Mittwoch 07.10.15 20.00 Uhr

Carl Schurz: Lebenserinnerungen

Lesung und Gespräch
Begrüßung: Joachim E. Schielke
Lesung: Rudolf Guckelsberger
Eine beispiellose Karriere im 19. Jahrhundert – das bewegte Leben des deutsch-amerikanischen Politikers Carl Schurz. Es ist ein denkbar abenteuerliches Leben, von dem Carl Schurz in seiner Autobiographie berichtet: Als junger Mann, überzeugter Republikaner und Parteigänger der 48er Revolution entgeht er im Juli 1849 nur knapp der Verhaftung und flieht über die Ostsee nach London. Er emigriert im Herbst 1852 in die USA und geht als Farmer nach Wisconsin. Schurz wird Landagent, Notar, Publizist und bewegt als überzeugender Redner seine deutschen Landsleute, Abraham Lincoln im Jahr 1860 zum Präsidenten zu wählen. Wenig später kämpft er im Bürgerkrieg gegen Sezession und Sklaverei, besucht Bismarck in Berlin und wird zum Senator für Missouri gewählt. Carl Schurz erzählt die ersten 40 Jahre seines Lebens wie einen Entwicklungsroman: schillernd, packend, sowohl mit anekdotischen Szenen angereichert als auch analytisch reflektierend. Diese erstmals umfassend kommentierte Edition erhält den vollständigen Text, im Anhang ergänzt um frühe Briefe und Passagen aus der amerikanischen Ausgabe. In einem einleitenden Essay würdigt Uwe Timm, einer der bedeutendsten Schriftsteller der deutschen Nachkriegsliteratur, Carl Schurz Leben und Wirken. Das Nachwort skizziert Schurz' späte Karriere als Innenminister, Autor und anti-imperialistischen Publizisten. Über die Edition und das Leben Carl Schurz' sprechen Uwe Timm und Daniel Göske, Professor für Amerikanistik an der Universität Kassel und Mitglied der Akademie für Sprache und Dichtung. Es begrüßt Joachim E. Schielke, Vorsitzender der Wüstenrot Stiftung.

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der Wüstenrot Stiftung und dem Wallstein Verlag
Bild: Carl Schurz: Lebenserinnerungen - Uwe TimmBild: Carl Schurz: Lebenserinnerungen - Uwe TimmBild: Carl Schurz: Lebenserinnerungen - Uwe Timm
© Sebastian Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Samstag
02.03.19
20.00 Uhr
Ich kann dich hören
Katharina Mevissen
Mittwoch
06.03.19
19.30 Uhr
Eure Heimat ist unser Albtraum
Deniz Utlu, Fatma Aydemir
Donnerstag
07.03.19
19.00 Uhr
Freudianische Stunden im Literaturhaus!
Lothar Müller, Katharina Adler
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Patrick Modiano und die „Pflicht zur Erinnerung“
Elisabeth Edl
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Das hohe Haus - Roger Willemsen
Mittwoch
13.03.19
19.30 Uhr
Der schlaflose Cheng
Heinrich Steinfest
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika - Nach einem Romanfragment von Franz Kafka
Kafka Band
Mittwoch
20.03.19
19.30 Uhr
Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich
Daniel Mendelsohn
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug