Mittwoch 07.10.15 20.00 Uhr

Carl Schurz: Lebenserinnerungen

Lesung und Gespräch
Begrüßung: Joachim E. Schielke
Lesung: Rudolf Guckelsberger
Eine beispiellose Karriere im 19. Jahrhundert – das bewegte Leben des deutsch-amerikanischen Politikers Carl Schurz. Es ist ein denkbar abenteuerliches Leben, von dem Carl Schurz in seiner Autobiographie berichtet: Als junger Mann, überzeugter Republikaner und Parteigänger der 48er Revolution entgeht er im Juli 1849 nur knapp der Verhaftung und flieht über die Ostsee nach London. Er emigriert im Herbst 1852 in die USA und geht als Farmer nach Wisconsin. Schurz wird Landagent, Notar, Publizist und bewegt als überzeugender Redner seine deutschen Landsleute, Abraham Lincoln im Jahr 1860 zum Präsidenten zu wählen. Wenig später kämpft er im Bürgerkrieg gegen Sezession und Sklaverei, besucht Bismarck in Berlin und wird zum Senator für Missouri gewählt. Carl Schurz erzählt die ersten 40 Jahre seines Lebens wie einen Entwicklungsroman: schillernd, packend, sowohl mit anekdotischen Szenen angereichert als auch analytisch reflektierend. Diese erstmals umfassend kommentierte Edition erhält den vollständigen Text, im Anhang ergänzt um frühe Briefe und Passagen aus der amerikanischen Ausgabe. In einem einleitenden Essay würdigt Uwe Timm, einer der bedeutendsten Schriftsteller der deutschen Nachkriegsliteratur, Carl Schurz Leben und Wirken. Das Nachwort skizziert Schurz' späte Karriere als Innenminister, Autor und anti-imperialistischen Publizisten. Über die Edition und das Leben Carl Schurz' sprechen Uwe Timm und Daniel Göske, Professor für Amerikanistik an der Universität Kassel und Mitglied der Akademie für Sprache und Dichtung. Es begrüßt Joachim E. Schielke, Vorsitzender der Wüstenrot Stiftung.

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der Wüstenrot Stiftung und dem Wallstein Verlag
Bild: Carl Schurz: Lebenserinnerungen - Uwe TimmBild: Carl Schurz: Lebenserinnerungen - Uwe TimmBild: Carl Schurz: Lebenserinnerungen - Uwe Timm
© Sebastian Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Samstag
20.10.18
19.00 Uhr
H.P. Lovecraft
Christian von Aster, Gérard Nesper, Marcel Durer
Sonntag
21.10.18
19.30 Uhr
Obolé / Reise nach Karabach
Aka Mortschiladse
Montag
22.10.18
19.30 Uhr
Unruhe
Zülfü Livaneli
Dienstag
23.10.18
19.30 Uhr
Das Birnenfeld / Die Katze und der General
Nana Ekvtimishvili, Nino Haratischwili
Mittwoch
24.10.18
19.30 Uhr
Falsches Rot
Frank Witzel, Ulf Stolterfoht, Dieter M. Gräf
Freitag
26.10.18
19.30 Uhr
Die vergessene Mitte der Welt: Eine Einladung
Stephan Wackwitz, Manfred Heinfeldner, Russudan Meipariani
Dienstag
30.10.18
19.00 Uhr
Schreibzirkel Junger Autor*Innen
Montag
05.11.18
19.00 Uhr
„Der Steppenwolf“ von Hermann Hesse
Dienstag
06.11.18
19.30 Uhr
Die Wurzeln des Lebens
Richard Powers
Mittwoch
07.11.18
19.00 Uhr
Der Steppenwolf - JES Stuttgart
Mittwoch
07.11.18
19.30 Uhr
Die Live Butterfly Show
Jan Wagner
Donnerstag
08.11.18
17.00 Uhr
Die vergessene Revolution der Lyrik: Vier Außenseiter
Ulrich Keicher
Montag
12.11.18
19.30 Uhr
Lügnerin
Aylet Gundar-Goshen
Dienstag
13.11.18
19.30 Uhr
Geisterbahn
Ursula Krechel
Donnerstag
15.11.18
19.30 Uhr
Christa Wolf: Kassandra
Ulrike Draesner, John von Düffel
Sonntag
18.11.18
19.30 Uhr
Spätdienst
Martin Walser
Dienstag
20.11.18
19.30 Uhr
Süßer Ernst
A.L. Kennedy
Mittwoch
21.11.18
19.00 Uhr
Auf der Suche nach einer Kultur des Friedens.
Jean-Luc Nancy, Winfried Kretschmann
Donnerstag
22.11.18
20.00 Uhr
Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen – Philipp Weiss
Philipp Weiss
Montag
26.11.18
19.30 Uhr
Hochdeutschland
Alexander Schimmelbusch
Freitag
30.11.18
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
Montag
03.12.18
19.00 Uhr
„Nicht nur zur Weihnachtszeit“ von Heinrich Böll
Mittwoch
12.12.18
20.00 Uhr
AMOK PerVers – Martin Piekar
Martin Piekar
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart