Montag 18.11.13 20.00 Uhr

Die Verjagten – Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts

Vortrag mit Bildern und Gespräch
Gesprächspartner: Joachim Rogall
Ob aus ökonomischen, religiösen oder politischen Gründen – das Verjagtwerden wurde im Europa des 20. Jahrhunderts zu einer Massenerfahrung und zu einem Drama, das bis heute in vielen Familien nachwirkt. Abermillionen von Vertriebenen, Flüchtlingen und Entwurzelten wurden von der Geschichte überrollt. Jan M. Piskorski legt mit seinem preisgekrönten und auf breiter Quellen- und Literaturbasis geschriebenen Werk „Die Verjagten“ die erste europäische Geschichte des Zeitalters der Vertreibungen vor. Entstanden ist ein leidenschaftliches, mahnendes, mitunter auch provokantes Buch, das nicht aufrechnet, sondern aufklärt. Jan M. Piskorski, geboren 1956, ist einer der profiliertesten polnischen Historiker. Er ist Professor für Vergleichende Geschichte Europas an der Universität Stettin. Mit seiner Streitschrift „Vertreibung und deutsch-polnische Geschichte“ (2007) trug er eine wesentliche Stimme zur Debatte um das Zentrum gegen Vertreibung in Berlin bei. Joachim Rogall, dessen Familie aus Ostpreußen kommt, ist habilitierter Historiker und führt gemeinsam mit Ingrid Hamm die Geschäfte der Robert Bosch Stiftung.
In Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung und dem Siedler-Verlag
Im Anschluss Stehempfang
Bild: Die Verjagten – Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts - Jan M. PiskorskiBild: Die Verjagten – Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts - Jan M. PiskorskiBild: Die Verjagten – Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts - Jan M. PiskorskiBild: Die Verjagten – Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts - Jan M. PiskorskiBild: Die Verjagten – Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts - Jan M. PiskorskiBild: Die Verjagten – Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts - Jan M. PiskorskiBild: Die Verjagten – Flucht und Vertreibung im Europa des 20. Jahrhunderts - Jan M. Piskorski
© Kristina Popov
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
20.11.18
19.30 Uhr
Süßer Ernst
A.L. Kennedy
Mittwoch
21.11.18
19.00 Uhr
Auf der Suche nach einer Kultur des Friedens.
Jean-Luc Nancy, Winfried Kretschmann
Donnerstag
22.11.18
20.00 Uhr
Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen – Philipp Weiss
Philipp Weiss
Montag
26.11.18
20.00 Uhr
Hochdeutschland
Alexander Schimmelbusch
Freitag
30.11.18
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
03.12.18
bis
06.12.18
Feministische Zirkulationen zwischen Ost und West
Montag
03.12.18
19.00 Uhr
„Nicht nur zur Weihnachtszeit“ von Heinrich Böll
Montag
03.12.18
19.30 Uhr
Geschlecht. Flucht. Herkunft
Olga Grjasnowa
Dienstag
04.12.18
18.00 Uhr
Dürre Engel & Liebesroman
Noémi Kiss, Zsófia Lóránd, Ivana Sajko, Alida Bremer
Mittwoch
05.12.18
12.15 Uhr
Dazwischen: Ich
Julya Rabinowich
Mittwoch
05.12.18
18.00 Uhr
Other Russias
Viktoria Lomasko, Margarete Stokowski
Donnerstag
06.12.18
19.30 Uhr
Die Mittelmeerreise
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
07.12.18
19.30 Uhr
Das heutige Gedicht
Mikael Vogel, José F. A. Oliver
Sonntag
09.12.18
11.00 Uhr
Ein Meister im Kreis
Ulrich Raulff, Wieland Backes
Montag
10.12.18
19.30 Uhr
ein strumpf wächst durch den tisch
Ulf Stolterfoht, Kammerflimmer Kollektief
Mittwoch
12.12.18
20.00 Uhr
AMOK PerVers – Martin Piekar
Martin Piekar
Donnerstag
13.12.18
19.30 Uhr
Gottfried Keller: „Romeo und Julia auf dem Dorfe“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
14.12.18
19.30 Uhr
Das Buch der entbehrlichen Gedanken
Ömür Ilkim Demir
Montag
17.12.18
19.30 Uhr
Der schmale Grat des Lebens
Edzard Reuter
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel