Donnerstag 05.02.15 20.00 Uhr

Theater in Deutschland

Lesung und Gespräch
Schauspielerin: Nina Mohr
»[...] das Standardwerk zum deutschen Theater der Nachkriegszeit.« Franz Wille, Theater heute

Der große Theaterexperte Günther Rühle erzählt die Geschichte der Wiederherstellung des deutschsprachigen Theaters von den Anfängen nach dem Zweiten Weltkrieg, während des Auseinanderdriftens und der Spaltung der beiden deutschen Staaten bis ins Jahr 1966. Das Buch spricht von den prägenden Personen und führenden Theatern in Deutschland, Österreich und der Schweiz, zeigt den Wandel der Themen und Stile und macht Zusammenhänge sichtbar zwischen Kunst, Politik, Zeitgeist und Gesellschaft. Günther Rühle, geboren 1924 in Gießen, gehört zu den profiliertesten und vielfach ausgezeichneten deutschen Theaterkritikern und -schriftstellern. Von 1960–1985 ¬war er Redakteur im Feuilleton der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" und ab 1974 auch dessen Leiter. 1985–1990 übernahm er die Intendanz des Frankfurter Schauspiels und wurde anschließend Feuilletonchef des "Tagesspiegel". Er editierte u.a. die Werke von Marieluise Fleißer und Alfred Kerr. Seine großen Theater-Dokumentationen gelten heute als Grundlagenwerke. Über das Theater und seine Geschichte in Deutschland spricht er mit Anat Feinberg, Professorin für Jüdische Literatur an der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg, und Friedrich Schirmer, Intendant der Württembergischen Landesbühne Esslingen. Anat Feinbergs Arbeitsschwerpunkte liegen in der Forschung zu jüdischer und hebräischer Literatur und in den Theaterwissenschaften; soeben ist der von ihr herausgegebene Band "Spiel-Räume: Juden im deutschen Theater" als Sonderheft bei De Gruyter erschienen. Friedrich Schirmer übernahm bereits 1985 in Esslingen die Leitung und ging nach seiner Intendanz am Schauspiel Stuttgart (1996 -2005) als Theaterleiter an das Deutsche Schauspielhaus in Hamburg; mit Beginn der Spielzeit 2014/15 übernahm Schirmer erneut die Intendanz der Württembergischen Landesbühne Esslingen.
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
12.11.19
19.30 Uhr
Wenn dein Land nicht mehr dein Land ist
Ece Temelkuran
Donnerstag
14.11.19
19.30 Uhr
Verleihung des Schiller-Gedächtnis-Preises des Landes Baden-Württemberg 2019
Nino Haratischwili
Samstag
16.11.19
20.00 Uhr
hell/dunkel
Julia Rothenburg
Sonntag
17.11.19
11.00 Uhr
Bücherfreundin 2019
ChrisTine Urspruch
Montag
18.11.19
19.30 Uhr
Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten
Emma Braslavsky
Mittwoch
20.11.19
19.30 Uhr
Der Tunnel
Abraham B. Jehoshua
Donnerstag
21.11.19
19.30 Uhr
Trio NorgeO: Klang & Poesie, nordöstlich
Russudan Meipariani, Aashild Vertus, Andreas Ulvo
Freitag
22.11.19
19.30 Uhr
Auf dem Seil
Terézia Mora
Mittwoch
27.11.19
20.00 Uhr
Der Araber von morgen
Riad Sattouf
Donnerstag
28.11.19
19.30 Uhr
Irmgard Keun: »Das kunstseidene Mädchen«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
29.11.19
19.30 Uhr
Das Gedicht jenseits der künstlerischen Komfortzone
José F. A. Oliver, Lütfiye Güzel
Samstag
30.11.19
20.00 Uhr
Ja heißt ja und …
Carolin Emcke
Sonntag
01.12.19
17.00 Uhr
Mädchenleben
Martin Walser
Montag
02.12.19
19.00 Uhr
Als der Kaiser ein Gott war von Julie Otsuka
Donnerstag
05.12.19
19.30 Uhr
Als der Kaiser ein Gott war
Julie Otsuka
Freitag
06.12.19
19.30 Uhr
Madonnas letzter Traum
Doğan Akhanlı
Freitag
06.12.19
20.00 Uhr
Georg Dengler - Vom Roman zum Film
Wolfgang Schorlau, Oliver Vogel
Samstag
07.12.19
19.30 Uhr
Morgen ist da
Navid Kermani
Montag
09.12.19
19.00 Uhr
Friedrich Hölderlin: Komm! Ins Offene, Freund!
Rüdiger Safranski
Montag
09.12.19
20.30 Uhr
Friedrich Hölderlin. Dichter sein. Unbedingt!
Freitag
13.12.19
19.30 Uhr
Misstrauensvotum. Vielleicht ein Heimatabend
Petra Piuk, Ulrike Wörner
Dienstag
17.12.19
19.30 Uhr
Mein Alphabet
Ilma Rakusa
Mittwoch
18.12.19
19.30 Uhr
Als die Natur noch sprach
Sandra Richter, Karl-Heinz Göttert, Denis Scheck
Donnerstag
30.01.20
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel