Samstag 07.03.15 17.00 Uhr

Unglücksraben

Veranstaltungsreihe: Scheitern. Ein Festival des Misserfolgs
Lesung und Gespräch
Moderation: Helmut Böttiger
„Manchmal hält er unvermittelt inne und fragt sich, ob das wirklich er ist, der da gerade Flaschen aus dem Mülleimer fischt, der schlecht riecht, abgerissen aussieht, mehr torkelt als geht. Ich? Wirklich? Das war doch mal ganz anders gedacht. Dann aber geht das Torkeln weiter, und die Selbstvergessenheit, und das sinnlose Ablaufen der Momente. Und doch, den Kopf hält er hoch dabei, so hoch es eben nur geht.“ Thomas Melle

Wie viel 3.000 Euro wert sein können, wenn man sie nicht hat, beschreibt Thomas Melle in seinem gleichnamigen Roman 3000 Euro, der im vergangenen Jahr für den Deutschen Buchpreis nominiert war. Er erzählt darin von einem Mann und einer Frau und den Bruchstellen ihres Leben, die sie ein bürgerliches Leben verfehlen lassen und sie an den Rand der Gesellschaft drängen. Ihr Versuch einer Annäherung wird erschwert durch den täglichen Existenzkampf und den Kampf um ihre Würde. „Scheitern am Scheitern“ ist ein neuer Aspekt in der Soziologie von Leistung und Erfolg, zu der Sighard Neckel, Professor für Soziologie, seit Jahren forscht. Die Beschreibung des Scheiterns als Nullpunkt steht in krassem Gegensatz zum Versuch, Scheitern als Innovationsmotor unserer Wettbewerbsgesellschaft produktiv zu machen und als Leistungsnachweis umzudeuten.

Thomas Melle geboren 1975 in Bonn, lebt in Berlin. Er studierte Komparatistik und Philosophie an der Universität Tübingen, der University of Texas, Austin, und der Freien Universität Berlin. Seit 2004 ist er freier Schriftsteller, Dramatiker und Übersetzer. Seine Prosawerke sind "Raumforderung" (2007), "Sickster" (2011) und "3000 Euro" (2014). Er war zweimal für den Deutschen Buchpreis nominiert und erhielt den Förderpreis zum Bremer Literatur-Preis und den Franz-Hessel-Preis.

