Freitag 06.03.15 bis Sonntag 08.03.15

Scheitern. Ein Festival des Misserfolgs

Veranstaltungsreihe: Scheitern. Ein Festival des Misserfolgs
Strategien aus Literatur, Kunst, Politik und Wissenschaft
„Der Schiffbruch, als überstandener betrachtet, ist die Figur einer philosophischen Ausgangsbetrachung.“ — Hans Blumenberg

„Weil ich der Überzeugung bin, dass gerade die Gescheiterten Erkenntnisse besitzen. Diese Leute wissen, wie es sich anfühlt, wenn eine Katastrophe eintritt, weil sie selbst mittendrin stecken. Wir wollen Katastrophen aus der Distanz betrachten, bloß nicht selbst das Problem werden.“ — Christoph Schlingensief

Das Thema Scheitern hat Konjunktur – zumindest im Sprechen darüber. Kunstausstellungen und Theaterprojekte denken über den Umgang mit Misserfolgen nach, Innovationsforen der
Wirtschaft fragen nach Potenzialen des Scheiterns und Fehlschlagsforscher schreiben die Technikgeschichte neu. Aber das Scheitern selbst, das existenzielle Versagen, das Schiffbruch-
erleiden, findet meist im Stillen statt, schmerzt, verletzt und stellt bloß. Der amerikanische Soziologe Richard Sennett spricht in diesem Zusammenhang vom Scheitern als „Tabu der Moderne“. Zumeist als persönliches Versagen wahrgenommen, findet eine breitere Auseinandersetzung mit dem Scheitern bisher kaum statt. Fehlt es an Selbsterkenntnis, liegt es an mangelnder Ehrlichkeit? Überwiegt die Furcht vor Ablehnung und Verurteilung, die Scham?

„Wieder versuchen / Wieder scheitern / Besser scheitern“ – dieser scheinbare Widerspruch, formuliert vom irischen Schriftsteller Samuel Beckett, berührt zwei zentrale Denkbewegungen:
Im Scheitern liegt schöpferisches Potenzial; Experiment und Verwerfung sind fester Bestandteil unseres Handelns und bedeuten zugleich Risiko. In der erzählenden Literatur ist das Scheitern seit jeher ein großes Thema, häufig bezogen auf Liebesbeziehungen. In den letzten Jahren aber fallen einige Autoren auf, die über das Scheitern in Wirtschafts- und Arbeitskulturen schreiben. Dabei thematisieren sie auch die Kehrseite des „Besser Scheiterns“, die sich geschmeidig in eine Logik des Erfolgs, der Leistung und in Technologien der Selbstoptimierung einpassen lässt. Das Scheitern darf kein echtes Scheitern bleiben, sondern muss überwunden und in ein positives Moment der Läuterung und in ein erfolgreiches Leben überführt werden.

Gemeinsam mit deutschsprachigen und internationalen Gästen denken wir vom 6.– 8.3. im Literaturhaus Stuttgart über Kulturen des Scheiterns nach und befragen seine doppelwertige Bedeutung in Kunst und Literatur, in Arbeitskultur und Wirtschaft, in Politik, Gesellschaft und Wissenschaft. Wir möchten Wege ausfindig machen, sich den Realitäten des Scheiterns zu stellen, um neue Möglichkeiten im Umgang mit diesem Tabu der Moderne zu finden. Failure is an option!

