Freitag 31.01.14 20.00 Uhr

Schatten der Vergangenheit

Veranstaltungsreihe: head to head
Gedanken aus Amerika
Moderation: Pamela Rosenberg
Der fast 100 Jahre alte Völkermord im Osmanischen Reich sorgt auch heute noch für heftige politische und gesellschaftliche Auseinandersetzungen. Nicht nur Armenier, sondern auch Griechen und Aramäer wurden im Zeitraum von 1914 bis 1923 Opfer von Vertreibung, Zwangsumsiedlung und Massakern. Der Streit um die Anerkennung des Genozids als historische Tatsache belastet bis heute die Beziehungen zwischen der Türkei und Armenien einerseits sowie zahlreichen westlichen Staaten andererseits. Ronald Grigor Suny ist derzeit Anna-Maria Kellen Fellow an der American Academy in Berlin. Als Leiter des Eisenberg Institute of Historical Studies an der University of Michigan publizierte er das Buch „A Question of Genocide“, welches die Ursachen des Völkermordes an den Armeniern untersucht. Im Mittelpunkt seines Interesses stehen hierbei neben der historischen Aufarbeitung vor allem die Konsequenzen, die sich für die heutige Türkei stellen. Der Genozid selbst spielt bei der Ausbildung der türkischen Identität und bei der Transformation des osmanischen Vielvölkerstaates in einen türkischen Nationalstaat mit einer homogenen Bevölkerung eine sehr große Rolle. Cem Özdemir ist Bundesvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen und Mitglied des Deutschen Bundestages. Er war 2003 als Transatlantic Fellow beim Think Tank German Marshall Fund of the US in Washington. Von 2004 bis 2009 war Cem Özdemir Mitglied des Europäischen Parlaments und außenpolitischer Sprecher seiner Fraktion. In seinen Büchern „Currywurst und Döner - Integration in Deutschland“ und seiner Autobiographie „Ich bin ein Inländer“ spiegeln sich seine multikulturellen Erfahrungen in Deutschland wider. 2008 erschien sein Jugendbuch „Die Türkei. Politik, Religion, Kultur“.

In Zusammenarbeit mit der American Academy Berlin

Gefördert von: Berthold Leibinger Stiftung, Daimler AG, Robert Bosch Stiftung, Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH
Bild: Schatten der Vergangenheit - Ronald SunyBild: Schatten der Vergangenheit - Ronald SunyBild: Schatten der Vergangenheit - Ronald SunyBild: Schatten der Vergangenheit - Ronald Suny
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp
Montag
04.02.19
19.00 Uhr
Unterwegs – Jack Kerouac
Dienstag
05.02.19
19.30 Uhr
Desintegriert euch!
Max Czollek
Mittwoch
06.02.19
19.30 Uhr
wundgewähr - Durch die Künste hindurch
José F. A. Oliver
Donnerstag
07.02.19
17.00 Uhr
Klaus Nonnenmann
Ulrich Keicher
Mittwoch
13.02.19
10.00 Uhr
Welterkundung in Zeiten von Fake News Daten, Geschichten und Grafiken
Donnerstag
14.02.19
19.30 Uhr
Eine Frau wird älter
Ulrike Draesner, Elisabeth Bronfen
Freitag
15.02.19
19.00 Uhr
Ekstase – Kunstmuseum Stuttgart
Freitag
15.02.19
19.30 Uhr
Nachrichten im Minutentakt
Bernward Loheide, Tilman Rau
Montag
18.02.19
19.30 Uhr
Raum ohne Fenster - Literatur und Flucht
Nather Henafe Alali, Rasha Abbas, Ilija Trojanow
Dienstag
19.02.19
19.30 Uhr
Opernintendant – Beruf und Berufung
Viktor Schoner
Mittwoch
20.02.19
19.30 Uhr
Volume#5: Sich Ausbreiten
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
22.02.19
19.30 Uhr
A Pocketful of Rainbows
Jim Avignon
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika
Kafka Band