Freitag 18.09.15 bis Montag 21.09.15

CHANGE! Über Literatur und Kunst in Protestkulturen Mittelosteuropas und Nordafrikas

Lesung, Gespräch, Film, Performance, Ausstellungseröffnung
CHANGE! Ein Wort, das sich wild an jeden Anfang stellt und kraftvoll seinen Raum einfordert: Die Umbrüche in Mittel- und Osteuropa in den 1990er Jahren und die Proteste in Nordafrika vor nunmehr fünf Jahren unter ein gemeinsames Dach eines internationalen Literaturprojekts zu stellen, scheint auf den ersten Blick ein gewagtes Unterfangen zu sein, fanden die Proteste doch unter völlig verschiedenen Bedingungen statt und sind politisch, kulturell und historisch nur schwer zu vergleichen. Und dennoch: Was sie verbindet, ist der Systemkollaps, ist die Rolle von Literatur, Kunst und Musik vor, in und nach den Protesten und Umbrüchen; was sie eint, ist aber auch das Vakuum danach, die Stille nach dem Schrei, das Verwischen der Buchstaben. Auf neue Denk- und Handlungsfreiräume folgten nicht selten Lähmungserscheinungen und Rückwärtsorientierungen. Die Re-Politisierung von Kultur und Literatur in diesen Ländern ist dabei übergreifendes zentrales Merkmal, für viele Literatur- und Kulturschaffende begann ein neues kulturelles Zeitalter. Zugleich sind es vor allem sie, die besonders gefährdet und politisch im Visier der Beharrungskräfte sind: während der Krisen als Destabilisierungsgefahr alter Systeme, nach den Krisen als zu kritische Instanz in der Begleitungen gesellschaftlicher Veränderungsprozesse. Das Projekt CHANGE! bringt Schriftsteller, Künstler, Kuratoren und Kulturvermittler aus Nordafrika und Mittelosteuropa ins protesterfahrene Stuttgart, um Erfahrungen über die Grenzen hinweg zu debattieren, auszutauschen und sie breit zu vermitteln. Die Verschiedenheit der politischen, religiösen und kulturellen Systeme der einzelnen Länder und Kulturräume verstehen wir dabei als Chance, nicht als Hindernis neuer übergreifender Allianzen und zukünftigen Perspektiven. Denn jenseits ihrer analytischen und dokumentarischen Funktion wohnt der Literatur, der Kunst immer auch ein utopisches, öffnendes Moment inne. Hören wir zu, sprechen wir darüber. Wir freuen uns auf Sie, auf Ihr Kommen!

CHANGE! It is a word pushing its way to the front, to the start, a word demanding its own space. To bring the upheavals in Central and Eastern Europe in the Nineties and the protest movements in Northern Africa five years ago together as the subject matter of a common international project in literature – that seems at first glance an almost foolhardy attempt, since these protests have occurred under completely different circumstances and are difficult to compare politically, culturally and historically.
And yet: They are connected by the basic experience of a collapsing system – as well as by the role of literature, art and music before, during and after the protest demonstrations. What connects them is also the vacuum after the event, the silence after the outcry, the fading of the letters. The opening of new spaces for thought and action is often followed by a certain paralysis and retrogression. An important sign of the times in these countries is the re-politicization of culture and literature. For many writers and artists a new cultural epoch began. At the same time these artists are watched and threatened by the forces of stasis – during the crisis as a dangerous force for destabilization of the old system, after as unwelcome critical observers of social change.
The CHANGE! Project brings authors, artists, curators and publicists from Northern Africa and from Central and Eastern Europe to Stuttgart (a city with a certain experience of protest demonstrations) to discuss the various experiences transnationally, to exchange information and to reach out to the public. We regard the differences between the political, religious and cultural systems of the various countries and cultural regions involved as an opportunity for new alliances and future perspectives, not as an obstacle. Literature and art possess beyond their analytical and documentary functions a utopian quality, they encourage opening up. Let us listen, let us talk. We are looking forward to your visit!


Förderer und Partner // Sponsors and Partners: Kulturstiftung des Bundes, Robert Bosch Stiftung, Institut Français Stuttgart, Goethe Institut Kairo, Heinrich Böll Stiftung Baden-Württemberg, Atelier am Bollwerk, Theater Rampe
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp
Montag
04.02.19
19.00 Uhr
Unterwegs – Jack Kerouac
Dienstag
05.02.19
19.30 Uhr
Desintegriert euch!
Max Czollek
Mittwoch
06.02.19
19.30 Uhr
wundgewähr - Durch die Künste hindurch
José F. A. Oliver
Donnerstag
07.02.19
17.00 Uhr
Klaus Nonnenmann
Ulrich Keicher
Mittwoch
13.02.19
10.00 Uhr
Welterkundung in Zeiten von Fake News Daten, Geschichten und Grafiken
Donnerstag
14.02.19
19.30 Uhr
Eine Frau wird älter
Ulrike Draesner, Elisabeth Bronfen
Freitag
15.02.19
19.00 Uhr
Ekstase – Kunstmuseum Stuttgart
Freitag
15.02.19
19.30 Uhr
Nachrichten im Minutentakt
Bernward Loheide, Tilman Rau
Montag
18.02.19
19.30 Uhr
Raum ohne Fenster - Literatur und Flucht
Nather Henafe Alali, Rasha Abbas, Ilija Trojanow
Dienstag
19.02.19
19.30 Uhr
Opernintendant – Beruf und Berufung
Viktor Schoner
Mittwoch
20.02.19
19.30 Uhr
Volume#5: Sich Ausbreiten
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
22.02.19
19.30 Uhr
A Pocketful of Rainbows
Jim Avignon
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika
Kafka Band