Sighard Neckel geboren 1956, hat den Lehrstuhl für Soziologie und Soziale Ungleichheit an der Goethe-Universität Frankfurt a. M. inne. Zugleich gehört er der Leitung des Instituts für Sozialforschung an. Letzte Publikationen und Herausgeberschaften sind u.a. "Strukturierte Verantwortungslosigkeit. Berichte aus der Bankenwelt" (2010) und "Leistung und Erschöpfung. Burnout in der Wettbewerbsgesellschaft "(2013).
Bild: Unglücksraben - Thomas MelleBild: Unglücksraben - Thomas MelleBild: Unglücksraben - Thomas MelleBild: Unglücksraben - Thomas Melle
© Sebastian Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
19.06.18
20.00 Uhr
Wie hoch die Wasser steigen
Anja Kampmann
Sonntag
24.06.18
20.00 Uhr
Über 'Erdbeben. Träume'
Marcel Beyer, Jossi Wieler, Sergio Morabito, Mitglieder des Produktionsteams der Oper Stuttgart
Mittwoch
27.06.18
20.00 Uhr
Wieder im Rampenlicht. Jüdische Rückkehrer in deutschen Theatern nach 1945
Anat Feinberg, Manfred Langner
Donnerstag
28.06.18
20.00 Uhr
Rosen und Disteln. Ein Abend zum 150. Geburtstag von Stefan George
Ernst Osterkamp, Jan Wagner, Monika Rinck
Samstag
30.06.18
11.00 Uhr
Wetterleuchten - Sommermarkt der unabhängigen Verlage
Samstag
30.06.18
11.15 Uhr
Nanuli - Bittere Bonbons
Ketino Bachia
Samstag
30.06.18
11.45 Uhr
Deutsches Wörterbuch
Christian Rotta, Peter Graf
Samstag
30.06.18
12.00 Uhr
Editions-Studio
Demian Bern, Ricardo Portilho
Samstag
30.06.18
12.30 Uhr
Helligkeit fällt vom Himmel - James Tiptree JR
Samstag
30.06.18
13.00 Uhr
Hier beginnt der Wald
Saskia Hennig von Lange
Samstag
30.06.18
13.45 Uhr
Lieber Liebe als Schokolade
Elke Bader, Tina Walz
Samstag
30.06.18
14.00 Uhr
Leseohren aufgeklappt!
Vorlesepaten
Samstag
30.06.18
14.00 Uhr
Humbug & Variationen - Ion Luca Caragiale
Samstag
30.06.18
14.00 Uhr
Paperrazza zeichnet Portraits
Lea Dohle
Samstag
30.06.18
14.15 Uhr
Immer ist alles schön
Julia Weber
Samstag
30.06.18
14.30 Uhr
Die Nacht des Elefanten
Katharina Sieg
Samstag
30.06.18
15.00 Uhr
Nur das Geistige zählt. Vom Bauhaus in die Welt – Re Soupault
Samstag
30.06.18
15.30 Uhr
Der Ausbruch – Albertine Sarrazin
Claudia Steinitz
Samstag
30.06.18
16.15 Uhr
13 Schundromane
Samstag
30.06.18
16.45 Uhr
Ungewisses Manifest
Frédéric Pajak
Samstag
30.06.18
17.00 Uhr
Neues vom fliegenden Kamel
Paul Maar, Capella Antiqua Bambergensis, Murat Coskun, İbrahim Sarıaltın
Samstag
30.06.18
17.30 Uhr
Der Anfang ist eine etwas längere Geschichte - Christine Hämer-Rühle
Therese Hämer
Samstag
30.06.18
18.00 Uhr
Der Geschichtenhändler
Stanislaw Strasburger
Samstag
30.06.18
18.45 Uhr
Akademie Schloss Solitude stellt vor
Simar Preet Kaur
Samstag
30.06.18
19.15 Uhr
In Stiefeln durch Stuttgart, mit Hut durch Berlin
Joe Bauer, Klaus Bittermann
Samstag
30.06.18
20.00 Uhr
Baden-Württembergischer Preis für Literarisch Ambitionierte Kleinverlage
Montag
02.07.18
19.00 Uhr
Der Report der Magd von Margaret Atwood
Montag
02.07.18
20.00 Uhr
Mansplaining
Rebecca Solnit
Dienstag
03.07.18
20.00 Uhr
Von Großmüttern, Müttern und Töchtern
Esther Kinsky, Joanna Bator
Mittwoch
04.07.18
20.00 Uhr
Unter Sternen: Neue Poesie und ihre Wahlverwandtschaften
Durs Grünbein, Dagmara Kraus
Donnerstag
05.07.18
19.00 Uhr
Wer kauft schon Bücher aus Burkina Faso?
Noufou Badou
Freitag
13.07.18
20.00 Uhr
Von Bienen und Menschen
Ulla Lachauer
Freitag
20.07.18
17.00 Uhr
Über Albert Kapr
Ulrich Keicher
Donnerstag
26.07.18
20.00 Uhr
Hier ist es schön
Annika Scheffel
Sonntag
29.07.18
22.00 Uhr
Kino auf der Burg – Die göttliche Ordnung
Montag
06.08.18
17.30 Uhr
Walter Nowak bleibt liegen von Julia Wolf
Freitag
21.09.18
19.30 Uhr
Erich Kästner: Emil, die Detektive und das doppelte Lottchen
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
05.10.18
19.30 Uhr
Who cares? Schreibende zwischen Kreativität und Elternschaft
Antonia Baum, Ralf Brönt, Anke Stelling
Dienstag
16.10.18
19.30 Uhr
Das weibliche Prinzip
Meg Wolitzer
Donnerstag
18.10.18
19.30 Uhr
Wir hatten Großes vor / Leistungscheck
Lydia Daher, Daniel Schröteler, Miriam Meckel, Nina Verheyen
Donnerstag
15.11.18
19.30 Uhr
Christa Wolf: Kassandra
Ulrike Draesner, John von Düffel