Freitag 07.11.14 20.00 Uhr

Nachkommen

Veranstaltungsreihe: Auf Sendung
Lesung und Gespräch
Moderation: Gerwig Epkes
Zuerst steht Marlene Streeruwitz 2011 mit ihrem Roman "Die Schmerzmacherin" auf der Shortlist des Deutschen Buchpreises und dann schreibt sie einen Roman über die Zumutungen dieser Prozedur; über die Zurichtung der Autorinnen, über Triumph und Frust von Verlegern, galligen Tratsch, Hysterie, Missgunst. Allerdings würde man Marlene Streeruwitz unterschätzen, nähme man an, es handelte sich um den platten Schlüsselroman einer schlechten Verliererin. Aus der ernüchternden Selbsterfahrung habe die gewohnt widerborstige österreichische Autorin eine raffinierte Versuchsanordnung unter dem Titel "Nachkommen" gezimmert, so Ina Hartwig in ihrer Buchbesprechung in der ZEIT. Nelia Fehn, die Hauptfigur des Romans, sitzt als jüngste Autorin bei der Verleihung des Deutschen Buchpreises in Frankfurt. Durch ihre Augen gewährt uns Streeruwitz einen Insider-Einblick in das perfide Literaturgetriebe, und es gelingt ihr nicht nur aus dem Ende der Literatur Literatur zu machen, sondern sie geht noch einen Schritt weiter. In ihrem zweiten Buch, das ebenfalls in diesem Herbst erschienen ist, übernimmt Streeruwitz die Rolle ihrer Heldin Nelia Fehn aus "Nachkommen" und schreibt deren erfrischendes Erstlingswerk "Die Reise einer jungen Anarchistin in Griechenland", für das sie in "Nachkommen" nominiert wird. Marlene Streeruwitz arbeitet als freiberufliche Autorin und Regisseurin. Sie lebt in Wien, Berlin, London und New York.

In Zusammenarbeit mit dem SWR2
Sendetermin: 11.11., 22.03 Uhr SWR2
Bild: Nachkommen - Marlene StreeruwitzBild: Nachkommen - Marlene StreeruwitzBild: Nachkommen - Marlene Streeruwitz
© Kristina Popov
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Kammer Lesung
Clemens Setz
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
07.01.19
19.00 Uhr
Über "Verzeichnis einiger Verluste" von Judith Schalansky
Montag
14.01.19
19.30 Uhr
Falsches Rot
Dieter M. Gräf, Martin Schulz
Dienstag
15.01.19
19.30 Uhr
Afrotopia
Felwine Sarr
Mittwoch
16.01.19
19.30 Uhr
„Das Innere wird durch die äußeren Umstände nicht berührt" - Hanne Trautwein und Hermann Lenz. Der Briefwechsel 1937-1946
Iris Wolff, Rainer Moritz
Freitag
18.01.19
19.30 Uhr
Zweimal die ganze Welt umrundet - Reisende Frauen vom 4. bis ins 20. Jahrhundert
Inge Utzt
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Albert Ostermaier, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika
Kafka Band