Mittwoch 17.12.14 20.00 Uhr

Vom Bau der Welt und ihrer Literatur

Veranstaltungsreihe: Das gute Buch
Lesung und Gespräch
Gesprächspartner: Denis Scheck
Gesprächspartnerin: Sandra Richter
Mit Hesiod legt der vielfach ausgezeichnete Schriftsteller, Komparatist und Literaturwissenschaftler Raoul Schrott eine überraschend moderne Version der ältesten Quelle griechischer Literatur vor. Der Ackerbauer und Viehhalter Hesiod war der erste uns bekannte griechische Dichter, er erzählte den Griechen vom Entstehen der Welt, von Prometheus und Pandora, Dämonen und Monstern, von Zeus' Machtergreifung am Olymp und den vielen Liebschaften der Götter. Neben Homers "Ilias" und "Odyssee" sind Hesiods Werke die Hauptquellen für das heutige Wissen über die griechische Mythologie. Mit Raoul Schrott im Gespräch sind die Literaturwissenschaftlerin Sandra Richter, Professorin für Neuere deutsche Literatur an der Universität Stuttgart, und der Literaturkritiker Denis Scheck, Redakteur im Deutschlandfunk und Macher der TV-Literatursendung "Druckfrisch". Zu Hesiod gesellen sich folgende weitere Werke: "The Lagoon review", Armand Marie Leroi's aufwändige englischsprachige Studie, die griechische Philosophie und Dichtung mit Ansätzen aus Evolution und Biologie verschränkt. Navid Kermani hebt in seinem Buch "Zwischen Kafka und Koran" die Grenzen zwischen Orient und Okzident auf; er liest den Koran als poetischen Text und entdeckt die mystische Dimension in den Werken Goethes und Kleists. Klaus Binder legt mit seiner Neuübersetzung des unvollendeten Werks "Über die Natur der Dinge" des römischen Dichters und Philosophen Lukrez eine kommentierte und rhythmisierte Prosaübersetzung über die Geheimnisse der Natur und der Physiologie der Liebe vor: Ein Gesang aus der Römerzeit, der vom Bau der Welt erzählt und wie die Menschen darin ein gutes Leben führen können – ohne Angst vor dem Tod und ohne falsche Furcht vor Göttern.
Bild: Vom Bau der Welt und ihrer Literatur - Raoul SchrottBild: Vom Bau der Welt und ihrer Literatur - Raoul SchrottBild: Vom Bau der Welt und ihrer Literatur - Raoul Schrott
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
22.10.19
19.30 Uhr
Gegen Morgen
Deniz Utlu
Mittwoch
23.10.19
18.30 Uhr
Masters of Virtual Worlds
Benjamin Rudolph, Christoph Rasulis
Donnerstag
24.10.19
19.30 Uhr
Der von den Löwen träumte & Wie ich Klavier spielen lernte
Hanns-Josef Ortheil
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso
Sonntag
27.10.19
20.00 Uhr
Kintsugi
Miku Sophie Kühmel
Mittwoch
30.10.19
19.30 Uhr
Miroloi
Karen Köhler
Mittwoch
06.11.19
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel
Donnerstag
07.11.19
19.30 Uhr
Ödön von Horváth: »Kasimir und Karoline«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Sonntag
10.11.19
17.00 Uhr
Der Apfelbaum
Christian Berkel
Montag
11.11.19
19.30 Uhr
Metropol
Eugen Ruge
Dienstag
12.11.19
19.30 Uhr
Wenn dein Land nicht mehr dein Land ist
Ece Temelkuran
Samstag
16.11.19
20.00 Uhr
hell/dunkel
Julia Rothenburg
Sonntag
17.11.19
11.00 Uhr
Bücherfreundin 2019
ChrisTine Urspruch
Montag
18.11.19
19.30 Uhr
Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten
Emma Braslavsky
Mittwoch
20.11.19
19.30 Uhr
Der Tunnel
Abraham B. Jehoshua
Donnerstag
21.11.19
19.30 Uhr
Trio NorgeO: Klang & Poesie, nordöstlich
Russudan Meipariani, Aashild Vertus, Andreas Ulvo
Freitag
22.11.19
19.30 Uhr
Auf dem Seil
Terézia Mora
Mittwoch
27.11.19
20.00 Uhr
Der Araber von morgen
Riad Sattouf
Donnerstag
28.11.19
19.30 Uhr
Irmgard Keun: »Das kunstseidene Mädchen«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
29.11.19
19.30 Uhr
Das Gedicht jenseits der künstlerischen Komfortzone
José F. A. Oliver, Lütfiye Güzel
Samstag
30.11.19
20.00 Uhr
Ja heißt ja und …
Carolin Emcke