Mittwoch 16.12.15 20.00 Uhr

Geschichte(n) schreiben: Literatur zwischen dem Persönlichen und Politischen

Veranstaltungsreihe: head to head
Lesung und Gespräch
Moderation: Pamela Rosenberg
Der Debütroman von Anthony Marra "A Constellation of Vital Phenomena" erzählt von der transzendenten Macht der Liebe zu Zeiten des Tschetschenienkriegs. In seinem aktuellen Buchprojekt veranschaulicht der amerikanische Autor die kulturellen und politischen Veränderungen in Italien und Amerika zwischen den 1920er und 1950er Jahren anhand von zwei Außenseitern: einem jungen Mann, der von der italienischen Gefängnisinsel Lipari nach Amerika flieht, und einer US-amerikanischen Schauspielerin, die einen lukrativen Vertrag mit Mussolinis Cinecittà Filmstudios unterschreibt, obwohl ihr Vater auf Lipari gefangen gehalten wird. In ihrem letzten Roman 36,9° beschreibt Nora Bossong anhand der Biographie des italienischen Kommunisten Antonio Gramsci den Konflikt zwischen den großen Gefühlen für einen Menschen und dem Kampf für eine große Sache. Die beiden jungen AutorInnen werden anhand von Beispielen erörtern, was es bedeutet, Geschichten persönlicher Leidenschaft vor dem Hintergrund bedeutender weltpolitischer Ereignisse zu erzählen. Anthony Marra wurde 1984 in Washington, D. C., geboren. Während seines Studiums zog es ihn zu Studienaufenthalten nach Prag und Sankt Petersburg. Sein zweites Buch, die Sammlung "The Tsar of Love" and "Techno" ist im Oktober 2015 erschienen. Marra ist derzeit Mary Ellen von der Heyden Fellow der American Academy. Nora Bossong wurde 1982 in Bremen geboren und studierte in Berlin, Leipzig und Rom. Neben den Romanen "Gegend", "Webers Protokoll", "Gesellschaft mit beschränkter Haftung "und "36,9°" verfasst sie auch Lyrik; für ihren Gedichtband "Sommer vor den Mauern" wurde sie 2012 mit dem renommierten Peter-Huchel-Preis ausgezeichnet.

In Zusammenarbeit mit der American Academy Berlin. Gefördert von , Dr. Dirk Ippen, der Berthold Leibinger Stiftung, der Robert Bosch Stiftung und der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Samstag
20.10.18
19.00 Uhr
H.P. Lovecraft
Christian von Aster, Gérard Nesper, Marcel Durer
Sonntag
21.10.18
19.30 Uhr
Obolé / Reise nach Karabach
Aka Mortschiladse
Montag
22.10.18
19.30 Uhr
Unruhe
Zülfü Livaneli
Dienstag
23.10.18
19.30 Uhr
Das Birnenfeld / Die Katze und der General
Nana Ekvtimishvili, Nino Haratischwili
Mittwoch
24.10.18
19.30 Uhr
Falsches Rot
Frank Witzel, Ulf Stolterfoht, Dieter M. Gräf
Freitag
26.10.18
19.30 Uhr
Die vergessene Mitte der Welt: Eine Einladung
Stephan Wackwitz, Manfred Heinfeldner, Russudan Meipariani
Dienstag
30.10.18
19.00 Uhr
Schreibzirkel Junger Autor*Innen
Montag
05.11.18
19.00 Uhr
„Der Steppenwolf“ von Hermann Hesse
Dienstag
06.11.18
19.30 Uhr
Die Wurzeln des Lebens
Richard Powers
Mittwoch
07.11.18
19.00 Uhr
Der Steppenwolf - JES Stuttgart
Mittwoch
07.11.18
19.30 Uhr
Die Live Butterfly Show
Jan Wagner
Donnerstag
08.11.18
17.00 Uhr
Die vergessene Revolution der Lyrik: Vier Außenseiter
Ulrich Keicher
Montag
12.11.18
19.30 Uhr
Lügnerin
Aylet Gundar-Goshen
Dienstag
13.11.18
19.30 Uhr
Geisterbahn
Ursula Krechel
Donnerstag
15.11.18
19.30 Uhr
Christa Wolf: Kassandra
Ulrike Draesner, John von Düffel
Sonntag
18.11.18
19.30 Uhr
Spätdienst
Martin Walser
Dienstag
20.11.18
19.30 Uhr
Süßer Ernst
A.L. Kennedy
Mittwoch
21.11.18
19.00 Uhr
Auf der Suche nach einer Kultur des Friedens.
Jean-Luc Nancy, Winfried Kretschmann
Donnerstag
22.11.18
20.00 Uhr
Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen – Philipp Weiss
Philipp Weiss
Montag
26.11.18
19.30 Uhr
Hochdeutschland
Alexander Schimmelbusch
Freitag
30.11.18
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
Montag
03.12.18
19.00 Uhr
„Nicht nur zur Weihnachtszeit“ von Heinrich Böll
Mittwoch
12.12.18
20.00 Uhr
AMOK PerVers – Martin Piekar
Martin Piekar
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart