Sonntag 01.02.15 11.00 Uhr

In weiter Ferne so nah - Deutsche Fluchtgeschichten

Veranstaltungsreihe: Flüchtlingsgespräche
Gespräch
Moderation: Tim Schleider
Erst 25 Jahre ist es her, dass es deutsche Flüchtlinge gab. Die Schriftstellerin Ines Geipel erinnert in ihrem neuen Buch an Menschen, deren Geschichten allzu schnell in Vergessenheit geraten sind. Eine „glückliche Generation“ seien die „Mauerkinder“, die in den 1960er Jahren in der DDR Geborenen. Zum richtigen biographischen Zeitpunkt sei die Mauer gefallen. So beschreiben es viele Soziologen. Ines Geipel setzt gegen diese Sichtweise einzelne Lebensgeschichten, die anderes berichten. Eine dieser Lebensgeschichten ist ihre eigene. Sie handelt davon, wie sich Diktatur und Staat in den Körper eingeschrieben haben, vom Abbruch einer Karriere als Leistungssportlerin, von Widerstand und vom mühsamen Ankommen eines ostdeutschen Flüchtlings in Westdeutschland im Sommer 1989. Eine Geschichte, die den Blick auf die Debatten um Migration und Integration, um Asylpolitik und Fremdenfeindlichkeit erweitert.

Ines Geipel, geb. 1960 in Dresden, ist Schriftstellerin und Literaturwissenschaftlerin. Sie lehrt an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Zuletzt erschien ihr Buch „Generation Mauer. Ein Porträt.“ 2011 erhielt sie das Bundesverdienstkreuz am Bande.

Birgit Keil, geb. 1944 in Kowarschen (Kovářov) im Sudetenland, ist Tänzerin. Seit 1961 Mitglied des Stuttgarter Ballett wurde sie 1963 unter John Cranko Solistin. Sie tanzte alle bedeutenden klassischen und modernen Hauptrollen und hatte Gastauftritte an den großen Ballettbühnen der Welt.

Nils Schmid, geb. 1973 in Trier, ist seit Mai 2011 Landesminister für Finanzen und Wirtschaft und Stellvertreter des Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann.

Tim Schleider, geb. 1961 in Bremen, studierte Geschichte, Kunstgeschichte und Philosophie in Berlin, Göttingen und Hamburg und ist Leiter der Kulturredaktion der Stuttgarter Zeitung.

Wir laden Sie im Rahmen dieser Veranstaltung sehr herzlich zu einem kleinen Frühstück ein. Für Kaffee und kleine Speisen ist vor, während und nach der Veranstaltung gesorgt.
Bild: In weiter Ferne so nah - Deutsche Fluchtgeschichten - Nils SchmidBild: In weiter Ferne so nah - Deutsche Fluchtgeschichten - Nils Schmid
© Sebastian Wenzel
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
22.10.19
19.30 Uhr
Gegen Morgen
Deniz Utlu
Mittwoch
23.10.19
18.30 Uhr
Masters of Virtual Worlds
Benjamin Rudolph, Christoph Rasulis
Donnerstag
24.10.19
19.30 Uhr
Der von den Löwen träumte & Wie ich Klavier spielen lernte
Hanns-Josef Ortheil
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso
Sonntag
27.10.19
20.00 Uhr
Kintsugi
Miku Sophie Kühmel
Mittwoch
30.10.19
19.30 Uhr
Miroloi
Karen Köhler
Mittwoch
06.11.19
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel
Donnerstag
07.11.19
19.30 Uhr
Ödön von Horváth: »Kasimir und Karoline«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Sonntag
10.11.19
17.00 Uhr
Der Apfelbaum
Christian Berkel
Montag
11.11.19
19.30 Uhr
Metropol
Eugen Ruge
Dienstag
12.11.19
19.30 Uhr
Wenn dein Land nicht mehr dein Land ist
Ece Temelkuran
Samstag
16.11.19
20.00 Uhr
hell/dunkel
Julia Rothenburg
Sonntag
17.11.19
11.00 Uhr
Bücherfreundin 2019
ChrisTine Urspruch
Montag
18.11.19
19.30 Uhr
Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten
Emma Braslavsky
Mittwoch
20.11.19
19.30 Uhr
Der Tunnel
Abraham B. Jehoshua
Donnerstag
21.11.19
19.30 Uhr
Trio NorgeO: Klang & Poesie, nordöstlich
Russudan Meipariani, Aashild Vertus, Andreas Ulvo
Freitag
22.11.19
19.30 Uhr
Auf dem Seil
Terézia Mora
Mittwoch
27.11.19
20.00 Uhr
Der Araber von morgen
Riad Sattouf
Donnerstag
28.11.19
19.30 Uhr
Irmgard Keun: »Das kunstseidene Mädchen«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
29.11.19
19.30 Uhr
Das Gedicht jenseits der künstlerischen Komfortzone
José F. A. Oliver, Lütfiye Güzel
Samstag
30.11.19
20.00 Uhr
Ja heißt ja und …
Carolin Emcke