Montag 21.10.13 20.00 Uhr

Am Anfang war ein Buch

150 Jahre Deutsches Rotes Kreuz, Buchpremiere
Moderation: Christian Schad
„Eine Erinnerung an Solferino“ nannte der Genfer Henry Dunant seine im Selbstverlag 1862 veröffentliche Darstellung der Ereignisse auf dem Schlachtfeld von Solferino. Dieses Buch führte wenige Zeit später dazu, dass in Stuttgart am 12. November 1863 die weltweit erste nationale Rotkreuz-Gesellschaft gegründet wurde. Durch die Initiative des Pfarrers Christoph Ulrich Hahn, dem Begründer des Württembergischen Sanitätsvereins, begann eine einzigartige Institution mit ihrer Arbeit, die aus der Gesellschaft nicht mehr wegzudenken ist. Das Rote Kreuz hat seit 150 Jahren das Mandat der Staatengemeinschaft, Menschlichkeit in Konflikt- und Katastrophensituationen aufrecht zu erhalten und das humanitäre Völkerrecht weiter zu entwickeln. Ziel war und ist es bis heute, Menschen unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft, ihrer Religion oder ihrer politischen Einstellung in Notsituationen neutrale Hilfe zukommen zu lassen, allein nach dem Maß ihrer Not. Anlässlich des 150-Jahre-Jubiläums hat der Autor und Journalist Stefan Schomann das Buch „Im Zeichen der Menschlichkeit“ geschrieben, das an diesem Abend erstmals vorgestellt wird: eine Gesamtdarstellung zur Geschichte des DRK, die auf Augenzeugenberichte von Helfern und Helferinnen quer durch 150 Jahre europäischer Geschichte zurückgreift und auch Henry Dunants Stuttgarter Jahre und seine hiesigen Unterstützer thematisiert.

In Kooperation mit dem DRK Stuttgart
Bild: Am Anfang war ein Buch - Stefan SchomannBild: Am Anfang war ein Buch - Stefan SchomannBild: Am Anfang war ein Buch - Stefan SchomannBild: Am Anfang war ein Buch - Stefan SchomannBild: Am Anfang war ein Buch - Stefan SchomannBild: Am Anfang war ein Buch - Stefan Schomann
© Kristina Popov
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Mittwoch
12.12.18
20.00 Uhr
AMOK PerVers – Martin Piekar
Martin Piekar
Donnerstag
13.12.18
19.30 Uhr
Gottfried Keller: „Romeo und Julia auf dem Dorfe“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
14.12.18
19.30 Uhr
Das Buch der entbehrlichen Gedanken
Ömür Ilkim Demir
Montag
17.12.18
19.30 Uhr
Der schmale Grat des Lebens
Edzard Reuter
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Kammer Lesung
Clemens Setz
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
07.01.19
19.00 Uhr
Über "Verzeichnis einiger Verluste" von Judith Schalansky
Montag
14.01.19
19.30 Uhr
Falsches Rot
Dieter M. Gräf, Martin Schulz
Dienstag
15.01.19
19.30 Uhr
Afrotopia
Felwine Sarr
Mittwoch
16.01.19
19.30 Uhr
„Das Innere wird durch die äußeren Umstände nicht berührt" - Hanne Trautwein und Hermann Lenz. Der Briefwechsel 1937-1946
Iris Wolff, Rainer Moritz
Freitag
18.01.19
19.30 Uhr
Zweimal die ganze Welt umrundet - Reisende Frauen vom 4. bis ins 20. Jahrhundert
Inge Utzt
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Albert Ostermaier, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp