Samstag 31.01.15 19.00 Uhr

Zur Sache - Neue Weltliteratur?

Veranstaltungsreihe: Flüchtlingsgespräche
Gespräch, Diskussion
Moderation: Julika Griem
„Afrikanische Literatur gibt es nicht.“ So lautet der provozierende Titel eines Essays von Taiye Selasi. Sie richtet sich damit gegen Vereinfachungen, insbesondere, wenn es um den afrikanischen Kontinent geht. Darum soll diskutiert werden: Darüber, ob es die „Neue Weltliteratur“ gibt, wer sie definiert und wen sie ein- und ausschließt und ob ihre Entwicklung auch mit gesellschaftlichen Ängsten zusammenhängt, die sich zum Beispiel in PEGIDA manifestieren. Mit Selasi diskutieren Maaza Mengiste, deren Roman von den blutigen Umbrüchen im Äthiopien der 1970er Jahre erzählt und die selbst mit ihrer Familie in die USA emigriert ist, und Ilija Trojanow, Schriftsteller und erfahrener „Weltensammler“.

Maaza Mengiste, geb. 1971 in Addis Abeba/ Äthiopien. Die Schriftstellerin lehrt am Queen’s College in New York und in Princeton und sitzt im Beirat der Kinder-Hilfsorganisation „Young Center for Immigrant Children‘s Rights“. Auf Deutsch erschien zuletzt ihr Roman „Unter den Augen des Löwen“, der vom „Guardian“ zu einem der zehn besten Bücher afrikanischer Gegenwartsliteratur gekürt wurde.

Julika Griem, geb. 1963, seit 2012 Professorin für Anglistische Literaturwissenschaft an der Goethe-Universität Frankfurt am Main. Ihre Arbeitsschwerpunkte liegen u.a. in den Bereichen Erzähltheorie, Intermedialität, Literatur und Raum.

Ilija Trojanow, geb. 1965 in Sofia/ Bulgarien, ist ein deutscher Schriftsteller, Übersetzer und Verleger, der sich insbesondere um afrikanische Literaturen verdient gemacht hat. Er ist u.a. Vorsitzender der Jury für die „Bestenliste Weltempfänger“. Zuletzt erschien sein Buch „Wo Orpheus vergraben liegt“.

Taiye Selasi, geb. 1979 in London, eine britische Schriftstellerin und Fotografin mit nigerianischen und ghanaischen Wurzeln. 2013 erschien ihr Debütroman "Diese Dinge geschehen nicht einfach so" , der weltweit Beachtung fand. 2014 bestritt sie die Tübinger Poetik-Dozentur.
Bild: Zur Sache - Neue Weltliteratur? - Maaza Mengiste
© Kristina Popov
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
17.12.18
19.30 Uhr
Der schmale Grat des Lebens
Edzard Reuter
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Kammer Lesung
Clemens Setz
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
07.01.19
19.00 Uhr
Über "Verzeichnis einiger Verluste" von Judith Schalansky
Montag
14.01.19
19.30 Uhr
Falsches Rot
Dieter M. Gräf, Martin Schulz
Dienstag
15.01.19
19.30 Uhr
Afrotopia
Felwine Sarr
Mittwoch
16.01.19
19.30 Uhr
„Das Innere wird durch die äußeren Umstände nicht berührt" - Hanne Trautwein und Hermann Lenz. Der Briefwechsel 1937-1946
Iris Wolff, Rainer Moritz
Freitag
18.01.19
19.30 Uhr
Zweimal die ganze Welt umrundet - Reisende Frauen vom 4. bis ins 20. Jahrhundert
Inge Utzt
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Albert Ostermaier, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp