Montag 05.03.12 20.00 Uhr

Vladimir Nabokov - Lolita

Veranstaltungsreihe: head to head
Gedanken aus Amerika
Lesung: Elmar Roloff
Moderation: Pamela Rosenberg
Das Literaturhaus Stuttgart und die American Academy Berlin veranstalten in der gemeinsamen Gesprächsreihe "head to head" deutsch-amerikanische Begegnungen, um Themen zu diskutieren, die von Literatur bis Kunstgeschichte und von Recht bis Politik und Umwelt reichen. Zum Auftakt sprechen Leland de la Durantaye, Professor für Englische Literatur an der Harvard University, und Ijoma Mangold, Literaturredakteur der Zeit, über einen der bedeutendsten Romane des 20. Jahrhunderts. Vladimir Nabokov veröffentlichte 1955 im Alter von 56 Jahren das Buch "Lolita". Dies war bereits sein zwölfter Roman, sein dritter auf Englisch und wohl einer der schönsten aller Zeiten. Seitdem wurde "Lolita" millionenfach gelesen, und Tausende haben darüber geschrieben. Der Roman wurde in Bühnen- und Filmproduktionen umgewandelt und war sogar Anlass zahlreicher Gerichtsverhandlungen. Moderne Tanzwerke und Popsongs wurden von ihm inspiriert. Indie Rock Bands haben ihren Namen von dem Helden und dem Schurken abgeleitet (die tatsächlich beide Schurken sind). Ein italienischer Schriftsteller hat die Geschichte aus der Perspektive des jungen Mädchens erzählt. Eine iranische Kritikerin sieht darin ein Werk, das ihr geholfen hat, Frauen in ihrem Heimatland beizubringen, auf eine neue und mutige Art über ihre Umwelt nachzudenken. Studenten in Universitäten der ganzen Welt beugen sich über den Roman: Ist er nun eine sterile Übung linguistischer Kunstfertigkeit oder eine zutiefst menschliche Erzählung von Liebe und Verlust? Ist er Anstiftung zum Laster oder Ermutigung zur Tugend? Ist er bloß Kunst für die eigene Sache oder ein Werk von seltener moralischer Kraft? Dieses Buch bleibt ein Rätsel. Und das, was darin rätselhaft bleibt, ist nichts weniger als seine eigentliche Natur.

In Zusammenarbeit mit der American Academy Berlin
Gefördert von: Berthold Leibinger Stiftung, Daimler AG, Robert Bosch Stiftung, Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH

Im Anschluss sind Sie herzlich zu einem Stehempfang eingeladen.
Bild: Vladimir Nabokov - Lolita - Leland de la DurantayeBild: Vladimir Nabokov - Lolita - Leland de la DurantayeBild: Vladimir Nabokov - Lolita - Leland de la DurantayeBild: Vladimir Nabokov - Lolita - Leland de la Durantaye
© Sebastian Becker
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
22.10.19
19.30 Uhr
Gegen Morgen
Deniz Utlu
Mittwoch
23.10.19
18.30 Uhr
Masters of Virtual Worlds
Benjamin Rudolph, Christoph Rasulis
Donnerstag
24.10.19
19.30 Uhr
Der von den Löwen träumte & Wie ich Klavier spielen lernte
Hanns-Josef Ortheil
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso
Sonntag
27.10.19
20.00 Uhr
Kintsugi
Miku Sophie Kühmel
Mittwoch
30.10.19
19.30 Uhr
Miroloi
Karen Köhler
Mittwoch
06.11.19
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel
Donnerstag
07.11.19
19.30 Uhr
Ödön von Horváth: »Kasimir und Karoline«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Sonntag
10.11.19
17.00 Uhr
Der Apfelbaum
Christian Berkel
Montag
11.11.19
19.30 Uhr
Metropol
Eugen Ruge
Dienstag
12.11.19
19.30 Uhr
Wenn dein Land nicht mehr dein Land ist
Ece Temelkuran
Samstag
16.11.19
20.00 Uhr
hell/dunkel
Julia Rothenburg
Sonntag
17.11.19
11.00 Uhr
Bücherfreundin 2019
ChrisTine Urspruch
Montag
18.11.19
19.30 Uhr
Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten
Emma Braslavsky
Mittwoch
20.11.19
19.30 Uhr
Der Tunnel
Abraham B. Jehoshua
Donnerstag
21.11.19
19.30 Uhr
Trio NorgeO: Klang & Poesie, nordöstlich
Russudan Meipariani, Aashild Vertus, Andreas Ulvo
Freitag
22.11.19
19.30 Uhr
Auf dem Seil
Terézia Mora
Mittwoch
27.11.19
20.00 Uhr
Der Araber von morgen
Riad Sattouf
Donnerstag
28.11.19
19.30 Uhr
Irmgard Keun: »Das kunstseidene Mädchen«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
29.11.19
19.30 Uhr
Das Gedicht jenseits der künstlerischen Komfortzone
José F. A. Oliver, Lütfiye Güzel
Samstag
30.11.19
20.00 Uhr
Ja heißt ja und …
Carolin Emcke