Donnerstag 06.10.11 20.00 Uhr

Carte Blanche

Veranstaltungsreihe: Carte Blanche
Frage, Antwort und Gespräch
Moderation: Martin Ebel
Übersetzung: Jürgen Stähle
»Carte Blanche« - Ein deutschsprachiger Schriftsteller hat »freie Hand«, darf sich einen französischen Gast wünschen und ihm eine Frage stellen. Beantwortet wird diese in Form eines Kurzbeitrags, an den sich ein Gespräch anschließt. Den Anfang machten Alissa Walser und Marie Darrieussecq, es folgten Navid Kermani und Jean Echenoz. Nun hat sich Julia Schoch den belgischen Autor Jean-Philippe Toussaint gewünscht und ihm folgende Frage gestellt : »Das innerliche Nicken, die Freude, die mich beim Lesen Ihrer Bücher jedesmal erfaßt, hat vor allem einen Grund: Die Liebe wird hier nie als etwas Kompliziertes vorgestellt. Im Gegenteil, sie ist ganz einfach da. Und manchmal ist sie sogar eine Möglichkeit, Widerstand zu leisten! Das Paar als ein Miniaturbollwerk gegen die Zumutungen unserer Welt: Was soll man mit einer grenzenlosen Freiheit, mit uneingeschränkten Möglichkeiten? Edmondsson oder Delon beispielsweise haben die leichte Erschöpfung des männlichen Helden angesichts solcher Fragen ja geteilt, haben seine Ratlosigkeit mitgetragen. Und ihn begleitet, wenn er sich in die Badewanne zurückzog, ein wenig Fußball schaute, den Fernseher für immer abschaltete, ein Handy verweigerte… Was aber nun, wenn die Paar-Einigkeit nicht mehr gilt, wenn es das Miniaturbollwerk nicht mehr gibt? Kann Sturheit, also der Plan, der Wille zur Liebe an ihre Stelle treten? Und verliert sich jegliche Widerstandsenergie, wenn der Held allein zurückbleibt?« Von Julia Schoch, die in Potsdam wohnt, erschien zuletzt der Roman Mit der Geschwindigkeit des Sommers (2009), der auf Platz 1 der SWR-Bestenliste stand. Bekannt ist sie auch als Übersetzerin, u.a. von Fred Vargas und Georges Hyvernaud. Jean-Philippe Toussaint lebt in Brüssel und auf Korsika. Sein Roman Sich lieben avancierte 2002 in Frankreich zum Bestseller. 2005 erhielt Toussaint für Fliehen den Prix Médicis, einen der wichtigsten französischen Literaturpreise. Die Wahrheit über Marie ist der einstweilen abschließende Teil seiner Romantrilogie, die mit Sich lieben und Fliehen begann.

In Zusammenarbeit mit dem Institut Français de Stuttgart
Mit freundlicher Unterstützung der Robert Bosch Stiftung
Bild: Carte Blanche - Jean-Philippe ToussaintBild: Carte Blanche - Jean-Philippe ToussaintBild: Carte Blanche - Jean-Philippe ToussaintBild: Carte Blanche - Jean-Philippe ToussaintBild: Carte Blanche - Jean-Philippe ToussaintBild: Carte Blanche - Jean-Philippe Toussaint
© die arge lola
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
18.10.19
18.00 Uhr
Scheize – Liebe – Sehnsucht: Ragnar Kjartansson
Dienstag
22.10.19
19.30 Uhr
Gegen Morgen
Deniz Utlu
Mittwoch
23.10.19
18.30 Uhr
Masters of Virtual Worlds
Benjamin Rudolph, Christoph Rasulis
Donnerstag
24.10.19
19.30 Uhr
Der von den Löwen träumte & Wie ich Klavier spielen lernte
Hanns-Josef Ortheil
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso
Sonntag
27.10.19
20.00 Uhr
Kintsugi
Miku Sophie Kühmel
Mittwoch
30.10.19
19.30 Uhr
Miroloi
Karen Köhler
Mittwoch
06.11.19
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel
Donnerstag
07.11.19
19.30 Uhr
Ödön von Horváth: »Kasimir und Karoline«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Sonntag
10.11.19
17.00 Uhr
Der Apfelbaum
Christian Berkel
Montag
11.11.19
19.30 Uhr
Metropol
Eugen Ruge
Dienstag
12.11.19
19.30 Uhr
Wenn dein Land nicht mehr dein Land ist
Ece Temelkuran
Samstag
16.11.19
20.00 Uhr
hell/dunkel
Julia Rothenburg
Sonntag
17.11.19
11.00 Uhr
Bücherfreundin 2019
ChrisTine Urspruch
Montag
18.11.19
19.30 Uhr
Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten
Emma Braslavsky
Mittwoch
20.11.19
19.30 Uhr
Der Tunnel
Abraham B. Jehoshua
Donnerstag
21.11.19
19.30 Uhr
Trio NorgeO: Klang & Poesie, nordöstlich
Russudan Meipariani, Aashild Vertus, Andreas Ulvo
Freitag
22.11.19
19.30 Uhr
Auf dem Seil
Terézia Mora
Mittwoch
27.11.19
20.00 Uhr
Der Araber von morgen
Riad Sattouf
Donnerstag
28.11.19
19.30 Uhr
Irmgard Keun: »Das kunstseidene Mädchen«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
29.11.19
19.30 Uhr
Das Gedicht jenseits der künstlerischen Komfortzone
José F. A. Oliver, Lütfiye Güzel
Samstag
30.11.19
20.00 Uhr
Ja heißt ja und …
Carolin Emcke