Samstag 31.01.15 19.00 Uhr

Zur Sache - Neue Weltliteratur?

Veranstaltungsreihe: Flüchtlingsgespräche
Gespräch, Diskussion
Moderation: Julika Griem
„Afrikanische Literatur gibt es nicht.“ So lautet der provozierende Titel eines Essays von Taiye Selasi. Sie richtet sich damit gegen Vereinfachungen, insbesondere, wenn es um den afrikanischen Kontinent geht. Darum soll diskutiert werden: Darüber, ob es die „Neue Weltliteratur“ gibt, wer sie definiert und wen sie ein- und ausschließt und ob ihre Entwicklung auch mit gesellschaftlichen Ängsten zusammenhängt, die sich zum Beispiel in PEGIDA manifestieren. Mit Selasi diskutieren Maaza Mengiste, deren Roman von den blutigen Umbrüchen im Äthiopien der 1970er Jahre erzählt und die selbst mit ihrer Familie in die USA emigriert ist, und Ilija Trojanow, Schriftsteller und erfahrener „Weltensammler“.

Maaza Mengiste, geb. 1971 in Addis Abeba/ Äthiopien. Die Schriftstellerin lehrt am Queen’s College in New York und in Princeton und sitzt im Beirat der Kinder-Hilfsorganisation „Young Center for Immigrant Children‘s Rights“. Auf Deutsch erschien zuletzt ihr Roman „Unter den Augen des Löwen“, der vom „Guardian“ zu einem der zehn besten Bücher afrikanischer Gegenwartsliteratur gekürt wurde.

Julika Griem, geb. 1963, seit 2012 Professorin für Anglistische Literaturwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen u.a. in den Bereichen Erzähltheorie, Intermedialität, Literatur und Raum.

Ilija Trojanow, geb. 1965 in Sofia/ Bulgarien, ist ein deutscher Schriftsteller, Übersetzer und Verleger, der sich insbesondere um afrikanische Literaturen verdient gemacht hat. Er ist u.a. Vorsitzender der Jury für die „Bestenliste Weltempfänger“. Zuletzt erschien sein Buch „Wo Orpheus vergraben liegt“.

Taiye Selasi, geb. 1979 in London, eine britische Schriftstellerin und Fotografin mit nigerianischen und ghanaischen Wurzeln. 2013 erschien ihr Debütroman "Diese Dinge geschehen nicht einfach so" , der weltweit Beachtung fand. 2014 bestritt sie die Tübinger Poetik-Dozentur.
Bild: Zur Sache - Neue Weltliteratur? - Maaza Mengiste
© Kristina Popov
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
22.02.19
19.30 Uhr
A Pocketful of Rainbows
Jim Avignon
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Samstag
02.03.19
20.00 Uhr
Ich kann dich hören
Katharina Mevissen
Mittwoch
06.03.19
19.30 Uhr
Eure Heimat ist unser Albtraum
Deniz Utlu, Fatma Aydemir
Donnerstag
07.03.19
19.00 Uhr
Freudianische Stunden im Literaturhaus!
Lothar Müller, Katharina Adler
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Patrick Modiano und die „Pflicht zur Erinnerung“
Elisabeth Edl
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Das hohe Haus - Roger Willemsen
Mittwoch
13.03.19
19.30 Uhr
Der schlaflose Cheng
Heinrich Steinfest
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika - Nach einem Romanfragment von Franz Kafka
Kafka Band
Mittwoch
20.03.19
19.30 Uhr
Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich
Daniel Mendelsohn
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug