Samstag 31.01.15 19.00 Uhr

Zur Sache - Neue Weltliteratur?

Veranstaltungsreihe: Flüchtlingsgespräche
Gespräch, Diskussion
Moderation: Julika Griem
„Afrikanische Literatur gibt es nicht.“ So lautet der provozierende Titel eines Essays von Taiye Selasi. Sie richtet sich damit gegen Vereinfachungen, insbesondere, wenn es um den afrikanischen Kontinent geht. Darum soll diskutiert werden: Darüber, ob es die „Neue Weltliteratur“ gibt, wer sie definiert und wen sie ein- und ausschließt und ob ihre Entwicklung auch mit gesellschaftlichen Ängsten zusammenhängt, die sich zum Beispiel in PEGIDA manifestieren. Mit Selasi diskutieren Maaza Mengiste, deren Roman von den blutigen Umbrüchen im Äthiopien der 1970er Jahre erzählt und die selbst mit ihrer Familie in die USA emigriert ist, und Ilija Trojanow, Schriftsteller und erfahrener „Weltensammler“.

Maaza Mengiste, geb. 1971 in Addis Abeba/ Äthiopien. Die Schriftstellerin lehrt am Queen’s College in New York und in Princeton und sitzt im Beirat der Kinder-Hilfsorganisation „Young Center for Immigrant Children‘s Rights“. Auf Deutsch erschien zuletzt ihr Roman „Unter den Augen des Löwen“, der vom „Guardian“ zu einem der zehn besten Bücher afrikanischer Gegenwartsliteratur gekürt wurde.

Julika Griem, geb. 1963, seit 2012 Professorin für Anglistische Literaturwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen u.a. in den Bereichen Erzähltheorie, Intermedialität, Literatur und Raum.

Ilija Trojanow, geb. 1965 in Sofia/ Bulgarien, ist ein deutscher Schriftsteller, Übersetzer und Verleger, der sich insbesondere um afrikanische Literaturen verdient gemacht hat. Er ist u.a. Vorsitzender der Jury für die „Bestenliste Weltempfänger“. Zuletzt erschien sein Buch „Wo Orpheus vergraben liegt“.

Taiye Selasi, geb. 1979 in London, eine britische Schriftstellerin und Fotografin mit nigerianischen und ghanaischen Wurzeln. 2013 erschien ihr Debütroman "Diese Dinge geschehen nicht einfach so" , der weltweit Beachtung fand. 2014 bestritt sie die Tübinger Poetik-Dozentur.
Bild: Zur Sache - Neue Weltliteratur? - Maaza Mengiste
© Kristina Popov
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
18.10.19
18.00 Uhr
Scheize – Liebe – Sehnsucht: Ragnar Kjartansson
Dienstag
22.10.19
19.30 Uhr
Gegen Morgen
Deniz Utlu
Mittwoch
23.10.19
18.30 Uhr
Masters of Virtual Worlds
Benjamin Rudolph, Christoph Rasulis
Donnerstag
24.10.19
19.30 Uhr
Der von den Löwen träumte & Wie ich Klavier spielen lernte
Hanns-Josef Ortheil
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso
Sonntag
27.10.19
20.00 Uhr
Kintsugi
Miku Sophie Kühmel
Mittwoch
30.10.19
19.30 Uhr
Miroloi
Karen Köhler
Mittwoch
06.11.19
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel
Donnerstag
07.11.19
19.30 Uhr
Ödön von Horváth: »Kasimir und Karoline«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Sonntag
10.11.19
17.00 Uhr
Der Apfelbaum
Christian Berkel
Montag
11.11.19
19.30 Uhr
Metropol
Eugen Ruge
Dienstag
12.11.19
19.30 Uhr
Wenn dein Land nicht mehr dein Land ist
Ece Temelkuran
Samstag
16.11.19
20.00 Uhr
hell/dunkel
Julia Rothenburg
Sonntag
17.11.19
11.00 Uhr
Bücherfreundin 2019
ChrisTine Urspruch
Montag
18.11.19
19.30 Uhr
Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten
Emma Braslavsky
Mittwoch
20.11.19
19.30 Uhr
Der Tunnel
Abraham B. Jehoshua
Donnerstag
21.11.19
19.30 Uhr
Trio NorgeO: Klang & Poesie, nordöstlich
Russudan Meipariani, Aashild Vertus, Andreas Ulvo
Freitag
22.11.19
19.30 Uhr
Auf dem Seil
Terézia Mora
Mittwoch
27.11.19
20.00 Uhr
Der Araber von morgen
Riad Sattouf
Donnerstag
28.11.19
19.30 Uhr
Irmgard Keun: »Das kunstseidene Mädchen«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
29.11.19
19.30 Uhr
Das Gedicht jenseits der künstlerischen Komfortzone
José F. A. Oliver, Lütfiye Güzel
Samstag
30.11.19
20.00 Uhr
Ja heißt ja und …
Carolin Emcke