Montag 08.07.13 20.00 Uhr

Boris Vian – Der Schaum der Tage

Gespräch, Gesang
Musik: Sophie Marilley
Klavierbegleitung: Stefan Kilcher
Sergio Morabito, der gemeinsam mit Jossi Wieler bei der Aufführung von „Der Schaum der Tage“ der Stuttgarter Staatsoper Regie führte, spricht mit den bekannten Vian-Biographen Philippe Boggio und Klaus Völker über Werk und Leben von Boris Vian sowie über Edison Denisovs Opernadaptation von „Der Schaum der Tage“. Sophie Marilley, Sängerin der Staatsoper, präsentiert ausgewählte Passagen aus der Oper sowie Chansons von Boris Vian. Hauptfigur von Vians Werk ist Colin. Jung und reich hat er eigentlich alles, was er braucht. Glücklich ist er dennoch nicht, denn ihm fehlt die große und wahre Liebe. Dann trifft er sie, die schöne und zarte Chloé. Er verliebt sich und heiratet sie. Allerdings erkrankt Chloé bald an einer seltsamen Krankheit: ihr wächst eine Seerose in der Lunge. Auf der Suche nach Hilfe macht er sich auf den Weg durch ein phantastisches Paris und kann dabei nur auf die Hilfe seiner Freunde Nicolas und Chick zählen. Boris Vian, der französische Jazzer, Chansonnier, Schauspieler und Autor, publiziert „L’écume des jours“ 1946. Die surreale, elegisch-tragische Liebesgeschichte steigt in den 1960er Jahren zum Kultbuch einer Generation junger Leser auf. Edison Denisov adaptiert es für ein gleichnamiges »Lyrisches Drama«, das 1986 in Paris uraufgeführt wird. Denisov durchsetzt melodisch beseelte Szenen voll kammermusikalischer Intensität mit musicalnahen Chor- und Chansoneinlagen und Zitaten der Jazzlegende Duke Ellington.

In Zusammenarbeit mit der Staatsoper Stuttgart und dem Institut Français de Stuttgart
Bild: Boris Vian – Der Schaum der Tage - Boris VianBild: Boris Vian – Der Schaum der Tage - Boris VianBild: Boris Vian – Der Schaum der Tage - Boris VianBild: Boris Vian – Der Schaum der Tage - Boris VianBild: Boris Vian – Der Schaum der Tage - Boris Vian
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
04.04.19
19.30 Uhr
Zerrspiegel. Erinnerungsbilder
Tanja Maljartschuk, Zanna Sloniowska
Freitag
05.04.19
19.30 Uhr
Narration im Drama
Roland Schimmelpfennig, Thomas Richhardt
Montag
08.04.19
19.00 Uhr
Das Bildnis des Dorian Gray - Oscar Wilde
Mittwoch
10.04.19
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
Donnerstag
11.04.19
19.30 Uhr
Die Farben des Feuers
Pierre Lemaitre
Montag
15.04.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*Innen
Christoph Salazy
Dienstag
16.04.19
19.30 Uhr
Lyophilia
Ann Cotten
Dienstag
23.04.19
19.30 Uhr
Die tonight; live forever oder das Prinzip Nosferatu
Donnerstag
25.04.19
19.30 Uhr
Solidarität
Heinz Bude
Samstag
27.04.19
19.30 Uhr
Region und Welt
Hermann Bausinger, Sandra Richter, Denis Scheck
Montag
29.04.19
18.00 Uhr
Manno!
Anke Kuhl
Montag
29.04.19
19.30 Uhr
Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes
Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo (angefragt), Petra Olschowski, Inés de Castro
Dienstag
30.04.19
19.30 Uhr
Roter Hunger
Anne Applebaum
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug