Samstag 07.03.15 15.00 Uhr

Failure/Fêlure

Veranstaltungsreihe: Scheitern. Ein Festival des Misserfolgs
Performance
Das englische failure und das französische fêlure – Riss, Änderung der Stimme, kleine Unstimmigkeit, sanfte Verrücktheit – teilen die gleiche Wortherkunft. Dennoch verbinden sich Wortanfang und Wortende von failure und fêlure nicht direkt miteinander. Sie brauchen Zwischenwörter, kleine verlockende Sprünge, so wie wir. Denn: Übersetzen wir failure ins Französische, hieße es faillir, im Spanischen fallar. Beide Wörter meinen das Nicht-erfolgreich-sein, aber beide tragen auch eine weitere Bedeutung in sich: verlockend sein.

Sprünge 1
In szenischen Sequenzen und Bruchstücken formen wir eine Erzählung – nicht linear, sondern, um unsere Arme und Beine zu verheddern und verknoten, um zu sehen, wohin uns das führt. Die kleinen Stücke oder Nummern rufen Charaktere auf, die zentral für das Scheitern, für das Versagen stehen, wie Charlie Chaplin oder Karl Valentin.

Cyriaque Villemaux geboren 1988 in Offenburg, studierte zeitgenössischen Tanz am Conservatoire national supérieur de musique et de danse in Paris. 2012 erhielt er seinen Abschluss von der Tanzschule P.A.R.T.S in Brüssel. Seine Gruppenarbeiten wurden bei Veranstaltungen in Paris und Berlin aufgeführt. Er lebt in Brüssel und bereitet sich auf eine Forschung zum Pariser Fin de siècle vor. Derzeit ist er Stipendiat der Akademie Schloss Solitude.

Néstor García Diaz geboren 1985 in Spanien, studierte Theaterwissenschaft am Institut del Teatre in Barcelona und graduierte 2012 am Institut P.A.R.T.S (Performing Arts Research and Training Studios) in Brüssel. Im Rahmen seiner choreografischen Tätigkeit schuf er Stücke, die auf etlichen internationalen Festivals gezeigt wurden. Er ist auch als Performancekünstler aktiv. Derzeit ist er Stipendiat der Akademie Schloss Solitude.

In Kooperation mit der Akademie Schloss Solitude.
Bild: Failure/Fêlure - Cyriaque VillemauxBild: Failure/Fêlure - Cyriaque VillemauxBild: Failure/Fêlure - Cyriaque Villemaux
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
09.12.19
19.00 Uhr
Friedrich Hölderlin: Komm! Ins Offene, Freund!
Rüdiger Safranski
Montag
09.12.19
20.30 Uhr
Friedrich Hölderlin. Dichter sein. Unbedingt!
Freitag
13.12.19
19.30 Uhr
Misstrauensvotum. Vielleicht ein Heimatabend
Petra Piuk, Ulrike Wörner
Dienstag
17.12.19
19.30 Uhr
Mein Alphabet
Ilma Rakusa
Mittwoch
18.12.19
19.30 Uhr
Als die Natur noch sprach
Sandra Richter, Karl-Heinz Göttert, Denis Scheck
Mittwoch
08.01.20
17.00 Uhr
Italo Svevo
Mittwoch
15.01.20
19.30 Uhr
Komm aus dem Staunen nicht heraus
Brigitte Fassbaender
Freitag
17.01.20
19.30 Uhr
Besuche am Abgrund - Reportagen über das Extreme
Alexandra Rojkov, Tilman Rau
Montag
20.01.20
19.30 Uhr
Gemeinsame Auftaktveranstaltung der 59. Stuttgarter Antiquariatsmesse und der 34. Antiquaria Ludwigsburg
Saskia Limbach
Dienstag
21.01.20
19.30 Uhr
Homing – auf der Suche nach Zuhause | descoperind acasă
Ema Staicut, Lavinia Braniște, Andrea Wolfer, Andreas Fröhlich, Gabriel Amza, Philipp Meuser, Enver Hirsch, Jan Anderson, Julia Lauter, Juha Hansen
Mittwoch
22.01.20
19.30 Uhr
Gäule der Erinnerung
Michael Krüger, Matthias Bormuth
Dienstag
28.01.20
19.30 Uhr
Der von den Löwen träumte
Hanns-Josef Ortheil
Mittwoch
29.01.20
19.30 Uhr
Schutzzone
Nora Bossong
Donnerstag
30.01.20
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel
Freitag
31.01.20
19.30 Uhr
Schecks Kanon
Julika Griem, Denis Scheck
Montag
03.02.20
11.00 Uhr
Reiselyrik
Nico Bleutge, Christian Schärf
Montag
10.02.20
11.00 Uhr
Der goldne Topf
Rainer Moritz, Iris Wolff
Donnerstag
20.02.20
11.00 Uhr
Der Richter und sein Henker und No und ich
Ulrike Draesner, John von Düffel