Montag 21.10.13 20.00 Uhr

Am Anfang war ein Buch

150 Jahre Deutsches Rotes Kreuz, Buchpremiere
Moderation: Christian Schad
„Eine Erinnerung an Solferino“ nannte der Genfer Henry Dunant seine im Selbstverlag 1862 veröffentliche Darstellung der Ereignisse auf dem Schlachtfeld von Solferino. Dieses Buch führte wenige Zeit später dazu, dass in Stuttgart am 12. November 1863 die weltweit erste nationale Rotkreuz-Gesellschaft gegründet wurde. Durch die Initiative des Pfarrers Christoph Ulrich Hahn, dem Begründer des Württembergischen Sanitätsvereins, begann eine einzigartige Institution mit ihrer Arbeit, die aus der Gesellschaft nicht mehr wegzudenken ist. Das Rote Kreuz hat seit 150 Jahren das Mandat der Staatengemeinschaft, Menschlichkeit in Konflikt- und Katastrophensituationen aufrecht zu erhalten und das humanitäre Völkerrecht weiter zu entwickeln. Ziel war und ist es bis heute, Menschen unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft, ihrer Religion oder ihrer politischen Einstellung in Notsituationen neutrale Hilfe zukommen zu lassen, allein nach dem Maß ihrer Not. Anlässlich des 150-Jahre-Jubiläums hat der Autor und Journalist Stefan Schomann das Buch „Im Zeichen der Menschlichkeit“ geschrieben, das an diesem Abend erstmals vorgestellt wird: eine Gesamtdarstellung zur Geschichte des DRK, die auf Augenzeugenberichte von Helfern und Helferinnen quer durch 150 Jahre europäischer Geschichte zurückgreift und auch Henry Dunants Stuttgarter Jahre und seine hiesigen Unterstützer thematisiert.

In Kooperation mit dem DRK Stuttgart
Bild: Am Anfang war ein Buch - Stefan SchomannBild: Am Anfang war ein Buch - Stefan SchomannBild: Am Anfang war ein Buch - Stefan SchomannBild: Am Anfang war ein Buch - Stefan SchomannBild: Am Anfang war ein Buch - Stefan SchomannBild: Am Anfang war ein Buch - Stefan Schomann
© Kristina Popov
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
22.10.19
19.30 Uhr
Gegen Morgen
Deniz Utlu
Mittwoch
23.10.19
18.30 Uhr
Masters of Virtual Worlds
Benjamin Rudolph, Christoph Rasulis
Donnerstag
24.10.19
19.30 Uhr
Der von den Löwen träumte & Wie ich Klavier spielen lernte
Hanns-Josef Ortheil
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso
Sonntag
27.10.19
20.00 Uhr
Kintsugi
Miku Sophie Kühmel
Mittwoch
30.10.19
19.30 Uhr
Miroloi
Karen Köhler
Mittwoch
06.11.19
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel
Donnerstag
07.11.19
19.30 Uhr
Ödön von Horváth: »Kasimir und Karoline«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Sonntag
10.11.19
17.00 Uhr
Der Apfelbaum
Christian Berkel
Montag
11.11.19
19.30 Uhr
Metropol
Eugen Ruge
Dienstag
12.11.19
19.30 Uhr
Wenn dein Land nicht mehr dein Land ist
Ece Temelkuran
Samstag
16.11.19
20.00 Uhr
hell/dunkel
Julia Rothenburg
Sonntag
17.11.19
11.00 Uhr
Bücherfreundin 2019
ChrisTine Urspruch
Montag
18.11.19
19.30 Uhr
Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten
Emma Braslavsky
Mittwoch
20.11.19
19.30 Uhr
Der Tunnel
Abraham B. Jehoshua
Donnerstag
21.11.19
19.30 Uhr
Trio NorgeO: Klang & Poesie, nordöstlich
Russudan Meipariani, Aashild Vertus, Andreas Ulvo
Freitag
22.11.19
19.30 Uhr
Auf dem Seil
Terézia Mora
Mittwoch
27.11.19
20.00 Uhr
Der Araber von morgen
Riad Sattouf
Donnerstag
28.11.19
19.30 Uhr
Irmgard Keun: »Das kunstseidene Mädchen«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
29.11.19
19.30 Uhr
Das Gedicht jenseits der künstlerischen Komfortzone
José F. A. Oliver, Lütfiye Güzel
Samstag
30.11.19
20.00 Uhr
Ja heißt ja und …
Carolin Emcke