Dienstag 02.12.14 20.00 Uhr

Pfaueninsel

Lesung und Gespräch
Moderation: Jan Bürger
Orte und Landschaften sind in Thomas Hettches Werk weit mehr als Kulisse: Im neuen Roman "Pfaueninsel", auf der Shortlist nominiert für den deutschen Buchpreis 2014, ist die Landschaft ein künstliches Paradies in der Havel. Über seine Blüte, Reife und den Verfall dieses besonderen Inselkosmos erzählt das kleinwüchsige Schlossfräulein Marie, in deren Lebenslauf sich die Geschichte eines ganzen Jahrhunderts verdichtet. Ein modernes Märchen und doch keines: Der Text beginnt mit einer Königin, die einen Zwerg trifft und sich fürchterlich erschreckt. Der kleinwüchsige Christian und seine Schwester Marie leben fortan weiter mit ihrem entsetzten Ausruf: »Monster!«. Am Beispiel von Marie, die zwischen den Befreiungskriegen und der Restauration aufwächst und der königlichen Familie bei deren Besuchen zur Hand geht, erzählt Thomas Hettche von der Würde und Empfindsamkeit des Menschen und dem Wesen der Zeit. Dabei geht es auch um die Gestaltung dieses preußischen Arkadiens durch den Gartenkünstler Lenné, der als unheilvoller Vorbote der Technisierung und Ausmerzung des 20. Jahrhunderts auftritt, so der Literaturkritiker Helmut Böttiger in Deutschlandradio Kultur. Und es um das, was die Insel bevölkerte: exotische Tiere, Menagerien, ein Palmenhaus und üppige Gärten. All dies brach aus der Norm und stand symbolisch für die Zurichtung der Natur durch Maschinen, der Kunst durch Vermessung und der Menschen durch die Wissenschaft. Darunter aber legt Hettche die Liebe – in all ihren Erscheinungsformen. Thomas Hettches Romandebüt "Ludwig muß sterben" wurde 1989 als Geniestreich gefeiert. Danach erschien unter anderem "Der Fall Arbogast" (2001), der in zwölf Sprachen übersetzt worden ist. Zuletzt veröffentlichte Hettche den hochgelobten Roman "Die Liebe der Väter" (2010) und den autobiographischen Essayband "Totenberg" (2012). Jüngst hat er für sein Buch "Pfaueninsel" den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis erhalten.
Bild: Pfaueninsel - Thomas HettcheBild: Pfaueninsel - Thomas HettcheBild: Pfaueninsel - Thomas Hettche
© Kristina Popov
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
19.02.19
19.30 Uhr
Opernintendant – Beruf und Berufung
Viktor Schoner
Mittwoch
20.02.19
19.30 Uhr
Volume#5: Sich Ausbreiten
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
22.02.19
19.30 Uhr
A Pocketful of Rainbows
Jim Avignon
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Samstag
02.03.19
20.00 Uhr
Ich kann dich hören
Katharina Mevissen
Mittwoch
06.03.19
19.30 Uhr
Eure Heimat ist unser Albtraum
Deniz Utlu, Fatma Aydemir
Donnerstag
07.03.19
19.00 Uhr
Freudianische Stunden im Literaturhaus!
Lothar Müller, Katharina Adler
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Patrick Modiano und die „Pflicht zur Erinnerung“
Elisabeth Edl
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Das hohe Haus - Roger Willemsen
Mittwoch
13.03.19
19.30 Uhr
Der schlaflose Cheng
Heinrich Steinfest
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika - Nach einem Romanfragment von Franz Kafka
Kafka Band
Mittwoch
20.03.19
19.30 Uhr
Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich
Daniel Mendelsohn
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
27.06.19
00.00 Uhr
Heimat
Nora Krug