Freitag 31.01.14 20.00 Uhr

Schatten der Vergangenheit

Veranstaltungsreihe: head to head
Gedanken aus Amerika
Moderation: Pamela Rosenberg
Der fast 100 Jahre alte Völkermord im Osmanischen Reich sorgt auch heute noch für heftige politische und gesellschaftliche Auseinandersetzungen. Nicht nur Armenier, sondern auch Griechen und Aramäer wurden im Zeitraum von 1914 bis 1923 Opfer von Vertreibung, Zwangsumsiedlung und Massakern. Der Streit um die Anerkennung des Genozids als historische Tatsache belastet bis heute die Beziehungen zwischen der Türkei und Armenien einerseits sowie zahlreichen westlichen Staaten andererseits. Ronald Grigor Suny ist derzeit Anna-Maria Kellen Fellow an der American Academy in Berlin. Als Leiter des Eisenberg Institute of Historical Studies an der University of Michigan publizierte er das Buch „A Question of Genocide“, welches die Ursachen des Völkermordes an den Armeniern untersucht. Im Mittelpunkt seines Interesses stehen hierbei neben der historischen Aufarbeitung vor allem die Konsequenzen, die sich für die heutige Türkei stellen. Der Genozid selbst spielt bei der Ausbildung der türkischen Identität und bei der Transformation des osmanischen Vielvölkerstaates in einen türkischen Nationalstaat mit einer homogenen Bevölkerung eine sehr große Rolle. Cem Özdemir ist Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Deutschen Bundestages. Er war 2003 als Transatlantic Fellow beim Think Tank German Marshall Fund of the US in Washington. Von 2004 bis 2009 war Cem Özdemir Mitglied des Europäischen Parlaments und außenpolitischer Sprecher seiner Fraktion. In seinen Büchern „Currywurst und Döner - Integration in Deutschland“ und seiner Autobiographie „Ich bin ein Inländer“ spiegeln sich seine multikulturellen Erfahrungen in Deutschland wider. 2008 erschien sein Jugendbuch „Die Türkei. Politik, Religion, Kultur“.

In Zusammenarbeit mit der American Academy Berlin

Gefördert von: Berthold Leibinger Stiftung, Daimler AG, Robert Bosch Stiftung, Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH
Bild: Schatten der Vergangenheit - Ronald SunyBild: Schatten der Vergangenheit - Ronald SunyBild: Schatten der Vergangenheit - Ronald SunyBild: Schatten der Vergangenheit - Ronald Suny
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
22.10.19
19.30 Uhr
Gegen Morgen
Deniz Utlu
Mittwoch
23.10.19
18.30 Uhr
Masters of Virtual Worlds
Benjamin Rudolph, Christoph Rasulis
Donnerstag
24.10.19
19.30 Uhr
Der von den Löwen träumte & Wie ich Klavier spielen lernte
Hanns-Josef Ortheil
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso
Sonntag
27.10.19
20.00 Uhr
Kintsugi
Miku Sophie Kühmel
Mittwoch
30.10.19
19.30 Uhr
Miroloi
Karen Köhler
Mittwoch
06.11.19
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel
Donnerstag
07.11.19
19.30 Uhr
Ödön von Horváth: »Kasimir und Karoline«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Sonntag
10.11.19
17.00 Uhr
Der Apfelbaum
Christian Berkel
Montag
11.11.19
19.30 Uhr
Metropol
Eugen Ruge
Dienstag
12.11.19
19.30 Uhr
Wenn dein Land nicht mehr dein Land ist
Ece Temelkuran
Samstag
16.11.19
20.00 Uhr
hell/dunkel
Julia Rothenburg
Sonntag
17.11.19
11.00 Uhr
Bücherfreundin 2019
ChrisTine Urspruch
Montag
18.11.19
19.30 Uhr
Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten
Emma Braslavsky
Mittwoch
20.11.19
19.30 Uhr
Der Tunnel
Abraham B. Jehoshua
Donnerstag
21.11.19
19.30 Uhr
Trio NorgeO: Klang & Poesie, nordöstlich
Russudan Meipariani, Aashild Vertus, Andreas Ulvo
Freitag
22.11.19
19.30 Uhr
Auf dem Seil
Terézia Mora
Mittwoch
27.11.19
20.00 Uhr
Der Araber von morgen
Riad Sattouf
Donnerstag
28.11.19
19.30 Uhr
Irmgard Keun: »Das kunstseidene Mädchen«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
29.11.19
19.30 Uhr
Das Gedicht jenseits der künstlerischen Komfortzone
José F. A. Oliver, Lütfiye Güzel
Samstag
30.11.19
20.00 Uhr
Ja heißt ja und …
Carolin Emcke