Dienstag 26.06.12 19.00 Uhr

Die Vermessung des Ruhms

Film und Lesung
19 Uhr Voraufführung des Films "Die Vermessung des Ruhms. Portrait Daniel Kehlmann" von N. Beilharz. RBB/ ARTE – SF 2010/2011; 52min

20 Uhr Lesung aus Daniel Kehlmanns Theaterstück "Geister in Princeton", mit Maarten Güppertz, Marcus Michalski und Norbert Beilharz; 45min

Der Titel von Norbert Beilharz’ neuem Film bezieht sich auf die letzten beiden Erfolgsromane von Daniel Kehlmann: "Die Vermessung der Welt" und "Ruhm". Tatsächlich untersucht Kehlmann selbst seine Rolle im Umgang mit dem eigenen Ruhm. Und er reflektiert seine berüchtigte Eröffnungsrede bei den Salzburger Festspielen 2009. Seine Invektiven gegen das Zeitgenössische Schauspieltheater und gegen Erscheinungen der Zeitgenössischen bildenden Kunst lassen Salzburg weit hinter sich. Er spricht aber auch über Musik: Franz Schubert. In den Film hinein inszeniert ist die Erzählung "Rosalie" geht sterben aus dem Roman "Ruhm". Ingeborg Kimmig spielt die Rosalie. So könnte der Film auch heißen: "Rosalie geht sterben. Mit Daniel Kehlmann." Wir zeigen den Film in der Fassung für das Schweizer Fernsehen, das Co-Produzent war. Im Anschluss (nach einer Pause) lesen Maarten Güppertz, Marcus Michalski und Norbert Beilharz den vierten Akt des ersten Theaterstücks von Daniel Kehlmann "Geister in Princeton", das im September 2011 in Graz uraufgeführt wurde. Das Stück blättert antizyklisch Schicksal und Leben des Mathematikers Kurt Gödel auf, des Erfinders der »intuitionistischen Logik«. Der vierte Akt beinhaltet ein Gespräch zwischen Albert Einstein, Gödels Freund, und Gödel selbst, kurz vor seiner humanen Integration in die Vereinigten Staaten. Gödel war damals schon verrückt. Er verhungerte in Princeton, – weil er davon überzeugt war, jedes Essen sei vergiftet.
Bild: Die Vermessung des Ruhms - Norbert BeilharzBild: Die Vermessung des Ruhms - Norbert BeilharzBild: Die Vermessung des Ruhms - Norbert BeilharzBild: Die Vermessung des Ruhms - Norbert Beilharz
© Sebastian Becker
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
18.02.19
19.30 Uhr
Raum ohne Fenster - Literatur und Flucht
Nather Henafe Alali, Rasha Abbas, Ilija Trojanow
Dienstag
19.02.19
19.30 Uhr
Opernintendant – Beruf und Berufung
Viktor Schoner
Mittwoch
20.02.19
19.30 Uhr
Volume#5: Sich Ausbreiten
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
22.02.19
19.30 Uhr
A Pocketful of Rainbows
Jim Avignon
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Samstag
02.03.19
20.00 Uhr
Ich kann dich hören
Katharina Mevissen
Mittwoch
06.03.19
19.30 Uhr
Eure Heimat ist unser Albtraum
Deniz Utlu, Fatma Aydemir
Donnerstag
07.03.19
19.00 Uhr
Freudianische Stunden im Literaturhaus!
Lothar Müller, Katharina Adler
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Patrick Modiano und die „Pflicht zur Erinnerung“
Elisabeth Edl
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Das hohe Haus - Roger Willemsen
Mittwoch
13.03.19
19.30 Uhr
Der schlaflose Cheng
Heinrich Steinfest
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika - Nach einem Romanfragment von Franz Kafka
Kafka Band
Mittwoch
20.03.19
19.30 Uhr
Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich
Daniel Mendelsohn
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
27.06.19
00.00 Uhr
Heimat
Nora Krug