Dienstag 14.12.10 20.00 Uhr

Schopenhauer und die wilden Jahre der Philosophie

Kommentierte Lesung
Zum 150. Todestag Arthur Schopenhauers am 21. September wird Rüdiger Safranskis Buch "Schopenhauer und die wilden Jahre der Philosophie" neu aufgelegt: »eines der besten Bücher Safranskis – das spannende, kontextreiche Porträt einer philosophischen Höhenkamm-Epoche.« (Wolfgang Schneider/"Der Tagesspiegel"). Warum fasziniert uns heute der Philosoph, der zum unverbesserlichen Pessimisten abgestempelt wurde, weil er inmitten der Aufbruchsjahre des deutschen Idealismus ein Weltbild der Skepsis entwarf? Geboren in Danzig, aufgewachsen in Hamburg, begegnete Schopenhauer in Weimar, wo seine übermächtige Mutter ihren Salon führte, dem alten Goethe, studierte im Berlin Hegels, Fichtes und Schleiermachers und verfasste in Dresden sein Hauptwerk "Die Welt als Wille und Vorstellung". Die zweite Lebenshälfte verbrachte er in Frankfurt am Main, wo er die leichter verständlichen "Parerga" und "Paralipomena" schrieb. Anhänger fand sein Werk erst später: von Wagner und Nietzsche über Thomas Mann und Proust bis hin zu Sartre und Beckett. Mitreißend erzählt Rüdiger Safranski, wie Schopenhauer zu seiner Philosophie gekommen ist und was diese Philosophie dann aus ihm gemacht hat.
Bild: Schopenhauer und die wilden Jahre der Philosophie - Rüdiger SafranskiBild: Schopenhauer und die wilden Jahre der Philosophie - Rüdiger SafranskiBild: Schopenhauer und die wilden Jahre der Philosophie - Rüdiger SafranskiBild: Schopenhauer und die wilden Jahre der Philosophie - Rüdiger Safranski
© Lukas Stark
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
13.12.19
19.30 Uhr
Misstrauensvotum. Vielleicht ein Heimatabend
Petra Piuk, Ulrike Wörner
Dienstag
17.12.19
19.30 Uhr
Mein Alphabet
Ilma Rakusa
Mittwoch
18.12.19
19.30 Uhr
Als die Natur noch sprach
Sandra Richter, Karl-Heinz Göttert, Denis Scheck
Mittwoch
08.01.20
17.00 Uhr
Italo Svevo im Literatur Schaufenster
Montag
13.01.20
19.00 Uhr
Über "Herkunft" von Saša Stanišić
Mittwoch
15.01.20
19.30 Uhr
Komm aus dem Staunen nicht heraus
Brigitte Fassbaender
Donnerstag
16.01.20
19.30 Uhr
Wir wollen es nochmal wissen
Bettina Wegner, Wera Bunge, Nicole Andries
Freitag
17.01.20
19.30 Uhr
Besuche am Abgrund - Reportagen über das Extreme
Alexandra Rojkov, Tilman Rau
Montag
20.01.20
19.00 Uhr
In unseren Köpfen. Eine anonyme Tagebuchlesung
Montag
20.01.20
19.30 Uhr
Flugblätter und Fake News - Über Einblattdrucke aus der Frühzeit des Buchdrucks
Saskia Limbach
Dienstag
21.01.20
19.30 Uhr
Homing – auf der Suche nach Zuhause | descoperind acasă
Ema Staicut, Lavinia Braniște, Andrea Wolfer, Andreas Fröhlich, Gabriel Amza, Philipp Meuser, Enver Hirsch, Jan Anderson, Julia Lauter, Juha Hansen
Mittwoch
22.01.20
19.30 Uhr
Gäule der Erinnerung
Michael Krüger, Matthias Bormuth
Montag
27.01.20
19.00 Uhr
Schreibzirkel Junger Autor*innen
Dienstag
28.01.20
19.30 Uhr
Der von den Löwen träumte
Hanns-Josef Ortheil
Mittwoch
29.01.20
19.30 Uhr
Schutzzone
Nora Bossong
Donnerstag
30.01.20
19.30 Uhr
Umkämpfte Zone: Mein Bruder, der Osten und der Hass
Ines Geipel
Freitag
31.01.20
19.30 Uhr
Schecks Kanon
Julika Griem, Denis Scheck
Montag
03.02.20
11.00 Uhr
Reiselyrik
Nico Bleutge, Christian Schärf
Montag
10.02.20
11.00 Uhr
Der goldne Topf
Rainer Moritz, Iris Wolff
Donnerstag
20.02.20
11.00 Uhr
Der Richter und sein Henker und No und ich
Ulrike Draesner, John von Düffel