Programm zum Download

In Zusammenarbeit mit inter:est Kultur- und Bildungsprojekte

Förderer und Partner des Festivals: Bundeszentrale für politische Bildung, Robert Bosch Stiftung, Stadt Stuttgart, Deutsch Amerikanisches Zentrum Stuttgart, Akademie Schloss Solitude
Bild: Scheitern. Ein Festival des Misserfolgs - ScheiternBild: Scheitern. Ein Festival des Misserfolgs - ScheiternBild: Scheitern. Ein Festival des Misserfolgs - ScheiternBild: Scheitern. Ein Festival des Misserfolgs - ScheiternBild: Scheitern. Ein Festival des Misserfolgs - Scheitern
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Donnerstag
23.05.19
17.00 Uhr
Von Berlin nach Dschang: ein Gespräch in Bildern von Paula Bulling und Japhet Miagotar
Paula Bulling, Japhet Miagotar
Donnerstag
23.05.19
18.00 Uhr
Performative Eröffnung
Aleya Kassam, Ketty Nivyabandi, Jean-Luc Raharimanana, Lisa Tuyala
Donnerstag
23.05.19
18.45 Uhr
Wort trifft Bild
Luke Wilkins, Sara Dahme
Donnerstag
23.05.19
19.30 Uhr
Abhandengekommene Gewissheiten/ Fotografische Positionen & Membrane Ausstellung
Lola Keyezua, Samira Messner, Fabrice Monteiro, Janine Jembere, Nicole Suzuki, Vitjitua Ndjiharine, Luiza Prado De O. Martins, Nicolas Premier
Donnerstag
23.05.19
21.00 Uhr
Planet Kigali
Laura Böttinger, Evariste Karinganire, Frank Koenen, Sarah Lasaki, Wesley Ruzibiza, Eliane Umuhire
Freitag
24.05.19
09.15 Uhr
Offene Gesprächsrunden für Wissenschaftler*innen, Denker*innen und Künstler*innen
Freitag
24.05.19
11.00 Uhr
Die Pose eines Fremden
Emmanuel Iduma
Freitag
24.05.19
11.45 Uhr
Panel #1 Afrika Optik
Sagal Abshir, Emmanuel Iduma, Billy Kahora, Matthias Krupa
Freitag
24.05.19
13.00 Uhr
Book Chop #1 Mittägliche literarische Rezepturen
Freitag
24.05.19
14.00 Uhr
Zurückkehren
Jean-Luc Raharimanana
Freitag
24.05.19
14.45 Uhr
Unter Weißen: Was es heißt, privilegiert zu sein
Mohamed Amjahid
Freitag
24.05.19
15.30 Uhr
Die Rückkehr
Aya Cissoko
Freitag
24.05.19
16.30 Uhr
Schweigen ist meine Muttersprache
Sulaiman Addonia
Freitag
24.05.19
17.15 Uhr
Panel #2 Transafrikanische Membrane. Durchlässigkeiten. Verschwommene Zugehörigkeiten
Mohamed Amjahid, Aleya Kassam, Ketty Nivyabandi, Jean-Luc Raharimanana
Freitag
24.05.19
19.00 Uhr
Afrikanische Philosophie und die Sprachen
Souleymane Bachir Diagne
Freitag
24.05.19
22.00 Uhr
Ihr habt das Wahre und das Wirkliche verwechselt
Lamin Fofana
Samstag
25.05.19
09.15 Uhr
Offene Gesprächsrunde für Wissenschaftler*innen, Denker*innen und Künstler*innen
Samstag
25.05.19
11.00 Uhr
Träumst du von Terra-Zwei?
Temi Oh
Samstag
25.05.19
11.45 Uhr
Panel #3 Virtuelle Realitäten, Künstliche Intelligenz und Digitales Leben: Afrika Prismen
Japhet Miagotar, Chief Nyamweya, Temi Oh, Nicolas Premier
Samstag
25.05.19
13.00 Uhr
Book Chop #2 Mittägliche literarische Rezepturen
Samstag
25.05.19
14.00 Uhr
Das Haus der Gewürze
Nafissatou Dia Diouf
Samstag
25.05.19
14.45 Uhr
Haus aus Stein
Novuyo Rosa Tshuma
Samstag
25.05.19
15.30 Uhr
Dein Wille sei Kin
Sinzo Aanza
Samstag
25.05.19
16.30 Uhr
Von reinen Männern
Mohamed Mbougar Sarr
Samstag
25.05.19
17.15 Uhr
Panel #4 Text, Körper und Überschreitung
Sinzo Aanza, Nafissatou Dia Diouf, Lola Keyezua, Bisrat Negassi, Mohamed Mbougar Sarr, Novuyo Rosa Tshuma
Samstag
25.05.19
19.00 Uhr
Wessen Imaginäres ist es eigentlich?
Taiye Selasi
Samstag
25.05.19
22.00 Uhr
Slam Revue and Open Mic
Aleya Kassam, Ketty Nivyabandi, Jean-Luc Raharimanana, Anja Saleh
