Montag 25.02.08 20.00 Uhr

E wie Estland - Junge estnische Lyrik

Lesung und Gespräch, Konzert
Moderation: Irja Grönholm
Musik: Tiiu Sisask, Ave Kruup
Estland zeichnet sich durch eine junge lebendige Lyrikszene aus: Drei wichtige Vertreter, Hasso Krull, Jürgen Rooste und Elo Viiding, gestalten im Literaturhaus einen Gedichtabend. Musikalisch begleitet wird er von den estnischen Pianistinnen Tiiu Sisask und Ave Kruup, die an der Musikhochschule Karlsruhe in der Klasse von Kalle Randalu studieren. Es moderiert Irja Grönholm, Herausgeberin des Jahrbuchs estnischer Literatur estonia. Hasso Krull, 1964 in Tallin geboren, ist seit 1990 Dozent für Literatur- und Kulturtheorie an der Universität Tallinn. Der Lyriker und Essayist - 10 Lyrik- und 3 Essaybände - ist in Estland eine intellektuelle Institution und wurde 2005 mit dem Preis der Baltischen Assemblee für Literatur ausgezeichnet. Jürgen Rooste, 1979 in Tallinn geboren, ist die Galionsfigur der lautstarken Tallinner Gruppe TNT (Tallinna Noored Tegijad, Junge Aktive aus Tallinn) und leitet derzeit das Estnische Institut in Helsinki. Neben vier Gemeinschaftswerken veröffentlichte er fünf eigene Lyrikbände, deren Titel fast alle an Marie Under (1883-1980), die berühmteste estnische Dichterin des 20. Jahrhunderts, erinnern. Elo Viiding, 1974 in Tallinn geboren, studierte Violine und Schauspiel. Als ihr erster Gedichtband Telg (Die Achse) 1990 erschien, war sie gerade einmal 16 Jahre alt. Sechs Bände folgten, mit denen sie zu den tonangebenden Lyrikerinnen Estlands gehört. Überdies arbeitet sie als engagierte Publizistin, Übersetzerin und Texterin in der Werbebranche.
In Zusammenarbeit mit der Botschaft der Republik Estland

Eintritt: EUR 8,-/6,-/4,-
Programm Literaturhaus Stuttgart
veranstaltungen
Freitag
14.12.18
19.30 Uhr
Das Buch der entbehrlichen Gedanken
Ömür Ilkim Demir
Montag
17.12.18
19.30 Uhr
Der schmale Grat des Lebens
Edzard Reuter
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Schlittschuhlaufen - Eiswelt Stuttgart
Mittwoch
19.12.18
20.00 Uhr
Kammer Lesung
Clemens Setz
Donnerstag
20.12.18
19.30 Uhr
Dämmer und Aufruhr
Bodo Kirchhoff
Montag
07.01.19
19.00 Uhr
Über "Verzeichnis einiger Verluste" von Judith Schalansky
Montag
14.01.19
19.30 Uhr
Falsches Rot
Dieter M. Gräf, Martin Schulz
Dienstag
15.01.19
19.30 Uhr
Afrotopia
Felwine Sarr
Mittwoch
16.01.19
19.30 Uhr
„Das Innere wird durch die äußeren Umstände nicht berührt" - Hanne Trautwein und Hermann Lenz. Der Briefwechsel 1937-1946
Iris Wolff, Rainer Moritz
Freitag
18.01.19
19.30 Uhr
Zweimal die ganze Welt umrundet - Reisende Frauen vom 4. bis ins 20. Jahrhundert
Inge Utzt
Montag
21.01.19
19.30 Uhr
Gottfried Benn: „ Kleine Aster – Gedichte und Prosa“
Ulrike Draesner, John von Düffel
Dienstag
22.01.19
19.30 Uhr
Verzeichnis einiger Verluste
Judith Schalansky
Mittwoch
23.01.19
19.30 Uhr
Die Röte des Rot von Technicolor - Über die Ikonographie des Terrors
Frank Witzel, Gerhard Poppenberg
Donnerstag
24.01.19
19.30 Uhr
Tier werden
Teresa Präauer
Freitag
25.01.19
19.00 Uhr
Doors of Perception – Ekstase in der Literatur & Literatur als Ekstase
Navid Kermani, Carl Hegemann, Manfred Heinfeldner, Robert Stadlober, Kat Kaufmann, Albert Ostermaier, Luke Wilkins
Montag
28.01.19
19.00 Uhr
Schreibzirkel junger Autor*innen
Montag
28.01.19
19.30 Uhr
Nachtleuchten
María Cecilia Barbetta
Donnerstag
31.01.19
19.30 Uhr
Bildakte
Horst Bredekamp