Montag 24.05.04 20.00 Uhr

Unter Tage V: TABU

Veranstaltungsreihe: Tagebuch
Lesung und Gespräch
Gesprächspartner: Denis Scheck
"Als ich im Jahre 1971 an meinen 'Memos' schrieb" - so der Dichter Peter Rühmkorf über seine Autobiographie Die Jahre die ihr kennt -, "merkte ich am Schluß, daß die in der Vergangenheitsform erzählte Chronik langsam aber sicher auf den laufenden Abreißkalender zusteuerte." Seitdem hat der Autor sein TABU genanntes Tagebuch so absichtslos wie besessen weitergeführt, eine Unternehmung, die sich mittlerweile auf extravagante 15000 Seiten ausgewachsen hat. Die Erstaunlichkeit liegt hier allerdings weniger im Umfang als in der absolut verwegenen Mischung aus Privat- und Zeitgeschichtsschreibung. Haarscharf am politischen Tagesgeschehen entlang notiert ein verkantet gegen die Strömung stehendes Subjekt seine immer ausgefallenen Einfälle und Ausschläge, wobei die persönlichen Liebhabereien meist in krassem Gegensatz zu den öffentlichen Wertschätzungen stehen. Ob Öffnung der Mauer oder deutsche Wiedervereinigung, ob deutsch-deutsches Entfremdungsgefühl oder neuer Patriotismus, ob intellektueller Glaubenskrieg zwischen alten linken oder wiederentdeckten rechten Positionen: alles entfaltet sich hier noch einmal aus der Schrägsicht des Abseitsgehenden heraus, aber nicht als abstrakte Meinungsdebatte, sondern als eine kalenderbunte Comédie humaine, von der der Verfasser sich selbst gar nicht ausgenommen glaubt. Nach TABU I, Tagebücher 1989-91 erscheint im September TABU II über die Jahre 1971-72.

Eintritt: Eur 8,-/5,-
Bild: Unter Tage V: TABU - Peter RühmkorfBild: Unter Tage V: TABU - Peter RühmkorfBild: Unter Tage V: TABU - Peter RühmkorfBild: Unter Tage V: TABU - Peter RühmkorfBild: Unter Tage V: TABU - Peter RühmkorfBild: Unter Tage V: TABU - Peter RühmkorfBild: Unter Tage V: TABU - Peter Rühmkorf
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
04.04.19
19.30 Uhr
Zerrspiegel. Erinnerungsbilder
Tanja Maljartschuk, Zanna Sloniowska
Freitag
05.04.19
19.30 Uhr
Narration im Drama
Roland Schimmelpfennig, Thomas Richhardt
Montag
08.04.19
19.00 Uhr
Das Bildnis des Dorian Gray - Oscar Wilde
Mittwoch
10.04.19
20.00 Uhr
Städtebau und regionale Entwicklung aus ökonomischer Perspektive
Michael Pflüger
Donnerstag
11.04.19
19.30 Uhr
Die Farben des Feuers
Pierre Lemaitre
Montag
15.04.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*Innen
Christoph Salazy
Dienstag
16.04.19
19.30 Uhr
Lyophilia
Ann Cotten
Dienstag
23.04.19
19.30 Uhr
Die tonight; live forever oder das Prinzip Nosferatu
Donnerstag
25.04.19
19.30 Uhr
Solidarität
Heinz Bude
Samstag
27.04.19
19.30 Uhr
Region und Welt
Hermann Bausinger, Sandra Richter, Denis Scheck
Montag
29.04.19
18.00 Uhr
Manno!
Anke Kuhl
Montag
29.04.19
19.30 Uhr
Für eine neue Ethik der Beziehungen: Zur Rückgabe des afrikanischen Kulturerbes
Bénédicte Savoy, Albert Gouaffo (angefragt), Petra Olschowski, Inés de Castro
Dienstag
30.04.19
19.30 Uhr
Roter Hunger
Anne Applebaum
Donnerstag
27.06.19
19.30 Uhr
Heimat
Nora Krug