Sonntag
26.05.19
11.00 Uhr
Die Dämmerung der Qual
Léonora Miano
Sonntag
26.05.19
11.45 Uhr
Was Sharon Dodua Otoo denkt, während sie höflich lächelt
Sharon Dodua Otoo
Sonntag
26.05.19
12.30 Uhr
Erzählungen vom Festival
Sheila Ochugboju
Sonntag
26.05.19
15.00 Uhr
Membrane Ausstellung
Lamin Fofana, Janine Jembere, Nicole Suzuki, Vitjitua Ndjiharine, Luiza Prado De O. Martins
Montag
03.06.19
19.00 Uhr
Über "Freiraum" von Svenja Gräfe
Dienstag
04.06.19
19.30 Uhr
In den Wäldern des menschlichen Herzens
Antje Rávic Strubel
Mittwoch
05.06.19
19.30 Uhr
Die rote Gräfin Hermynia zur Mühlen
Ulrich Weinzierl
Donnerstag
06.06.19
19.00 Uhr
Empfindsamkeiten & Archäologie untergegangener Welten
Jáchym Topol, Serhij Zhadan, Christian Neef, Karl Schlögel
Freitag
07.06.19
20.00 Uhr
Dschungel
Friedemann Karig
Dienstag
11.06.19
20.00 Uhr
Ja heißt ja und …
Carolin Emcke
Dienstag
18.06.19
19.30 Uhr
Ich bin nun mal fürs Kleine
Denis Scheck, Anne-Dore Krohn
Samstag
22.06.19
13.00 Uhr
Book Speed Dating im Park
Montag
24.06.19
17.00 Uhr
Sämtliche illustrierten Bücher des Illustrators Günter Schöllkopf
Ulrich Keicher
Montag
24.06.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Dienstag
25.06.19
19.30 Uhr
Groß-/Väter
Barbara Honigmann, Géraldine Schwarz
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug
Montag
01.07.19
19.30 Uhr
Heimat. Kann die weg?
Muhterem Aras, Hermann Bausinger
Mittwoch
03.07.19
18.00 Uhr
Can you write me a poem, Siri?
Sandra Richter, Eva Weber-Guskar, Dieter Mersch
Donnerstag
04.07.19
19.30 Uhr
Michael Ende: Jim Knopf und die unendliche Geschichte
Ulrike Draesner, John von Düffel
Samstag
13.07.19
11.00 Uhr
Wetterleuchten - Sommermarkt der unabhängigen Verlage
Samstag
13.07.19
11.00 Uhr
Einsame Weltreise von Alma M. Karlin
Samstag
13.07.19
11.00 Uhr
Lucia Berlins kühne Kurzgeschichten
Elisabeth Weller
Samstag
13.07.19
11.30 Uhr
Der Seiltänzer von Jean Genet
Samstag
13.07.19
12.00 Uhr
schatullen & bredouillen
Carolin Callies
Samstag
13.07.19
12.00 Uhr
Freibad
Will Gmehling
Samstag
13.07.19
12.45 Uhr
Neues A, B, C und Lese-Buch in Bildern mit Erklärungen aus der Naturgeschichte von Karl Gottlob Hausius
Gottlob Hausius
Samstag
13.07.19
13.00 Uhr
Komm mit auf eine Reise durch die Welt der Geometrie
Samstag
13.07.19
13.10 Uhr
Exorzismus in Polen Die Schönheit der Wüste
Luise Boege
Samstag
13.07.19
13.45 Uhr
Nordwestwärts
Tobias Schwartz
Samstag
13.07.19
14.00 Uhr
Handyleuchten
Jan Snela, Carolin Callies
Samstag
13.07.19
14.20 Uhr
Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme einer Schickse
Thomas Meyer
Samstag
13.07.19
15.00 Uhr
Mano: Der Junge, der nicht wusste wo er war
Anja Tuckermann
Samstag
13.07.19
15.45 Uhr
Essbare Wildpflanzen für Einsteiger von Margot Fischer
Samstag
13.07.19
16.00 Uhr
Lucia Berlins kühne Kurzgeschichten
Elisabeth Weller
Samstag
13.07.19
16.15 Uhr
Trauer und Licht: Lampedusa, Sciascia, Camilleri und die Literatur Siziliens
Maike Albath
Samstag
13.07.19
17.00 Uhr
Millis Erwachen
Natasha Kelly
Samstag
13.07.19
17.30 Uhr
Büchermachen
Matthias Gronemeyer
Samstag
13.07.19
17.45 Uhr
Der Tod des Löwen von Auguste Hauschner
Samstag
13.07.19
18.15 Uhr
Ich bin Özlem
Dilek Güngor
Samstag
13.07.19
19.00 Uhr
Paul Zwei
Franz Suess, Ingo Beck
Samstag
13.07.19
19.45 Uhr
Flüchtiges Zuhause
Rolf Hermann
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso