Dienstag 02.03.10 19.00 Uhr

Die Frau mit den fünf Elefanten

Film und Diskussion, Lesung
Moderation: Lerke von Saalfeld
Swetlana Geier, deren Lebenswerk die Neuübersetzung der fünf großen Romane von Dostojewskij ("die fünf Elefanten") ist, wird 1923 in der Ukraine geboren, erlebt mit 15, wie ihr Vater bei Stalins politischen Säuberungen verhaftet wird, 18 Monate später schwer misshandelt entlassen wird und kurz darauf stirbt. Mit 18 verliert sie ihre beste Freundin, als SS Kommandos in Kiew 30.000 Juden hinrichten. Während der Besetzung der Ukraine arbeitet sie als Dolmetscherin und wird 1943 mit ihrer Mutter in ein Ostarbeiterlager in Dortmund interniert. Nach dem Krieg bleibt sie in Deutschland, studiert, gründet eine Familie und beginnt ihr Übersetzungswerk. Für das Filmportrait Die Frau mit den fünf Elefanten reiste die 85jährige Frau mit dem Regisseur Vadim Jendreyko zum ersten Mal zurück an die Orte ihrer Kindheit. Swetlana Geier und Vadim Jendreyko sprechen über diese Reise und die Entstehung des Films, von dem auch ein Ausschnitt gezeigt wird. Die Frau mit den fünf Elefanten wurde von der MFG Filmförderung Baden-Württemberg unterstützt und ist ab 4. März im Atelier am Bollwerk zu sehen. Im zweiten Teil des Abends stellt Svetlana Geier ihre Neuübersetzung von Dostojewskijs Der Spieler vor: Erschienen 1866, im selben Jahr wie Verbrechen und Strafe, diktiert in knapp vier Wochen, nimmt der Roman viele Motive der späteren Großwerke vorweg.
Im Rahmen des Grenzgänger-Programms der Robert Bosch Stiftung

Eintritt: EUR 10,-/ 8,-/ 5,-
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Donnerstag
13.12.18
19.30 Uhr
Gottfried Keller: „Romeo und Julia auf dem Dorfe“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Freitag
14.12.18
19.30 Uhr
Das Buch der entbehrlichen Gedanken
Ömür Ilkim Demir
Montag
17.12.18
19.30 Uhr
Der schmale Grat des Lebens
Edzard Reuter
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Kammer Lesung
Clemens Setz
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
07.01.19
19.00 Uhr
Über "Verzeichnis einiger Verluste" von Judith Schalansky
Montag
14.01.19
19.30 Uhr
Falsches Rot
Dieter M. Gräf, Martin Schulz
Dienstag
15.01.19
19.30 Uhr
Afrotopia
Felwine Sarr
Mittwoch
16.01.19
19.30 Uhr
„Das Innere wird durch die äußeren Umstände nicht berührt" - Hanne Trautwein und Hermann Lenz. Der Briefwechsel 1937-1946
Iris Wolff, Rainer Moritz
Freitag
18.01.19
19.30 Uhr
Zweimal die ganze Welt umrundet - Reisende Frauen vom 4. bis ins 20. Jahrhundert
Inge Utzt
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Albert Ostermaier, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp