Sonntag 28.03.10 11.00 Uhr

Die Realität so sagen als ob sie trotzdem nicht wär

Veranstaltungsreihe: Niedlichs Literarischer Salon
Lesung
Nachdem Josef Winkler am 1. November 2008 in Darmstadt den Georg-Büchner-Preis entgegengenommen hatte, hielt er zum Dank eine Rede, aus der dieses Buch entstand. Es gibt Antwort auf einige Fragen: Josef Winkler, wer ist das? Wo kommt er her? Was hat ihn geprägt? Wie ist er zum Schriftsteller geworden? Warum schämt er sich seit kurzem nicht mehr, wenn er nicht jeden Tag an Selbstmord denkt? Josef Winkler wurde 1953 in Kamering in Kärnten geboren und wuchs dort auf dem Bauernhof seiner Eltern auf. Seit 1982 ist Josef Winkler freier Schriftsteller. Im Jahr 1979 gewann er mit dem Roman Menschenkind den zweiten Preis beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb. Das Buch bildet mit den folgenden Romanen Der Ackermann aus Kärnten und Muttersprache die Trilogie Das wilde Kärnten. In den Texten des Autors spielen die Themen Tod, Homosexualität und Katholizismus eine bedeutende Rolle.
In Kooperation mit dem Schauspiel Stuttgart

Eintritt: EUR 7,- / 5,50

Copyright Foto: Jerry Bauer
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
16.09.19
19.30 Uhr
Theodor Storm: "Der Schimmelreiter“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
17.09.19
19.30 Uhr
Vor allem eine Liebesgeschichte
Arno Geiger, Aris Fioretos
26.10.19
bis
06.11.19
Membrane in Ouaga / Burkinafaso