Montag 21.10.13 20.00 Uhr

Am Anfang war ein Buch

150 Jahre Deutsches Rotes Kreuz, Buchpremiere
Moderation: Christian Schad
„Eine Erinnerung an Solferino“ nannte der Genfer Henry Dunant seine im Selbstverlag 1862 veröffentliche Darstellung der Ereignisse auf dem Schlachtfeld von Solferino. Dieses Buch führte wenige Zeit später dazu, dass in Stuttgart am 12. November 1863 die weltweit erste nationale Rotkreuz-Gesellschaft gegründet wurde. Durch die Initiative des Pfarrers Christoph Ulrich Hahn, dem Begründer des Württembergischen Sanitätsvereins, begann eine einzigartige Institution mit ihrer Arbeit, die aus der Gesellschaft nicht mehr wegzudenken ist. Das Rote Kreuz hat seit 150 Jahren das Mandat der Staatengemeinschaft, Menschlichkeit in Konflikt- und Katastrophensituationen aufrecht zu erhalten und das humanitäre Völkerrecht weiter zu entwickeln. Ziel war und ist es bis heute, Menschen unabhängig von ihrer ethnischen Herkunft, ihrer Religion oder ihrer politischen Einstellung in Notsituationen neutrale Hilfe zukommen zu lassen, allein nach dem Maß ihrer Not. Anlässlich des 150-Jahre-Jubiläums hat der Autor und Journalist Stefan Schomann das Buch „Im Zeichen der Menschlichkeit“ geschrieben, das an diesem Abend erstmals vorgestellt wird: eine Gesamtdarstellung zur Geschichte des DRK, die auf Augenzeugenberichte von Helfern und Helferinnen quer durch 150 Jahre europäischer Geschichte zurückgreift und auch Henry Dunants Stuttgarter Jahre und seine hiesigen Unterstützer thematisiert.

In Kooperation mit dem DRK Stuttgart
Bild: Am Anfang war ein Buch - Stefan SchomannBild: Am Anfang war ein Buch - Stefan SchomannBild: Am Anfang war ein Buch - Stefan SchomannBild: Am Anfang war ein Buch - Stefan SchomannBild: Am Anfang war ein Buch - Stefan SchomannBild: Am Anfang war ein Buch - Stefan Schomann
© Kristina Popov
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
19.02.19
19.30 Uhr
Opernintendant – Beruf und Berufung
Viktor Schoner
Mittwoch
20.02.19
19.30 Uhr
Volume#5: Sich Ausbreiten
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
22.02.19
19.30 Uhr
A Pocketful of Rainbows
Jim Avignon
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Samstag
02.03.19
20.00 Uhr
Ich kann dich hören
Katharina Mevissen
Mittwoch
06.03.19
19.30 Uhr
Eure Heimat ist unser Albtraum
Deniz Utlu, Fatma Aydemir
Donnerstag
07.03.19
19.00 Uhr
Freudianische Stunden im Literaturhaus!
Lothar Müller, Katharina Adler
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Patrick Modiano und die „Pflicht zur Erinnerung“
Elisabeth Edl
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Das hohe Haus - Roger Willemsen
Mittwoch
13.03.19
19.30 Uhr
Der schlaflose Cheng
Heinrich Steinfest
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika - Nach einem Romanfragment von Franz Kafka
Kafka Band
Mittwoch
20.03.19
19.30 Uhr
Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich
Daniel Mendelsohn
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
27.06.19
00.00 Uhr
Heimat
Nora Krug