Dienstag 10.11.15 20.00 Uhr

Angehaltene Gegenwart // Ausstellung "Wolfgang Herrndorf: Bilder"

Ausstellungseröffnung, Vortrag, Lesung
Als Schriftsteller erreichte er mit seinem Roman "Tschick" nicht nur Bestsellerauflagen, sondern zugleich auch alle lesenden Generationen; das Buch wurde für das Theater adaptiert, in 24 Sprachen übersetzt und wird derzeit von Fatih Akin verfilmt. Dabei fing Wolfgang Herrndorf eigentlich als Maler, Zeichner und Illustrator an, hat für die Titanic gearbeitet und Buchumschläge für den Haffmans Verlag gestaltet.

Die Ausstellung "Wolfgang Herrndorf: Bilder" wurde für das Literaturhaus Berlin konzipiert und ist nun von November 2015 bis Januar 2016 im Literaturhaus Stuttgart zu sehen. Sie zeigt den Maler und Satiriker als großen Handwerker, der in jedem Oeuvre zuhause ist, in überraschend altmeisterlicher Tradition. "Wo ist Herrndorf?" fragt der Kurator Jens Kloppmann in seiner Einführung zum Ausstellungskatalog und antwortet zugleich: "Ich glaube, Herrndorf ist in der Landschaft. Da ist es ganz ruhig, kein Wind weht, angehaltene Gegenwart." Schwer an Krebs erkrankt nahm sich Herrndorf im Sommer 2013 das Leben. Jens Kloppmann führt in die Ausstellung ein und Philipp Singer, als Kunsthistoriker u.a. für das Kunstmuseum Stuttgart tätig, stellt uns Herrndorfs bildnerisches Werk etwas genauer vor. Ergänzt wird der Vortrag um Lesungen ausgewählter Passagen aus dem Blog "Arbeit und Struktur" und anderen Texten, gelesen von Wolfgang Michalek, Schauspieler im Ensemble am Schauspiel Stuttgart.

Eröffnung der Hörstationen 19 Uhr
Auch die Texte einer parallel zu der Ausstellung konzipierten Schreibwerkstatt unter dem Titel „Vom Ende erzählen“ beschreiben in mobilen Hörstationen im Literaturhaus auf eigene Weise „Angehaltene Gegenwart“: Zu hören sind Texte von Mitarbeiterinnen, Ehrenamtlichen und Angehörigen im Stuttgarter Hospiz St. Martin, entstanden unter der Leitung von Ulrike Wörner. Grußwort und Einführung: Hubert Hiller, Geschäftsführung der Katholischen Hospizstiftung Stuttgart

In Zusammenarbeit mit der Katholischen Hospizstiftung Stuttgart und der Akademie für gesprochenes Wort, mit freundlicher Unterstützung des Rowohlt Verlags.
Bild: Angehaltene Gegenwart // Ausstellung "Wolfgang Herrndorf: Bilder" - Wolfgang HerrndorfBild: Angehaltene Gegenwart // Ausstellung "Wolfgang Herrndorf: Bilder" - Wolfgang HerrndorfBild: Angehaltene Gegenwart // Ausstellung "Wolfgang Herrndorf: Bilder" - Wolfgang Herrndorf
© Sebastian Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
04.04.19
19.30 Uhr
Zerrspiegel. Erinnerungsbilder
Tanja Maljartschuk, Zanna Sloniowska
Freitag
05.04.19
19.30 Uhr
Narration im Drama
Roland Schimmelpfennig, Thomas Richhardt
Montag
08.04.19
19.00 Uhr
Das Bildnis des Dorian Gray - Oscar Wilde
Mittwoch
10.04.19
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
Donnerstag
11.04.19
19.30 Uhr
Die Farben des Feuers
Pierre Lemaitre
Montag
15.04.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*Innen
Christoph Salazy
Dienstag
16.04.19
19.30 Uhr
Lyophilia
Ann Cotten
Dienstag
23.04.19
19.30 Uhr
Die tonight; live forever oder das Prinzip Nosferatu
Donnerstag
25.04.19
19.30 Uhr
Solidarität
Heinz Bude
Samstag
27.04.19
19.30 Uhr
Region und Welt
Hermann Bausinger, Sandra Richter, Denis Scheck
Montag
29.04.19
18.00 Uhr
Manno!
Anke Kuhl
Montag
29.04.19
19.30 Uhr
Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes
Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo (angefragt), Petra Olschowski, Inés de Castro
Dienstag
30.04.19
19.30 Uhr
Roter Hunger
Anne Applebaum
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug