Montag 20.04.15 19.00 Uhr

Warum erwachsen werden?

Eine philosophische Ermutigung
Die Übergangsphase ins Erwachsenwerden ist zur stabilen Dauerverklärung geworden, ausgelebte Unreife und Teenager-Attitüden gehören zum Alltagsschick: Sind wir alle inzwischen treue Jünger Peter Pans, des Jungen also, der niemals erwachsen werden wollte? Alles, was nach der Jugend kommt, erscheint als vermeintlich unaufhaltsamer Niedergang. Doch schon Kant wusste, dass Unmündigkeit einfacher ist – für den Einzelnen, vor allem aber für staatliche Obrigkeiten, denen infantilisierte Konsumenten lieber sind als selbstdenkende Bürger. Susan Neiman, seit 2000 Direktorin des Einstein-Forums und frühere Philosophieprofessorin in Yale und Tel Aviv, hat sich einer knifflig gewordenen und durchaus unangenehmen Frage gestellt: Why Grow Up? Sie wendet sich gegen diese resignative Sicht auf das Erwachsensein und plädiert mit Rousseau und Kant für die Freiheit, etwas vom Leben zu verlangen. Denn Reife bedeutet nicht das Ende aller Träume, sondern ein subversives Ideal, das Leben in seiner Widersprüchlichkeit zu ergreifen und glücken zu lassen.

Außer Haus: Hospitalhof, Büchsenstraße 33, 70174 Stuttgart

In Zusammenarbeit mit dem Hospitalhof | Evangelisches Bildungszentrum e.V.
Bild: Warum erwachsen werden? - Susann NeimannBild: Warum erwachsen werden? - Susann NeimannBild: Warum erwachsen werden? - Susann NeimannBild: Warum erwachsen werden? - Susann Neimann
© Sebastian Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Donnerstag
15.11.18
19.30 Uhr
Christa Wolf: Kassandra
Ulrike Draesner, John von Düffel
Sonntag
18.11.18
19.30 Uhr
Spätdienst
Martin Walser
Dienstag
20.11.18
19.30 Uhr
Süßer Ernst
A.L. Kennedy
Mittwoch
21.11.18
19.00 Uhr
Auf der Suche nach einer Kultur des Friedens.
Jean-Luc Nancy, Winfried Kretschmann
Donnerstag
22.11.18
20.00 Uhr
Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen – Philipp Weiss
Philipp Weiss
Montag
26.11.18
20.00 Uhr
Hochdeutschland
Alexander Schimmelbusch
Freitag
30.11.18
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
03.12.18
bis
06.12.18
Feministische Zirkulationen zwischen Ost und West
Montag
03.12.18
19.00 Uhr
„Nicht nur zur Weihnachtszeit“ von Heinrich Böll
Montag
03.12.18
19.30 Uhr
Geschlecht. Flucht. Herkunft
Olga Grjasnowa
Dienstag
04.12.18
18.00 Uhr
Dürre Engel & Liebesroman
Noémi Kiss, Zsófia Lóránd, Ivana Sajko, Alida Bremer
Mittwoch
05.12.18
12.15 Uhr
Dazwischen: Ich
Julya Rabinowich
Mittwoch
05.12.18
18.00 Uhr
Other Russias
Viktoria Lomasko, Margarete Stokowski
Donnerstag
06.12.18
19.30 Uhr
Die Mittelmeerreise
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
07.12.18
19.30 Uhr
Das heutige Gedicht
Mikael Vogel, José F. A. Oliver
Sonntag
09.12.18
11.00 Uhr
Ein Meister im Kreis
Ulrich Raulff, Wieland Backes
Montag
10.12.18
19.30 Uhr
ein strumpf wächst durch den tisch
Ulf Stolterfoht, Kammerflimmer Kollektief
Mittwoch
12.12.18
20.00 Uhr
AMOK PerVers – Martin Piekar
Martin Piekar
Donnerstag
13.12.18
19.30 Uhr
Gottfried Keller: „Romeo und Julia auf dem Dorfe“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
14.12.18
19.30 Uhr
Das Buch der entbehrlichen Gedanken
Ömür Ilkim Demir
Montag
17.12.18
19.30 Uhr
Der schmale Grat des Lebens
Edzard Reuter
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel