Programm
Programm

zwischen/stopp = Exkursion
Dienstag 04.04.17 19.30 Uhr
FELICITAS HOPPE SAGT

Filmvorführung, im Anschluss Gespräch mit der Autorin Felicitas Hoppe sagt: „Ich habe Zeit meines Lebens davon geträumt, die Kunst auf die leichte Schulter zu nehmen.“ In einem Film, der weder Künstlerporträt, noch Biographie ist, haben sich die Filmemacher Oliver Held und Thomas Henke zusammen mit der Schriftstellerin Felicitas Hoppe auf die Suche nach scheinbar einfachen Fragen begeben: Wie lebt man zwischen Gipfelsturm und möglichem Absturz, zwischen Traum und Tribut, zwischen Produktion und Selbstreflexion, Selbstanschauung und Selbstvermarktung, zwischen Gesellschaft und Isolation? Der aus dem umfangreichen Material eines Reise- und Gesprächsjahres erstellte Film ist ein Exkurs über Freiheit und Angst, über die Kunst des Aufbruchs und die Kreativität des Abschieds, der den Blick in beide Richtungen öffnet: Zurück zu den Mythen der alten Erzählung und nach vorn in eine Gesellschaft des Umbruchs, die Platz schaffen muss für das Neue. Wir sehen den Film (Ein 3-Kanal-Film von Oliver Held und Thomas Henke, Deutschland/Schweiz, 2017, 79 Min.) im Atelier am Bollwerk und bleiben zum Gespräch mit Felicitas Hoppe.
Eintritt: 8,-/6,50 Euro
Ort: Atelier am Bollwerk, Hohe Straße 26, Stuttgart

zwischen/miete = WG-Lesung
Freitag, 7.4.17 20 Uhr
EINE KURZE CHRONIK DES ALLMÄHLICHEN
VERSCHWINDENS – Juliana Kálnay

Für die Reihe zwischen/miete werden Stuttgarter WGs zur Lesebühne: AutorInnen aus der jüngsten Schriftstellergeneration mieten sich ein, um aus ihren Texten zu lesen und sie ins Gespräch zu bringen. In ihrem Debütroman „Eine kurze Chronik des allmählichen Verschwindens“ bringt Juliana Kálnay, Jahrgang 1988, im Mehrfamilienhaus Nummer 29 sonderbare Lebensgeschichten und merkwürdige Geschehnisse zusammen. Besonders ein Thema beherrscht das ganze Haus: Wohin ist Maia verschwunden? Hierzu schweigt vor allem die alte Rita, die unaufhaltsam das Leben ihrer Nachbarn beäugt. Ein scheuer Mitbewohner nennt den Aufzug sein Zuhause, während im ganzen Wohnhaus die chronisch Schlaflosen umherstreifen. Kálnay schafft es, mit sensiblem Gespür in Situationen voller Surrealität eine Illusion zu erzeugen, mit denen sie den Leser gekonnt überrascht. So verwandelt sich Linas Ehemann in einen Baum, der fortan auf ihrem Balkon lebt und liebevoll versorgt wird. Die Erlebnisse aller Bewohner fügen sich allmählich zu einem Ganzen zusammen und hinterlassen ein Kaleidoskop von geheimnisvollen Eindrücken.
Juliana Kálnay, aufgewachsen in Köln und in Malaga, veröffentlichte in deutsch- und spanischsprachigen Anthologien und Zeitschriften. Sie lebt und schreibt in Kiel.
Eintritt: 5 Euro inkl. Bier und Brezel
(nur Abendkasse ab 19.30 Uhr, begrenzte Platzzahl)
Ort: Silberburgstrasse 187, Stuttgart

zwischen/lese = Lesestunde
Montag, 10.4. 19 Uhr
HOPPE – Felicitas Hoppe

Was kann Literatur? Kann man sich in ihr ein komplett neues Leben erfinden? „Hoppe“ ist keine Autobiografie, sondern eine Traumbiografie, in der die Schriftstellerin Felicitas Hoppe von einer anderen Hoppe erzählt: Nicht von jener, die ihre Kindheit unter vier Geschwistern in der Stadt des Rattenfängers von Hameln verbringt. Nein, in ihrer selbsterfundenen Lebensgeschichte bereist sie als einziges Kind eines viel beschäftigten Patentagenten bereits in jungen Jahren die Weltmeere, lernt in Kanada das Eis und mit ihm den späteren Eishockeystar Wayne Gretzky lieben und verschickt auf ihren Reisen Briefe aus Übersee, die inzwischen schon längst im Deutschen Literaturarchiv in Marbach liegen müssten – wo sie allerdings nie ankamen. Spielen, komponieren, erzählen und fabulieren – Felicitas Hoppe beherrscht die Klaviatur, mit der die Literatur zum Schauplatz neuer Lebensentwürfe werden kann. Und am Ende fragt man sich, was Hoppes fiktive Traumbiografie eigentlich von allen anderen, doch auch halb erfundenen Biografien unterscheidet.
Ihr wollt mit uns ins Reich der Erfindungen eintauchen? Buch lesen und vorbeikommen!
Eintritt: Mitglieder frei / Gäste 3,- Euro
Ort: Literaturhaus Stuttgart

AUSGEBUCHT!
zwischen/stopp = Exkusrion
Donnerstag, 4.5. 18 Uhr
DER TOD IN VENEDIG – Oper Stuttgart

Und „wenn man über Nacht das Unvergleichliche, das märchenhaft abweichende zu erreichen wünschte, wohin ging man?“ Natürlich nach Venedig!
Benjamin Britten vertonte Thomas Manns berühmte Novelle vom „Tod in Venedig“ 1973 auf der Grundlage eines Librettos von Myfanwy Piper, das die Handlung meisterhaft in Theaterbilder übersetzt. Es wird die letzte Oper des britischen Komponisten sein. In vielfarbigen und exotischen Klängen entwirft er darin ein ganz eigenes, eindrucksstarkes Venedig. Wir blicken hinter die Kulissen der Opernaufführung, die im Mai ihre Premiere feiert. Beim Besuch der Hauptprobe bekommen wir die Gelegenheit ein wenig Opernluft zu schnuppern und dabei die Arbeitsatmosphäre der letzten Proben hautnah mitzuerleben.

zwischen/lese = Lesestunde
Montag, 8.5.17 19 Uhr
DER TOD IN VENEDIG – Thomas Mann

Gustav von Aschenbach, ein verwitweter Schriftsteller von etwas über 50 Jahren, hat sein Leben ganz der Arbeit verschrieben. Einsam und ausgeschlossen vom Glück sorgloser Leichtlebigkeit beschließt er einen Erholungsaufenthalt in Venedig. Dort bemerkt er am Strand einen Knaben, der ihm als Inkarnation vollkommener Schönheit erscheint. Seine Faszination und mythische Verklärung für Tadzio, die er anfangs als ästhetisches Kennertum abtut, entspinnen sich bald zu einem späten Gefühlsrausch, den der alternde Künstler gierig willkommen heißt – obwohl sich rasch abzeichnet, dass er ihn in den Abgrund reißen wird. Er fällt in eine Schaffenskrise, verliert sich in philosophischen Reflektionen und Rechtfertigungen für seine Leidenschaft und obgleich seine erotischen Gefühle ohne Taten bleiben, lassen sie ihn letztlich zu jenem würdelosen Greis verkommen, der die Novelle zu einer Tragödie der Entwürdigung macht. Ein zeitloses Meisterwerk oder maßlos überschätzt? Lest das Buch und kommt vorbei, um mit uns über Thomas Manns Klassiker zu diskutieren.
Eintritt: Mitglieder frei / Gäste 3,- Euro
Ort: Literaturhaus Stuttgart

zwischen/miete = WG-Lesung
Freitag, 19.5.17 bis Sonntag, 21.5.17
ZWISCHEN/MIETE – 2. Stuttgarter Festival der jungen Literatur

Literarischer Frühling in Stuttgart! Lyrik statt Putzplan oder frische Debütromane auf dem WG-Sofa: Klingt gut? Vom 19. bis 21.5. mieten sich gleich mehrere AutorInnen verschiedener Genres in Stuttgarter WGs ein und präsentieren beim 2. Stuttgarter Festival der jungen Literatur ihre taufrische Werke in unterschiedlichen Formaten und an ungewöhnlichen Orten. Du stehst auf Küchentischlesung, Flurfunk-Geschichten oder Lyrik im Wohnzimmer? Dann schnapp dir deine Freunde und sei gespannt auf drei Tage voller Literatur.
Eintritt: 5,- bis 20,- Euro (inkl. Bier und Brezel)

zwischen/lese = Lesestunde
Montag, 12.6.17 19 Uhr
RAUM – Emma Donoghue

„Heute bin ich fünf. Als ich gestern Abend in Schrank eingeschlafen bin, war ich noch vier. Aber dann wache ich im Dunkel in Bett auf und bin plötzlich fünf, Abrakadabra.“ Für Jack ist Raum die ganze Welt. Dort essen, spielen und schlafen er und seine Ma. Jack liebt es fernzusehen, denn da sieht er seine Freunde, die Cartoonfiguren. Aber er weiß, dass die Dinge hinter der Mattscheibe nicht echt sind – echt sind nur Ma, er und die Dinge im Raum. Bis der Tag kommt, an dem Ma ihm erklärt, dass es noch eine Welt da draußen gibt und dass sie versuchen müssen, aus dem Raum zu fliehen... In „Raum“ entwirft die in Irland geborene und in Kanada lebende Schriftstellerin Emma Donoghue ein beklemmendes Romansetting auf 10 Quadratmetern, das perspektivisch und sprachlich die Weltsicht eines kleinen Jungen mimt, der bis zu seinem fünften Lebensjahr nichts als einen einzigen Raum und einen einzigen Menschen kennengelernt hat. Wir haben immerhin 35 Quadratmeter Platz, um gemeinsam über Emma Donoghues Roman, Weltwahrnehmungen und Platzängste zu sprechen. Also: Hinkommen und mitreden!
Eintritt: Mitglieder frei / Gäste 3,- Euro
Ort: Literaturhaus Stuttgart

zwischen/stopp
Samstag, 24.6.17 11-20 Uhr
WETTERLEUCHTEN – Sommermarkt der unabhängigen Verlage

Die Tage sind lang und die Nächte kurz. Liegestühle ausgeklappt, Bücherkisten
ausgepackt: Am 24.6. laden wir zum 2. WETTERLEUCHTEN ein, zum Sommermarkt der unabhängigen Verlage im Literaturhaus Stuttgart. Noch vor der renovierungsbedingt doppelt so langen Sommerpause möchten wir dem literaturinteressierten Stuttgarter Publikum wieder die Gelegenheit bieten, die Sommerlektürekiste zusammen zu stellen und das literarische "Wetterleuchten", den Widerschein der unabhängigen Verlage, vom Liegestuhl am Literaturhaus gleich mit an den Urlaubsstrand zu nehmen. Der Markttag wird ergänzt um ein Literaturprogramm aus Lyrik, Comics, Prosa und Workshops, das sich aus den Verlagen speist.
Unterstützt wird das Ganze vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, der Peter Horváth Stiftung, der Stadt Stuttgart sowie dem Wirtschaftsclub im Literaturhaus e.V.
Eintritt: 5,- Euro / Mitglieder frei
Ort: Literaturhaus Stuttgart

zwischen/stopp = Exkursion
Dienstag, 27.6.17 18.45 und 19.45 Uhr
EXIT GAMES STUTTGART

Eingeschlossen in einem Raum helfen nur Taktik, Kombinationsgeschick und ein kühler Kopf, um dich gemeinsam mit deinen Mitstreitern daraus zu befreien. An unterschiedlichen Orten machen sich zwei Teams in den Exit Games daran, die Rätsel zu knacken und sich den Weg ins Freie zu bahnen:

Im Escape Room „Blutrausch“ (ab 18 Jahren) durchsucht ein Team von Polizisten die Wohnung des Verdächtigen Michael von Grafenstein. Ist er für das wiederholte Verschwinden von Menschen aus der Nachbarschaft verantwortlich? Und was hat er mit ihnen vor? Im Team versuchen wir dem Verdächtigen das Handwerk zu legen. Dafür müssen Hinweise gesichtet, Fakten kombiniert und Beweise gesammelt werden – vor allem aber müssen wir die Wohnung so schnell wie möglich wieder verlassen, bevor der Verdächtige zurückkommt.
Zeit & Ort: 19.45 Uhr BLUTRAUSCH (für 7 Personen),
Theodor-Heuss-Straße 12, Stuttgart

Im Escape Room „Welt der Schatten“ sind alle Farben und Nuancen wie ausgelöscht. Es bleibt nur das völlige Weiß und die absolute Dunkelheit – eine Welt, in der sich die Dinge kaum voneinander unterscheiden lassen. Schaffen wir es, die Farben wieder dorthin zurückzubringen? Mit allen Sinnen müssen wir uns darin bewegen und die entsprechenden Hinweise in der farblosen Öde erkennen. Nur dem, der sich in Licht und Dunkelheit gleichermaßen zurechtfindet, kann diese Aufgabe gelingen.
Zeit & Ort: 18.45 Uhr WELT DER SCHATTEN (für 8 Personen),
Dornhaldenstraße 7, Stuttgart

Eintritt: 13,- Euro / Anmeldung unter u35@literaturhaus-stuttgart.de

Kontakt
Kontakt

noch Fragen?
Dann schreib uns: u35@literaturhaus-stuttgart.de
oder ruf an: 0711 / 22 02 17 3

keine Fragen?
Dann melde Dich einfach für einen oder alle Termine per Mail oder Telefon an!