Sonntag 20.09.15 17.00 Uhr

Literatur als Botschafter: Frisch erschienen!

Veranstaltungsreihe: Change!
Lesung
Moderation: Lerke von Saalfeld
Deutsche Lesung: Wolfgang Michalek
György Dragomán gehört zu den herausragenden Talenten der jungen ungarischen Literatur. Geboren 1973 in Marosvásárhely (Târgu-Mureş), ehemals Siebenbürgen, übersiedelte Dragomán 1988 mit seiner Familie nach Ungarn. Er hat über Beckett promoviert, übersetzt aus dem Englischen und arbeitet als Webdesigner. Dragománs Roman „Der weiße König“ (2005; dt. 2008) wurde international erfolgreich und ist in dreißig Ländern erschienen. Im Oktober 2015 erscheint sein neuer Roman „Der Scheiterhaufen“, in dem die dreizehnjährige Waise Emma nach der Wahrheit über die eigene Familiengeschichte sucht. Bei Dragomán sind es die Kinder, die mit ihrem unbestechlichen Sinn für Gerechtigkeit das Netz aus Lüge, Gemeinheit und Brutalität zerreißen. Das Unheimliche, Phantastische ist das Element, in dem Emma nach Klarheit sucht. Über seinen neuen Roman und über die vielseitige Rolle der Literatur als Botschafter, die Dragománs charakteristischer Schreibstil einer knappen, einfachen Sprache im Kontrast zur Mehrdeutigkeit des Wahrgenommenen beeindruckend entfaltet, spricht György Dragomán mit Lerke von Saalfeld.

György Dragomán, geboren 1973, ist ungarischer Schriftsteller und Übersetzer. Sein Roman „Der weiße König“ erhielt hervorragende Kritiken in der New York Times und anderen internationalen Zeitungen und wurde in 30 Sprachen übersetzt.
Lerke von Saalfeld ist promovierte Literaturwissenschaftlerin und freie Kulturjournalistin, hauptsächlich für Rundfunk und Fernsehen. Seit den siebziger Jahren beschäftigt sie sich mit den demokratischen Oppositionen in Ost- und Mitteleuropa, mit besonderem Schwerpunkt auf Ungarn.


György Dragomán is among the most remarkable talents of young Hungarian literature. Born in 1973 in Marosvásárhely (Târgu-Mureş) in former Siebenbürgen, he moved with his family to Hungary in 1988. He wrote his doctoral dissertation on Beckett, is a translator from English, and works as a web designer. His novel “The White King” (2005, German translation 2008) has been an international success. His new novel “The Pyre” will appear in October: Here the thirteen-year old orphan Emma searches for the truth of her own family history. In Dragomán’s work it is the children who, by virtue of their incorruptible sense of justice, tear apart the web of lies, malice and brutality. Within the uncanny and fantastical Emma looks for clearness. György Dragoman talks with Lerke von Saalfeld about his new novel and about the multifaceted role of literature as an ambassador (exemplified by his own characteristic style, where a sparse and simple language contrasts with the complex and ambiguous subject matter).

György Dragomán, born 1973, is a Hungarian writer and translator. His novel “The White King” received glowing reviews in The New York Times and other international newspapers and has been translated into thirty languages.
Lerke von Saalfeld is a philologist with a doctoral degree and a freelance cultural journalist, chiefly for radio and TV. Since the Seventies the democratic opposition movements in Eastern and Middle Europe, especially in Hungary, have been a special interest of hers.


Förderer und Partner // Sponsors and Partners: Kulturstiftung des Bundes, Robert Bosch Stiftung, Institut Français Stuttgart, Goethe Institut Kairo, Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg, Atelier am Bollwerk, Theater Rampe
Bild: Literatur als Botschafter: Frisch erschienen! - György DragománBild: Literatur als Botschafter: Frisch erschienen! - György Dragomán
© die arge lola
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Kammer Lesung
Clemens Setz
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
07.01.19
19.00 Uhr
Über "Verzeichnis einiger Verluste" von Judith Schalansky
Montag
14.01.19
19.30 Uhr
Falsches Rot
Dieter M. Gräf, Martin Schulz
Dienstag
15.01.19
19.30 Uhr
Afrotopia
Felwine Sarr
Mittwoch
16.01.19
19.30 Uhr
„Das Innere wird durch die äußeren Umstände nicht berührt" - Hanne Trautwein und Hermann Lenz. Der Briefwechsel 1937-1946
Iris Wolff, Rainer Moritz
Freitag
18.01.19
19.30 Uhr
Zweimal die ganze Welt umrundet - Reisende Frauen vom 4. bis ins 20. Jahrhundert
Inge Utzt
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Albert Ostermaier, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika
Kafka Band