Montag 18.11.13 20.00 Uhr

Die Verjagten – Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts

Vortrag mit Bildern und Gespräch
Gesprächspartner: Joachim Rogall
Ob aus ökonomischen, religiösen oder politischen Gründen – das Verjagtwerden wurde im Europa des 20. Jahrhunderts zu einer Massenerfahrung und zu einem Drama, das bis heute in vielen Familien nachwirkt. Abermillionen von Vertriebenen, Flüchtlingen und Entwurzelten wurden von der Geschichte überrollt. Jan M. Piskorski legt mit seinem preisgekrönten und auf breiter Quellen- und Literaturbasis geschriebenen Werk „Die Verjagten“ die erste europäische Geschichte des Zeitalters der Vertreibungen vor. Entstanden ist ein leidenschaftliches, mahnendes, mitunter auch provokantes Buch, das nicht aufrechnet, sondern aufklärt. Jan M. Piskorski, geboren 1956, ist einer der profiliertesten polnischen Historiker. Er ist Professor für Vergleichende Geschichte Europas an der Universität Stettin. Mit seiner Streitschrift „Vertreibung und deutsch-polnische Geschichte“ (2007) trug er eine wesentliche Stimme zur Debatte um das Zentrum gegen Vertreibung in Berlin bei. Joachim Rogall, dessen Familie aus Ostpreußen kommt, ist habilitierter Historiker und führt gemeinsam mit Ingrid Hamm die Geschäfte der Robert Bosch Stiftung.
In Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung und dem Siedler-Verlag
Im Anschluss Stehempfang
Bild: Die Verjagten – Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts - Jan M. PiskorskiBild: Die Verjagten – Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts - Jan M. PiskorskiBild: Die Verjagten – Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts - Jan M. PiskorskiBild: Die Verjagten – Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts - Jan M. PiskorskiBild: Die Verjagten – Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts - Jan M. PiskorskiBild: Die Verjagten – Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts - Jan M. PiskorskiBild: Die Verjagten – Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts - Jan M. Piskorski
© Kristina Popov
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Mittwoch
20.03.19
19.30 Uhr
Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich
Daniel Mendelsohn
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
04.04.19
19.30 Uhr
Zerrspiegel. Erinnerungsbilder
Tanja Maljartschuk, Zanna Sloniowska
Freitag
05.04.19
19.30 Uhr
Narration im Drama
Roland Schimmelpfennig, Thomas Richhardt
Montag
08.04.19
19.00 Uhr
Das Bildnis des Dorian Gray - Oscar Wilde
Mittwoch
10.04.19
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
Donnerstag
11.04.19
19.30 Uhr
Die Farben des Feuers
Pierre Lemaitre
Montag
15.04.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*Innen
Christoph Salazy
Dienstag
16.04.19
19.30 Uhr
Lyophilia
Ann Cotten
Dienstag
23.04.19
19.30 Uhr
Die tonight; live forever oder das Prinzip Nosferatu
Donnerstag
25.04.19
19.30 Uhr
Solidarität
Heinz Bude
Samstag
27.04.19
19.30 Uhr
Region und Welt
Hermann Bausinger, Sandra Richter, Denis Scheck
Montag
29.04.19
18.00 Uhr
Manno!
Anke Kuhl
Montag
29.04.19
19.30 Uhr
Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes
Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo (angefragt), Petra Olschowski, Inés de Castro
Dienstag
30.04.19
19.30 Uhr
Roter Hunger
Anne Applebaum
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug