Donnerstag 11.12.08 20.00 Uhr

Die Logik der Sorge. Verlust der Aufklährung durch Technik und Medien.

Impulsreferat und Gespräch
Aufbauend auf der Arbeit von Michel Foucault über Macht und neue Kontrollmöglichkeiten hat Bernard Stiegler einen Essay geschrieben, der kürzlich in der Edition Unseld unter dem Titel Die Logik der Sorge. Verlust der Aufklärung durch Technik und Medien erschien. In ihm macht Stiegler die Dringlichkeit deutlich, für sich Sorge zu tragen, individuell und kollektiv, gegen den Willen des Marketings, das die Existenz auf konsumorientierte Märkte reduziert. Bernard Stiegler, der zu den bekanntesten französischen Philosophen und Publizisten zählt, leitet die Abteilung "Kulturelle Entwicklung" im Centre Georges Pompidou. Sein Buch Passer à l'acte (2003) legt offen, dass er von 1978 bis 1983 eine Gefängnisstrafe wegen bewaffneten Raubüberfalls abbüßte. Das Gespräch mit Bernard Stiegler führt Werner Hamacher, Professor für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft an der Goethe-Universität in Frankfurt, dessen Arbeiten im Grenzgebiet zwischen den Literaturwissenschaften und der Sprach- und Geschichtsphilosophie sowie im Bereich der Ästhetik und der Hermeneutik liegen.
In Zusammenarbeit mit dem Institut français de Stuttgart
Mit Unterstützung der Adolf Würth GmbH & Co KG

Eintritt: EUR 8,-/6,-/4,-
Bild: Die Logik der Sorge. Verlust der Aufklährung durch Technik und Medien. - Bernard StieglerBild: Die Logik der Sorge. Verlust der Aufklährung durch Technik und Medien. - Bernard StieglerBild: Die Logik der Sorge. Verlust der Aufklährung durch Technik und Medien. - Bernard StieglerBild: Die Logik der Sorge. Verlust der Aufklährung durch Technik und Medien. - Bernard StieglerBild: Die Logik der Sorge. Verlust der Aufklährung durch Technik und Medien. - Bernard StieglerBild: Die Logik der Sorge. Verlust der Aufklährung durch Technik und Medien. - Bernard Stiegler
© Heiner Wittmann
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Montag
18.02.19
19.30 Uhr
Raum ohne Fenster - Literatur und Flucht
Nather Henafe Alali, Rasha Abbas, Ilija Trojanow
Dienstag
19.02.19
19.30 Uhr
Opernintendant – Beruf und Berufung
Viktor Schoner
Mittwoch
20.02.19
19.30 Uhr
Volume#5: Sich Ausbreiten
Hanns-Josef Ortheil
Freitag
22.02.19
19.30 Uhr
A Pocketful of Rainbows
Jim Avignon
Dienstag
26.02.19
19.30 Uhr
Rüpel und Rebell - Die Erfolgsgeschichte des Intellektuellen
Hannelore Schlaffer
Donnerstag
28.02.19
19.30 Uhr
Sozialer Kapitalismus! Manifest gegen den Zerfall unserer Gesellschaft
Paul Collier
Samstag
02.03.19
20.00 Uhr
Ich kann dich hören
Katharina Mevissen
Mittwoch
06.03.19
19.30 Uhr
Eure Heimat ist unser Albtraum
Deniz Utlu, Fatma Aydemir
Donnerstag
07.03.19
19.00 Uhr
Freudianische Stunden im Literaturhaus!
Lothar Müller, Katharina Adler
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Patrick Modiano und die „Pflicht zur Erinnerung“
Elisabeth Edl
Montag
11.03.19
19.00 Uhr
Das hohe Haus - Roger Willemsen
Mittwoch
13.03.19
19.30 Uhr
Der schlaflose Cheng
Heinrich Steinfest
Montag
18.03.19
20.00 Uhr
Amerika - Nach einem Romanfragment von Franz Kafka
Kafka Band
Mittwoch
20.03.19
19.30 Uhr
Eine Odyssee. Mein Vater, ein Epos und ich
Daniel Mendelsohn
Montag
25.03.19
19.30 Uhr
Peng Peng Parker
Nora Gomringer, Philipp Scholz
Dienstag
26.03.19
11.00 Uhr
Hermann Hesse „Steppenwolf“
Rainer Moritz
Dienstag
26.03.19
19.30 Uhr
Das Leben ist rund! Was verbindet Fußball und Literaturkritik?
Thomas Hitzlsperger, Denis Scheck
Mittwoch
27.03.19
11.00 Uhr
J.W. von Goethe „Faust I”
Carl Philipp von Maldeghem
Mittwoch
27.03.19
19.30 Uhr
Der Fall Meursault & Zabor
Kamel Daoud
Donnerstag
28.03.19
18.00 Uhr
Vertrauensfragen – Haus der Geschichte
Freitag
29.03.19
19.30 Uhr
Herkunft
Saša Stanišić
Sonntag
31.03.19
20.00 Uhr
Milchzähne
Helene Bukowski
Dienstag
02.04.19
19.30 Uhr
Winterbergs letzte Reise und Tschechenkrieg
Jaroslav Rudiš, Jaromír 99
Donnerstag
27.06.19
00.00 Uhr
Heimat
Nora Krug