Donnerstag 30.09.10 20.00 Uhr

Tagebücher 1981-2001

Lesung und Gespräch
Moderation: Tilman Krause
Von Rudolf Augstein bis Marion Dönhoff, von Günter Grass bis Hans Magnus Enzensberger zeigen die Tagebücher von Fritz J. Raddatz die deutschen Intellektuellen, ja überhaupt die ganze bundesrepublikanische Gesellschaft: wahrgenommen mit dem Sensorium eines Hochempfindsamen, subjektiv und treffend, anteilnehmend, scharfzüngig. Fritz J. Raddatz ist, bei aller Geselligkeit, immer bestimmt von einer klaren Empfindung der Unzugehörigkeit. Sie ist auch die Entstehensbedingung dieser Aufzeichnungen, die von Raddatz’ letzten Jahren als Feuilletonchef der ZEIT bis zum Beginn des neuen Jahrhunderts reichen und im Fall der Mauer, in der deutschen Wiedervereinigung, ihren kontroversenreichen Mittelpunkt haben.
Bild: Tagebücher 1981-2001 - Fritz J. RaddatzBild: Tagebücher 1981-2001 - Fritz J. RaddatzBild: Tagebücher 1981-2001 - Fritz J. RaddatzBild: Tagebücher 1981-2001 - Fritz J. RaddatzBild: Tagebücher 1981-2001 - Fritz J. RaddatzBild: Tagebücher 1981-2001 - Fritz J. RaddatzBild: Tagebücher 1981-2001 - Fritz J. Raddatz
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Donnerstag
26.07.18
20.00 Uhr
Hier ist es schön
Annika Scheffel
Sonntag
29.07.18
22.00 Uhr
Kino auf der Burg – Die göttliche Ordnung
Montag
06.08.18
17.30 Uhr
Walter Nowak bleibt liegen von Julia Wolf
Freitag
21.09.18
19.30 Uhr
Erich Kästner: Emil, die Detektive und das doppelte Lottchen
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
05.10.18
19.30 Uhr
Who cares? Schreibende zwischen Kreativität und Elternschaft
Antonia Baum, Ralf Brönt, Anke Stelling
Dienstag
16.10.18
19.30 Uhr
Das weibliche Prinzip
Meg Wolitzer
Donnerstag
18.10.18
19.30 Uhr
Wir hatten Großes vor / Leistungscheck
Lydia Daher, Daniel Schröteler, Miriam Meckel, Nina Verheyen
Donnerstag
15.11.18
19.30 Uhr
Christa Wolf: Kassandra
Ulrike Draesner, John von Düffel