Donnerstag 23.05.13 20.00 Uhr

Über die Moral bei Kant und Freud

Veranstaltungsreihe: head to head
Gedanken aus Amerika
Moderation: Pamela Rosenberg
Gast der fünften Ausgabe von „head to head“ ist Béatrice Longuenesse, Professorin der Philosophie an der New York University und derzeit Siemens Fellow der American Academy in Berlin. Ihr Forschungs- und Publikationsschwerpunkt liegt auf moderner Philosophiegeschichte und Immanuel Kant. Sie lehrte viele Jahre an französischen und amerikanischen Universitäten, u.a. der Université Paris-Sorbonne und elf Jahre lang an der Princeton University. Ihr Gesprächspartner Professor Dr. Rolf-Peter Horstmann war ehemals Inhaber des Lehrstuhls »Philosophiegeschichte: Deutscher Idealismus« an der Humboldt-Universität zu Berlin sowie Geschäftsführer der Internationalen Hegel-Vereinigung und Mitglied der Kant-Kommission der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Professor Longuenesse und Professor Horstmann werden über die Moral bei Kant und Freud sprechen. Kant zufolge sind moralische Motive auf Vernunft gegründet. Laut Freud dagegen beruhen moralische Motive auf frühen emotionalen Abhängigkeiten des Kleinkindes gegenüber seinen Eltern. Trotz dieser widerstreitenden Erklärungen bieten Kant und Freud zum Teil überraschend ähnliche Einsichten über das Verhältnis von Vernunft und Gefühl in der Struktur moralischer Motive. Ziel des Gespräches ist, diese Widersprüche und Analogien zu untersuchen, sowie ihre Relevanz zum Verständnis unseres Gebrauchs des Pronomens „»ich« zu erklären.

In Zusammenarbeit mit der American Academy Berlin
Gefördert von: Berthold Leibinger Stiftung, Daimler AG, Robert Bosch Stiftung, Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH
Im Anschluss Stehempfang
Bild: Über die Moral bei Kant und Freud - Béatrice LonguenesseBild: Über die Moral bei Kant und Freud - Béatrice LonguenesseBild: Über die Moral bei Kant und Freud - Béatrice LonguenesseBild: Über die Moral bei Kant und Freud - Béatrice LonguenesseBild: Über die Moral bei Kant und Freud - Béatrice Longuenesse
© Kristina Popov
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Samstag
02.03.19
20.00 Uhr
Ich kann dich hören
Katharina Mevissen
Mittwoch
06.03.19
19.30 Uhr
Eure Heimat ist unser Albtraum
Deniz Utlu, Fatma Aydemir
Donnerstag
07.03.19
19.00 Uhr
Freudianische Stunden im Literaturhaus!
Lothar Müller, Katharina Adler
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Patrick Modiano und die „Pflicht zur Erinnerung“
Elisabeth Edl
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Das hohe Haus - Roger Willemsen
Mittwoch
13.03.19
19.30 Uhr
Der schlaflose Cheng
Heinrich Steinfest
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika - Nach einem Romanfragment von Franz Kafka
Kafka Band
Mittwoch
20.03.19
19.30 Uhr
Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich
Daniel Mendelsohn
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug