhr

Geschichte(n) schreiben: Literatur zwischen dem Persönlichen und Politischen

Veranstaltungsreihe: head to head
Lesung und Gespräch
Moderation: Pamela Rosenberg
Der Debütroman von Anthony Marra "A Constellation of Vital Phenomena" erzählt von der transzendenten Macht der Liebe zu Zeiten des Tschetschenienkriegs. In seinem aktuellen Buchprojekt veranschaulicht der amerikanische Autor die kulturellen und politischen Veränderungen in Italien und Amerika zwischen den 1920er und 1950er Jahren anhand von zwei Außenseitern: einem jungen Mann, der von der italienischen Gefängnisinsel Lipari nach Amerika flieht, und einer US-amerikanischen Schauspielerin, die einen lukrativen Vertrag mit Mussolinis Cinecittà Filmstudios unterschreibt, obwohl ihr Vater auf Lipari gefangen gehalten wird. In ihrem letzten Roman 36,9° beschreibt Nora Bossong anhand der Biographie des italienischen Kommunisten Antonio Gramsci den Konflikt zwischen den großen Gefühlen für einen Menschen und dem Kampf für eine große Sache. Die beiden jungen AutorInnen werden anhand von Beispielen erörtern, was es bedeutet, Geschichten persönlicher Leidenschaft vor dem Hintergrund bedeutender weltpolitischer Ereignisse zu erzählen. Anthony Marra wurde 1984 in Washington, D. C., geboren. Während seines Studiums zog es ihn zu Studienaufenthalten nach Prag und Sankt Petersburg. Sein zweites Buch, die Sammlung "The Tsar of Love" and "Techno" ist im Oktober 2015 erschienen. Marra ist derzeit Mary Ellen von der Heyden Fellow der American Academy. Nora Bossong wurde 1982 in Bremen geboren und studierte in Berlin, Leipzig und Rom. Neben den Romanen "Gegend", "Webers Protokoll", "Gesellschaft mit beschränkter Haftung "und "36,9°" verfasst sie auch Lyrik; für ihren Gedichtband "Sommer vor den Mauern" wurde sie 2012 mit dem renommierten Peter-Huchel-Preis ausgezeichnet.

In Zusammenarbeit mit der American Academy Berlin. Gefördert von , Dr. Dirk Ippen, der Berthold Leibinger Stiftung, der Robert Bosch Stiftung und der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
14.12.18
19.30 Uhr
Das Buch der entbehrlichen Gedanken
Ömür Ilkim Demir
Montag
17.12.18
19.30 Uhr
Der schmale Grat des Lebens
Edzard Reuter
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Kammer Lesung
Clemens Setz
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
07.01.19
19.00 Uhr
Über "Verzeichnis einiger Verluste" von Judith Schalansky
Montag
14.01.19
19.30 Uhr
Falsches Rot
Dieter M. Gräf, Martin Schulz
Dienstag
15.01.19
19.30 Uhr
Afrotopia
Felwine Sarr
Mittwoch
16.01.19
19.30 Uhr
„Das Innere wird durch die äußeren Umstände nicht berührt" - Hanne Trautwein und Hermann Lenz. Der Briefwechsel 1937-1946
Iris Wolff, Rainer Moritz
Freitag
18.01.19
19.30 Uhr
Zweimal die ganze Welt umrundet - Reisende Frauen vom 4. bis ins 20. Jahrhundert
Inge Utzt
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Albert Ostermaier, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp