Donnerstag 09.12.10 19.00 Uhr

Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann

Konzert, Gespräch, Vernissage
Moderation: Ernest Wichner
Gemeinsam mit Sanda Weigl und ihrer New Yorker Musikgruppe präsentiert Herta Müller Lieder der rumänischen Sängerin Maria Tănase. Der Abend ist zugleich die Eröffnung der Ausstellung "Minze Minze flaumiran Schpektrum. Herta Müller und Oskar Pastior", die der Zusammenarbeit von Oskar Pastior und Herta Müller gewidmet ist und die Ernest Wichner und Lutz Dittrich speziell für das Literaturhaus konzipiert haben. Nachdem Herta Müller letztes Jahr den Abend vor der Verkündung des Nobelpreises im Literaturhaus zu Gast war, kommt sie diesmal einen Tag vor der Verleihung des neuen Literaturnobelpreises an Mario Vargas Llosa. Für den gemeinsamen Auftritt mit Sanda Weigl hat sie einen Text über die Musik Maria Tănases geschrieben und (gemeinsam mit Ernest Wichner) die von Sanda Weigl gesungenen Lieder ins Deutsche übersetzt: »Beim Hören der Maria Tanase begriff ich zum ersten Mal, was Folklore sein kann - ich nahm Volkslieder zum ersten Mal ernst« (H.M.). Sanda Weigl wurde in Bukarest geboren, wo sie schon als Teenager mit Zigeunerliedern im rumänischen Fernsehen auftrat. Aus politischen Gründen übersiedelte ihre Familie 1961 mit ihr nach Ost-Berlin, zu ihrer Tante Helene Weigel. Nach einer Haftstrafe »wegen staatsfeindlicher Hetze« und ihrer anschließenden Ausbürgerung, arbeitete sie in West-Berlin als Dramaturgin, Regisseurin und Schauspielerin, u.a. zusammen mit Regisseuren wie Luc Bondy, Jürgen Flimm, Robert Wilson und Peter Zadek. Seit 1992 lebt sie als erfolgreiche Sängerin in New York. Im Juli erschien ihre neue CD "Gypsy In A Tree", mit Liedern von Maria Tănase sowie rumänischen Zigeunerliedern. Zu Beginn des Abends spricht Herta Müller mit Ernest Wichner über die Ausstellung, Oskar Pastior und die Entstehungsgeschichte ihres Romans "Atemschaukel".

In Zusammenarbeit mit der Robert Bosch Stiftung
Mit freundlicher Unterstützung durch das Bankhaus Ellwanger & Geiger KG
Bild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta MüllerBild: Es gibt vieles, was man nicht sagen, aber nichts, was man nicht singen kann - Herta Müller
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
22.02.19
19.30 Uhr
A Pocketful of Rainbows
Jim Avignon
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Samstag
02.03.19
20.00 Uhr
Ich kann dich hören
Katharina Mevissen
Mittwoch
06.03.19
19.30 Uhr
Eure Heimat ist unser Albtraum
Deniz Utlu, Fatma Aydemir
Donnerstag
07.03.19
19.00 Uhr
Freudianische Stunden im Literaturhaus!
Lothar Müller, Katharina Adler
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Patrick Modiano und die „Pflicht zur Erinnerung“
Elisabeth Edl
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Das hohe Haus - Roger Willemsen
Mittwoch
13.03.19
19.30 Uhr
Der schlaflose Cheng
Heinrich Steinfest
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika - Nach einem Romanfragment von Franz Kafka
Kafka Band
Mittwoch
20.03.19
19.30 Uhr
Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich
Daniel Mendelsohn
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug