Dienstag 02.12.14 20.00 Uhr

Pfaueninsel

Lesung und Gespräch
Moderation: Jan Bürger
Orte und Landschaften sind in Thomas Hettches Werk weit mehr als Kulisse: Im neuen Roman "Pfaueninsel", auf der Shortlist nominiert für den deutschen Buchpreis 2014, ist die Landschaft ein künstliches Paradies in der Havel. Über seine Blüte, Reife und den Verfall dieses besonderen Inselkosmos erzählt das kleinwüchsige Schlossfräulein Marie, in deren Lebenslauf sich die Geschichte eines ganzen Jahrhunderts verdichtet. Ein modernes Märchen und doch keines: Der Text beginnt mit einer Königin, die einen Zwerg trifft und sich fürchterlich erschreckt. Der kleinwüchsige Christian und seine Schwester Marie leben fortan weiter mit ihrem entsetzten Ausruf: »Monster!«. Am Beispiel von Marie, die zwischen den Befreiungskriegen und der Restauration aufwächst und der königlichen Familie bei deren Besuchen zur Hand geht, erzählt Thomas Hettche von der Würde und Empfindsamkeit des Menschen und dem Wesen der Zeit. Dabei geht es auch um die Gestaltung dieses preußischen Arkadiens durch den Gartenkünstler Lenné, der als unheilvoller Vorbote der Technisierung und Ausmerzung des 20. Jahrhunderts auftritt, so der Literaturkritiker Helmut Böttiger in Deutschlandradio Kultur. Und es um das, was die Insel bevölkerte: exotische Tiere, Menagerien, ein Palmenhaus und üppige Gärten. All dies brach aus der Norm und stand symbolisch für die Zurichtung der Natur durch Maschinen, der Kunst durch Vermessung und der Menschen durch die Wissenschaft. Darunter aber legt Hettche die Liebe – in all ihren Erscheinungsformen. Thomas Hettches Romandebüt "Ludwig muß sterben" wurde 1989 als Geniestreich gefeiert. Danach erschien unter anderem "Der Fall Arbogast" (2001), der in zwölf Sprachen übersetzt worden ist. Zuletzt veröffentlichte Hettche den hochgelobten Roman "Die Liebe der Väter" (2010) und den autobiographischen Essayband "Totenberg" (2012). Jüngst hat er für sein Buch "Pfaueninsel" den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis erhalten.
Bild: Pfaueninsel - Thomas HettcheBild: Pfaueninsel - Thomas HettcheBild: Pfaueninsel - Thomas Hettche
© Kristina Popov
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
14.12.18
19.30 Uhr
Das Buch der entbehrlichen Gedanken
Ömür Ilkim Demir
Montag
17.12.18
19.30 Uhr
Der schmale Grat des Lebens
Edzard Reuter
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Kammer Lesung
Clemens Setz
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
07.01.19
19.00 Uhr
Über "Verzeichnis einiger Verluste" von Judith Schalansky
Montag
14.01.19
19.30 Uhr
Falsches Rot
Dieter M. Gräf, Martin Schulz
Dienstag
15.01.19
19.30 Uhr
Afrotopia
Felwine Sarr
Mittwoch
16.01.19
19.30 Uhr
„Das Innere wird durch die äußeren Umstände nicht berührt" - Hanne Trautwein und Hermann Lenz. Der Briefwechsel 1937-1946
Iris Wolff, Rainer Moritz
Freitag
18.01.19
19.30 Uhr
Zweimal die ganze Welt umrundet - Reisende Frauen vom 4. bis ins 20. Jahrhundert
Inge Utzt
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Albert Ostermaier, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp