Montag 18.05.15 20.00 Uhr

Neue Strategien in der zeitgenössischen Oper

Veranstaltungsreihe: head to head
Gespräch
Übersetzung: Jürgen Stähle
Ein Blick auf die gegenwärtige Musiktheaterlandschaft im deutschsprachigen Raum eröffnet ein facettenreiches Bild: Obwohl auf den Spielplänen der Opernhäuser das traditionelle Opern- und Operettenrepertoire dominiert, so ist es dennoch durchsetzt von neuen experimentellen Ausformungen des Musiktheaters. Diese neuen musikalischen und klanglichen Inszenierungen finden ihren Ausdruck in einer strukturellen Mischung von Technik, Ästhetik und Dramaturgie. Der amerikanische Komponist und Multi-Instrumentalist Elliott Sharp gehört zur experimentellen Avantgardeszene New Yorks. Seine Inszenierungen entziehen sich den typischen Erzählsträngen, die wir aus dem traditionellen Musiktheater kennen, und stützen sich stattdessen auf philosophische und abstrakte Ideen. In seiner aktuelle Oper mit dem Titel „Port Bou“ thematisiert er die letzten Momente im Leben des Philosophen Walter Benjamin. Die Deutschlandpremiere findet am 25. April im Berliner Konzerthaus statt. Pamela Rosenberg wird im Gespräch mit Elliott Sharp neue Strategien in der zeitgenössischen Oper diskutieren. Die ehemalige Intendantin der Berliner Philharmoniker gilt als Expertin für klassische und insbesondere Neue Musik. Bevor sie die künstlerische Leitung der Philharmoniker übernahm war sie von 2001 bis 2006 Generalintendantin der San Francisco Opera. Von 1991 bis 2000 stand sie als Co-Intendantin mit Klaus Zehelein an der Spitze der Stuttgarter Staatsoper. Davor war sie in leitenden künstlerischen Positionen an der Nederlandse Opera Amsterdam, am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg und an der Frankfurter Oper tätig.

Im Anschluss sind Sie herzlich zu einem Stehempfang eingeladen.

Gefördert von: Berthold Leibinger Stiftung, Daimler AG, Robert Bosch Stiftung, Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH
Bild: Neue Strategien in der zeitgenössischen Oper - Elliott SharpBild: Neue Strategien in der zeitgenössischen Oper - Elliott SharpBild: Neue Strategien in der zeitgenössischen Oper - Elliott SharpBild: Neue Strategien in der zeitgenössischen Oper - Elliott Sharp
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
19.02.19
19.30 Uhr
Opernintendant – Beruf und Berufung
Viktor Schoner
Mittwoch
20.02.19
19.30 Uhr
Volume#5: Sich Ausbreiten
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
22.02.19
19.30 Uhr
A Pocketful of Rainbows
Jim Avignon
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Samstag
02.03.19
20.00 Uhr
Ich kann dich hören
Katharina Mevissen
Mittwoch
06.03.19
19.30 Uhr
Eure Heimat ist unser Albtraum
Deniz Utlu, Fatma Aydemir
Donnerstag
07.03.19
19.00 Uhr
Freudianische Stunden im Literaturhaus!
Lothar Müller, Katharina Adler
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Patrick Modiano und die „Pflicht zur Erinnerung“
Elisabeth Edl
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Das hohe Haus - Roger Willemsen
Mittwoch
13.03.19
19.30 Uhr
Der schlaflose Cheng
Heinrich Steinfest
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika - Nach einem Romanfragment von Franz Kafka
Kafka Band
Mittwoch
20.03.19
19.30 Uhr
Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich
Daniel Mendelsohn
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
27.06.19
00.00 Uhr
Heimat
Nora Krug