Montag 05.03.12 20.00 Uhr

Vladimir Nabokov - Lolita

Veranstaltungsreihe: head to head
Gedanken aus Amerika
Lesung: Elmar Roloff
Moderation: Pamela Rosenberg
Das Literaturhaus Stuttgart und die American Academy Berlin veranstalten in der gemeinsamen Gesprächsreihe "head to head" deutsch-amerikanische Begegnungen, um Themen zu diskutieren, die von Literatur bis Kunstgeschichte und von Recht bis Politik und Umwelt reichen. Zum Auftakt sprechen Leland de la Durantaye, Professor für Englische Literatur an der Harvard University, und Ijoma Mangold, Literaturredakteur der Zeit, über einen der bedeutendsten Romane des 20. Jahrhunderts. Vladimir Nabokov veröffentlichte 1955 im Alter von 56 Jahren das Buch "Lolita". Dies war bereits sein zwölfter Roman, sein dritter auf Englisch und wohl einer der schönsten aller Zeiten. Seitdem wurde "Lolita" millionenfach gelesen, und Tausende haben darüber geschrieben. Der Roman wurde in Bühnen- und Filmproduktionen umgewandelt und war sogar Anlass zahlreicher Gerichtsverhandlungen. Moderne Tanzwerke und Popsongs wurden von ihm inspiriert. Indie Rock Bands haben ihren Namen von dem Helden und dem Schurken abgeleitet (die tatsächlich beide Schurken sind). Ein italienischer Schriftsteller hat die Geschichte aus der Perspektive des jungen Mädchens erzählt. Eine iranische Kritikerin sieht darin ein Werk, das ihr geholfen hat, Frauen in ihrem Heimatland beizubringen, auf eine neue und mutige Art über ihre Umwelt nachzudenken. Studenten in Universitäten der ganzen Welt beugen sich über den Roman: Ist er nun eine sterile Übung linguistischer Kunstfertigkeit oder eine zutiefst menschliche Erzählung von Liebe und Verlust? Ist er Anstiftung zum Laster oder Ermutigung zur Tugend? Ist er bloß Kunst für die eigene Sache oder ein Werk von seltener moralischer Kraft? Dieses Buch bleibt ein Rätsel. Und das, was darin rätselhaft bleibt, ist nichts weniger als seine eigentliche Natur.

In Zusammenarbeit mit der American Academy Berlin
Gefördert von: Berthold Leibinger Stiftung, Daimler AG, Robert Bosch Stiftung, Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck GmbH

Im Anschluss sind Sie herzlich zu einem Stehempfang eingeladen.
Bild: Vladimir Nabokov - Lolita - Leland de la DurantayeBild: Vladimir Nabokov - Lolita - Leland de la DurantayeBild: Vladimir Nabokov - Lolita - Leland de la DurantayeBild: Vladimir Nabokov - Lolita - Leland de la Durantaye
© Sebastian Becker
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
17.12.18
19.30 Uhr
Der schmale Grat des Lebens
Edzard Reuter
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Kammer Lesung
Clemens Setz
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
07.01.19
19.00 Uhr
Über "Verzeichnis einiger Verluste" von Judith Schalansky
Montag
14.01.19
19.30 Uhr
Falsches Rot
Dieter M. Gräf, Martin Schulz
Dienstag
15.01.19
19.30 Uhr
Afrotopia
Felwine Sarr
Mittwoch
16.01.19
19.30 Uhr
„Das Innere wird durch die äußeren Umstände nicht berührt" - Hanne Trautwein und Hermann Lenz. Der Briefwechsel 1937-1946
Iris Wolff, Rainer Moritz
Freitag
18.01.19
19.30 Uhr
Zweimal die ganze Welt umrundet - Reisende Frauen vom 4. bis ins 20. Jahrhundert
Inge Utzt
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Albert Ostermaier, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp