Mittwoch 23.11.11 20.00 Uhr

Mitleid

Veranstaltungsreihe: Essayreihe "Betrifft:"
Essay und Gespräch
Moderation: Tim Schleider
Gast der Essayreihe "Betrifft:" ist Katharina Hacker, von der zuletzt die Bücher "Eine Dorfgeschichte" (2011), "Die Erdbeeren von Antons Mutter" (2010), "Alix, Anton und die anderen" (2009) sowie, ausgezeichnet mit dem Deutschen Buchpreis, "Die Habenichtse" (2006) erschienen. Ausgangspunkt ihres Originalbeitrags ist das Mitleid: »Thomas von Aquin sagt über das Mitleid, es sei eine Art der Traurigkeit – und, fragt er, wie könne man in Folge annehmen, daß Gott Mitleid empfinde? Der theologischen Frage will ich nicht nachgehen, aber die Formulierung: Misericordia est species tristitiae finde ich interessant. Sie legt nahe, man weiche vielleicht dem Mitempfinden aus, weil man der Traurigkeit ausweichen wolle. Zum anderen macht sie klar, wie aus einer Empfindung, für die ein anderer Anlass war, eine eigene wird. Mitleid ist nicht gerade ein Modebegriff, die Frage ist, ob er nicht vielleicht fehlt. Was ist, in unserer Gesellschaft, Anlaß zu Mitleid, und was wird daraus? Was ist das Maß (welche Empfindungen, welche Gedanken), mit dem wir die Verhältnisse um uns messen? Was nehmen wir hin, was scheint uns unerträglich, und was bedeutet das dann? Mich beschäftigt das gerade aus zwei Gründen: das eine ist die Integration – ist deren Gelingen eine Frage unterschiedlicher Ethnien und Religionen oder eine Frage gesellschaftlicher Schichten? Wie gucken wir die Leute an, die anderswoher kommen? Und was ist dies 'Anderswoher', ist es ein anderes Land oder eine andere Schicht? Wo nehmen wir Anteil an ihnen und auf welche Weise? Das andere ist die Frage, wie wir damit umgehen, daß unsere Handys den reißerischen Titel Blut-Handys zu Recht tragen. Wenn ich erfahre, wie das Erz Coltan abgebaut wird, was folgt daraus? Und wie kommt es dazu, daß man aus etwas – beispielsweise dem Entsetzen über Massentierhaltung – Konsequenzen zieht, aus anderem nicht?«

In Zusammenarbeit mit der Stuttgarter Zeitung
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
22.10.19
19.30 Uhr
Gegen Morgen
Deniz Utlu
Mittwoch
23.10.19
18.30 Uhr
Masters of Virtual Worlds
Benjamin Rudolph, Christoph Rasulis
Donnerstag
24.10.19
19.30 Uhr
Der von den Löwen träumte & Wie ich Klavier spielen lernte
Hanns-Josef Ortheil
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso
Sonntag
27.10.19
20.00 Uhr
Kintsugi
Miku Sophie Kühmel
Mittwoch
30.10.19
19.30 Uhr
Miroloi
Karen Köhler
Mittwoch
06.11.19
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel
Donnerstag
07.11.19
19.30 Uhr
Ödön von Horváth: »Kasimir und Karoline«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Sonntag
10.11.19
17.00 Uhr
Der Apfelbaum
Christian Berkel
Montag
11.11.19
19.30 Uhr
Metropol
Eugen Ruge
Dienstag
12.11.19
19.30 Uhr
Wenn dein Land nicht mehr dein Land ist
Ece Temelkuran
Samstag
16.11.19
20.00 Uhr
hell/dunkel
Julia Rothenburg
Sonntag
17.11.19
11.00 Uhr
Bücherfreundin 2019
ChrisTine Urspruch
Montag
18.11.19
19.30 Uhr
Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten
Emma Braslavsky
Mittwoch
20.11.19
19.30 Uhr
Der Tunnel
Abraham B. Jehoshua
Donnerstag
21.11.19
19.30 Uhr
Trio NorgeO: Klang & Poesie, nordöstlich
Russudan Meipariani, Aashild Vertus, Andreas Ulvo
Freitag
22.11.19
19.30 Uhr
Auf dem Seil
Terézia Mora
Mittwoch
27.11.19
20.00 Uhr
Der Araber von morgen
Riad Sattouf
Donnerstag
28.11.19
19.30 Uhr
Irmgard Keun: »Das kunstseidene Mädchen«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
29.11.19
19.30 Uhr
Das Gedicht jenseits der künstlerischen Komfortzone
José F. A. Oliver, Lütfiye Güzel
Samstag
30.11.19
20.00 Uhr
Ja heißt ja und …
Carolin Emcke