Mittwoch 23.10.13 20.00 Uhr

Carte Blanche

Veranstaltungsreihe: Carte Blanche
Frage, Antwort und Gespräch
Moderation: Lerke von Saalfeld
Übersetzung: Jürgen Stähle
»Carte Blanche« - Ein deutschsprachiger Schriftsteller hat »freie Hand«, darf sich einen französischen Gast wünschen und ihm eine Frage stellen. Beantwortet wird diese in Form eines Kurzbeitrags, an den sich ein Gespräch anschließt. Zum Abschluss der Reihe ist Alain Mabanckou zu Gast. Michael Kumpfmüller, von dem zuletzt der Roman „Die Herrlichkeit des Lebens“ erschien, stellt ihm folgende Frage(n): »1. Ähnlich wie in den USA wurde in Deutschland zuletzt eine hitzige (ironiefreie, also todernste) Debatte über die Macht der Worte geführt. Verändert sich die Praxis der Diskriminierung von Minderheiten, wenn man aus Kinderbüchern wie „Pippi Langstrumpf“ das Wort ‚Neger’ eliminiert (wie die einen glauben) oder handelt es sich dabei um eine symbolische Handlung, die (wie die anderen meinen) an rassistischen Mustern nichts ändert oder (noch schlimmer) den Kampf an der falschen Stelle führt? 2. Ihr Roman „Black Bazar“ endet mit einer zweifellos ironischen Apologie des Kolonialismus. Die Ironie ist ein Verfahren doppelter Kodierung, ein - so würde ich sagen - unauflösliches Doppeltes. Was leistet Ironie, wo ist womöglich ihre Grenze? Angenommen, ich habe bei der Lektüre der Passage über den Kolonialismus gelacht: Überführt mich dieses Lachen meines offenen oder verborgenen Rassismus oder besteht die provozierende Botschaft im Gegenteil darin, dass ich meine politisch korrekte (und womöglich wohlfeile) anti-kolonialistische Gesinnung hinterfragen soll?« Alain Mabanckou wurde 1966 in der Republik Kongo geboren und lebt heute in Paris. 2002 wurde er von der Académie française für sein Gesamtwerk mit dem Grand Prix de Littérature ausgezeichnet. Viel Beachtung fand auch sein letzter Roman „Zerbrochenes Glas“, der im März auf Deutsch erschien.

In Zusammenarbeit mit dem Institut français Stuttgart, im Rahmen der »Französischen Woche«

Mit Unterstützung der Robert Bosch Stiftung
Bild: Carte Blanche - Alain MabanckouBild: Carte Blanche - Alain MabanckouBild: Carte Blanche - Alain Mabanckou
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
22.02.19
19.30 Uhr
A Pocketful of Rainbows
Jim Avignon
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Samstag
02.03.19
20.00 Uhr
Ich kann dich hören
Katharina Mevissen
Mittwoch
06.03.19
19.30 Uhr
Eure Heimat ist unser Albtraum
Deniz Utlu, Fatma Aydemir
Donnerstag
07.03.19
19.00 Uhr
Freudianische Stunden im Literaturhaus!
Lothar Müller, Katharina Adler
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Patrick Modiano und die „Pflicht zur Erinnerung“
Elisabeth Edl
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Das hohe Haus - Roger Willemsen
Mittwoch
13.03.19
19.30 Uhr
Der schlaflose Cheng
Heinrich Steinfest
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika - Nach einem Romanfragment von Franz Kafka
Kafka Band
Mittwoch
20.03.19
19.30 Uhr
Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich
Daniel Mendelsohn
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug