Mittwoch 16.12.15 20.00 Uhr

Geschichte(n) schreiben: Literatur zwischen dem Persönlichen und Politischen

Veranstaltungsreihe: head to head
Lesung und Gespräch
Moderation: Pamela Rosenberg
Der Debütroman von Anthony Marra "A Constellation of Vital Phenomena" erzählt von der transzendenten Macht der Liebe zu Zeiten des Tschetschenienkriegs. In seinem aktuellen Buchprojekt veranschaulicht der amerikanische Autor die kulturellen und politischen Veränderungen in Italien und Amerika zwischen den 1920er und 1950er Jahren anhand von zwei Außenseitern: einem jungen Mann, der von der italienischen Gefängnisinsel Lipari nach Amerika flieht, und einer US-amerikanischen Schauspielerin, die einen lukrativen Vertrag mit Mussolinis Cinecittà Filmstudios unterschreibt, obwohl ihr Vater auf Lipari gefangen gehalten wird. In ihrem letzten Roman 36,9° beschreibt Nora Bossong anhand der Biographie des italienischen Kommunisten Antonio Gramsci den Konflikt zwischen den großen Gefühlen für einen Menschen und dem Kampf für eine große Sache. Die beiden jungen AutorInnen werden anhand von Beispielen erörtern, was es bedeutet, Geschichten persönlicher Leidenschaft vor dem Hintergrund bedeutender weltpolitischer Ereignisse zu erzählen. Anthony Marra wurde 1984 in Washington, D. C., geboren. Während seines Studiums zog es ihn zu Studienaufenthalten nach Prag und Sankt Petersburg. Sein zweites Buch, die Sammlung "The Tsar of Love" and "Techno" ist im Oktober 2015 erschienen. Marra ist derzeit Mary Ellen von der Heyden Fellow der American Academy. Nora Bossong wurde 1982 in Bremen geboren und studierte in Berlin, Leipzig und Rom. Neben den Romanen "Gegend", "Webers Protokoll", "Gesellschaft mit beschränkter Haftung "und "36,9°" verfasst sie auch Lyrik; für ihren Gedichtband "Sommer vor den Mauern" wurde sie 2012 mit dem renommierten Peter-Huchel-Preis ausgezeichnet.

In Zusammenarbeit mit der American Academy Berlin. Gefördert von , Dr. Dirk Ippen, der Berthold Leibinger Stiftung, der Robert Bosch Stiftung und der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
22.02.19
19.30 Uhr
A Pocketful of Rainbows
Jim Avignon
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Samstag
02.03.19
20.00 Uhr
Ich kann dich hören
Katharina Mevissen
Mittwoch
06.03.19
19.30 Uhr
Eure Heimat ist unser Albtraum
Deniz Utlu, Fatma Aydemir
Donnerstag
07.03.19
19.00 Uhr
Freudianische Stunden im Literaturhaus!
Lothar Müller, Katharina Adler
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Patrick Modiano und die „Pflicht zur Erinnerung“
Elisabeth Edl
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Das hohe Haus - Roger Willemsen
Mittwoch
13.03.19
19.30 Uhr
Der schlaflose Cheng
Heinrich Steinfest
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika - Nach einem Romanfragment von Franz Kafka
Kafka Band
Mittwoch
20.03.19
19.30 Uhr
Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich
Daniel Mendelsohn
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug