Mittwoch 20.07.11 20.00 Uhr

Postkoloniale Studien im einundzwanzigsten Jahrhundert

Veranstaltungsreihe: Kulturtheorien
Vortrag in englischer Sprache
Bis heute sind postkoloniale Literaturen und die Theorien, in deren Licht man sie liest, aus der Erfahrung der Migration und der Transnationalität, des Transits zwischen Metropolen, Städten und Zentren geboren. Dies gilt für Südasien, Afrika und die Karibik gleichermaßen. Zentrale Konzepte solchen Schreibens aber kreisen um Vorstellungen der Zugehörigkeit, des Verbundenseins, der Verortung. Ausgehend von dieser Spannung nimmt der Vortrag den Beginn des neuen Jahrzehnts dieses immer noch jungen Jahrhunderts zum Anlass für eine Bestandsaufnahme: Was geschieht, wenn Schlüsselbegriffe postkolonialer Diskussion nun in die Regionen, denen sie vermeintlich entsprungen sind, zurückgeführt werden - insbesondere nach Südasien, wo Vorstellungen von migranter Autorschaft entstanden sind (Rushdie und andere) und nach Südafrika. Wie verändert sich dadurch der Begriff des Postkolonialen?

Vortrag in der Reihe »Kulturtheorien«, veranstaltet vom Internationalen Zentrum für Kultur- und Technikforschung (IZKT) der Universität Stuttgart in Kooperation mit der Breuninger Stiftung und dem Literaturhaus Stuttgart
Bild: Postkoloniale Studien im einundzwanzigsten Jahrhundert - Elleke BoehmerBild: Postkoloniale Studien im einundzwanzigsten Jahrhundert - Elleke BoehmerBild: Postkoloniale Studien im einundzwanzigsten Jahrhundert - Elleke BoehmerBild: Postkoloniale Studien im einundzwanzigsten Jahrhundert - Elleke Boehmer
© Sebastian Becker
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Dienstag
15.10.19
19.30 Uhr
Die Jakobsbücher
Olga Tokarczuk
Mittwoch
16.10.19
20.00 Uhr
Max, Mischa und die Tet-Offensive
John Harstad
Freitag
18.10.19
18.00 Uhr
Scheize – Liebe – Sehnsucht: Ragnar Kjartansson
Dienstag
22.10.19
19.30 Uhr
Gegen Morgen
Deniz Utlu
Mittwoch
23.10.19
18.30 Uhr
Masters of Virtual Worlds
Benjamin Rudolph, Christoph Rasulis
Donnerstag
24.10.19
19.30 Uhr
Der von den Löwen träumte & Wie ich Klavier spielen lernte
Hanns-Josef Ortheil
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso
Sonntag
27.10.19
20.00 Uhr
Kintsugi
Miku Sophie Kühmel
Mittwoch
30.10.19
19.30 Uhr
Miroloi
Karen Köhler
Mittwoch
06.11.19
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel
Donnerstag
07.11.19
19.30 Uhr
Ödön von Horváth: »Kasimir und Karoline«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Sonntag
10.11.19
17.00 Uhr
Der Apfelbaum
Christian Berkel
Montag
11.11.19
19.30 Uhr
Metropol
Eugen Ruge
Dienstag
12.11.19
19.30 Uhr
Wenn dein Land nicht mehr dein Land ist
Ece Temelkuran
Samstag
16.11.19
20.00 Uhr
hell/dunkel
Julia Rothenburg
Sonntag
17.11.19
11.00 Uhr
Bücherfreundin 2019
ChrisTine Urspruch
Montag
18.11.19
19.30 Uhr
Die Nacht war bleich, die Lichter blinkten
Emma Braslavsky
Mittwoch
20.11.19
19.30 Uhr
Der Tunnel
Abraham B. Jehoshua
Donnerstag
21.11.19
19.30 Uhr
Trio NorgeO: Klang & Poesie, nordöstlich
Russudan Meipariani, Aashild Vertus, Andreas Ulvo
Freitag
22.11.19
19.30 Uhr
Auf dem Seil
Terézia Mora
Mittwoch
27.11.19
20.00 Uhr
Der Araber von morgen
Riad Sattouf
Donnerstag
28.11.19
19.30 Uhr
Irmgard Keun: »Das kunstseidene Mädchen«
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
29.11.19
19.30 Uhr
Das Gedicht jenseits der künstlerischen Komfortzone
José F. A. Oliver, Lütfiye Güzel
Samstag
30.11.19
20.00 Uhr
Ja heißt ja und …
Carolin Emcke