Programm
Programm

zwischen/lese = Lesestunde
Montag 04.09.17 19.00 UHR
STILLER – Max Frisch

„Ich bin nicht Stiller!“ Ein Mann wird bei seiner Einreise in die Schweiz als der vermisste Bildhauer Anatol Ludwig Stiller erkannt und festgenommen. Seine Aufzeichnungen in der Untersuchungshaft bestreiten es unentwegt, doch die Angehörigen des Vermissten, die ihn dort besuchen kommen, bestätigen den Verdacht: Bei dem Mann handelt es sich um keinen anderen als den verschollen geglaubten Stiller. Max Frischs Roman von 1954, mit dem er im Alter von 43 Jahren den ersten großen schriftstellerischen Erfolg erlangte, klingt zunächst wie ein Kriminalfall. Handelt es sich bei jenem Mann um einen Doppelgänger, in dem sich der vermisste Bildhauer spiegelt? Unterliegen die Zeugen allesamt einer Täuschung? Die Vermutung trifft zu und trifft es doch nicht. In „Stiller“ beschreibt Max Frisch einen Mann, der nicht mehr sein will, für wen ihn alle halten. Er will ausbrechen aus der Rolle, die ihm über Jahre hinweg auf den Leib geschrieben wurde. Doch mit einem einfachen Identitätswechsel ist es dabei nicht getan. Wir lesen Max Frischs Roman und versuchen uns an dem Rätsel um die wahre Identität jenes Mannes in Untersuchungshaft.

Ort: Literaturhaus Stuttgart
Eintritt: Mitglieder frei / Gäste 3,- Euro


zwischen/stopp = Exkursion
Mittwoch 20.09.17 19.30 UHR
SPLIT – SPIEGEL. LICHT. REFLEXION - Schauwerk Sindelfingen

Abbild, Verdoppelung, Wiedergänger und Täuschung. In der Ausstellung „Split“ widmet sich das Schauwerk Sindelfingen dem Spiel mit reflektierenden Oberflächen und trügerischen Verdoppelungen. Reflexion in dem Wort steckt bereits eine Doppeldeutigkeit. Die Spiegelung lockt das Hintersinnige, die Augentäuschung und Illusion, das kritische Nachdenken über Bilder, Abbilder und Weltbezüge. In der Kunst des 20. Jahrhunderts markiert die Verwendung von Spiegelungen und spiegelnden Materialien einen Umbruch: seit Ende der 1950er Jahre suchten Künstler nach Ausdrucksformen, die sich bewusst von der Vergangenheit abheben sollten. So fanden neue Techniken und Materialien Eingang in die Kunst. War der Spiegel zuvor ein symbolisch aufgeladenes Motiv in der Malerei, wurde er jetzt als Material entdeckt, um physikalische Eigenschaften und Themen wie Licht, Zeit, Raum und Bewegung eingehend zu erforschen. Die ausgestellten Werke laden dazu ein, sich mit dem Spiegelbild auseinanderzusetzen, über Fiktion und Realität, Offensichtliches und Verborgenes nachzudenken und sich im Spiegelkabinett zu verlieren. Denn der Blick in den Spiegel verspricht mehr als nur ein Abbild. Wir fahren hin und tauchen in die Spiegelwelt ein.

Ort: Schauwerk Sindelfingen, Eschenbrünnlestraße 15/1, Sindelfingen
Anmeldung unter u35@literaturhaus-stuttgart.de
Eintritt: 10,- Euro (inkl. Ausstellungsführung)


zwischen/lese
Lesestunde U35
Montag 9.10. 19 Uhr
Die gleißende Welt - Über Siri Hustvedt

Nach dem frühzeitigen Tod ihres Mannes beginnt die künstlerisch hochbegabte Hariett Burden, die bislang in der Öffentlichkeit nur als die Frau eines einflussreichen New Yorker Galeristen wahrgenommen wurde, ein heimliches Experiment: eine Karriere als Installationskünstlerin, die sich hinter dem angeblichen Werk dreier männlicher "Masken" verbirgt. „Die gleißende Welt“ ist zugleich ein komplex konstruiertes, vielstimmiges Erzählwerk, voll von genderwissenschaftlichen, soziologischen und künstlerischen Reflexionen. Kann ein Kunstwerk jemals frei von Vorurteilen betrachtet werden? Welche „Rolle“ spielt der Künstler und die künstlerische Inszenierung? Und macht es einen Unterschied, ob der dahinterstehende Künstler Mann oder Frau ist? Über diese Fragen diskutieren wir mit allen Leser*innen unter 35 Jahren.

Ort: Literaturhaus Stuttgart, Robert Bosch Zimmer
Eintritt: Mitglieder frei / Gäste 3,- Euro

zwischen/stopp
Exkursion U35
Donnerstag 12.10. 18.45 Uhr
Wort trifft Bild – Sara Dahme und Johannes Wördemann

Wir liefern Zitate, Sara Dahme die passenden Bilder aus der Staatsgalerie. Bei einem Rundgang durch die Sammlungen beobachten wir gemeinsam mit den jungen Freunden der Stuttgarter Staatsgalerie, was passiert, wenn sich Wort und Bild, Literatur und Kunst begegnen. Wo ergeben sich neue Bezüge, entstehen Dialoge und ungeahnte Verbindungslinien? Wo knirscht es? Fehlt nur noch der Sound, den der Sprecher Johannes Wördemann den Worten verleihen wird. Im Anschluss gibt es einen kleinen Umtrunk. Wer Lust, hat mit uns Worte und Bilder zu suchen, darf gerne mitsammeln und -schauen! Texte und Anmeldung unter U35@literaturhaus-stuttgart.de.

Eintritt: Mitglieder frei, Gäste 12,- /7,50 Euro
Ort: Foyer Stirling-Bau, Staatsgalerie Stuttgart

Unser Model trägt eine Brille von ic! Berlin, ausgesucht bei www.silberblick-optik.de.

Kontakt
Kontakt

noch Fragen?
Dann schreib uns: u35@literaturhaus-stuttgart.de
oder ruf an: 0711 / 22 02 17 3

keine Fragen?
Dann melde Dich einfach für einen oder alle Termine per Mail oder Telefon an!